Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
160
Umfassende Beweispflicht

Hohe Anforderungen an Kündigung

Die Anforderungen an den Arbeitgeber für eine verhaltensbedingte Kündigung werden immer mehr nach oben geschraubt. Was Richter verlangen, grenzt ans Absurde.
Die Anforderungen an den Arbeitgeber für eine verhaltensbedingte Kündigung werden immer weiter nach oben geschraubt. Jüngstes Beispiel ist eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Siegburg (Urteil vom 25.08.2017, Az.  3 Ca 1305/17). Sie ist zwar noch nicht rechtskräftig, zeichnet aber vor, welche Anforderungen Richter stellen. In dem Fall ging es um die Definition von Durchschnittsleistung. Nur bei einem erheblichen Abweichen nach unten ist eine verhaltensbedingte Kündigung zulässig. Dafür müssen Sie als Arbeitgeber aber Durchschnittsleistungen vergleichbarer Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum umfassend dokumentieren und deren Unterschreitung nachvollziehbar machen. Der laut Gericht zu Unrecht gekündigte Arbeitnehmer war bereits drei Mal abgemahnt worden. Dem Kfz-Mechaniker wurde vorgeworfen, bei einem Werkstatttest nur vier von sechs Fehlern erkannt sowie bei einem Auftrag anstehende Servicearbeiten nicht durchgeführt zu haben. Dies schade dem Ruf des Autohauses. Trotz drei vorausgegangener Abmahnungen könne man keinen Besserungswillen beim Kläger feststellen, der deshalb fristgerecht gekündigt wurde. Der Arbeitgeber legte aber keine Fehlerquoten vergleichbarer Arbeitnehmer über einen repräsentativen Zeitraum vor. Damit konnte das Gericht nicht objektiv feststellen, ob die gerügte Minderleistung deutlich unter der Norm lag und deshalb tatsächlich für eine Kündigung ausreichte.

Fazit: Ohne umfassende Beurteilungsnormen und Vergleichsmaßstäbe sind Kündigungen wegen Minderleistung praktisch unmöglich. Fristlose sind noch komplizierter.


Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
Neueste Artikel
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • Die große Chance der SPD

Martin Schulz kann zeigen, ob er den Willen zur Macht hat

Gehen Martin Schulz und Andrea Nahles mit der SPD erneut in eine GroKo? Copyright: Picture Alliance
Das Schicksal der Republik liegt nun in den Händen des zweitgrößten Wahlverlierers: der SPD. Schnelle Pöstchen oder etwas später die ganze Macht – das ist jetzt die Option des Martin Schulz.
  • Anspruch auf Ruhetag pro Siebentageszeitraum

Frei nach zwölf Tagen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshof sind bis zu 12 Tage Arbeit am Stück rechtens.
Zum Seitenanfang