Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
529
Neue Vorschriften bei Geldwäsche

Höhere Anforderungen an Identifizierung

Das Geldwäschegesetz wurde verschärft. Ab 10.000 Euro müssen Sie die vollständige Identifikation von Kunden dokumentieren und aufbewahren.
Das verschärfte Geldwäschegesetz erhöht die Anforderungen an die Identifizierung von Kunden bei Bargeldgeschäften. Ab Summen von 10.000 Euro (statt bisher 15.000 Euro) müssen Sie zur vollständigen Identifizierung der Geschäftspartner dessen Namen, Firmennamen, deren Rechtsform, Adresse, Registernummer, die Namen von Geschäftsführern oder Vorständen bei OHG, KG, GmbH, AG, GmbH & Co. KG sowie Wohnanschrift, Geburtsdatum und -ort bei Inhabern von Personenunternehmen dokumentieren und diese Aufzeichnungen fünf Jahre lang aufbewahren. Verdächtige Transaktionen müssen Sie der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) melden. Diese dem Zoll unterstehende Behörde hat ihre Arbeit aber noch nicht in vollem Umfang aufgenommen. Deshalb müssen Sie verdächtige Meldungen und Registrierungen voraussichtlich bis Ende des Jahres ausschließlich per Fax (0221 672-3990) übermitteln. Lieber einmal mehr als weniger! Denn niemand weiß, wie Gerichte den Begriff „verdächtig“ in Bezug auf Geldwäsche auslegen werden. Juristen empfehlen zudem, dass Bargeldkäufer ihre Käufe oberhalb von 10.000 Euro (auch gestückelte) dokumentieren. Auch hier sollten die Unterlagen fünf Jahre lang aufbewahrt werden. Sonst riskieren Sie bei späteren Steuerprüfungen – die sind ja ab 500.000 Euro Jahreseinkommen auch bei Privathaushalten möglich – Nachweisschwierigkeiten über die steuerehrliche Herkunft des Geldes.

Fazit: Die neuen Vorschriften verschärfen auf jeden Fall die Anforderungen an Ihre Buchhaltung und zwingen zu mehr Aufmerksamkeit, was Ihre Kunden angeht.

Hinweis: Ab 2018 soll die Internetseite https://tinyurl.com/y78vkfge voll in Betrieb sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang