Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
674
Umfassende Beweispflicht

Hohe Anforderungen an Kündigung

Die Anforderungen an den Arbeitgeber für eine verhaltensbedingte Kündigung werden immer mehr nach oben geschraubt. Was Richter verlangen, grenzt ans Absurde.
Die Anforderungen an den Arbeitgeber für eine verhaltensbedingte Kündigung werden immer weiter nach oben geschraubt. Jüngstes Beispiel ist eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Siegburg (Urteil vom 25.08.2017, Az.  3 Ca 1305/17). Sie ist zwar noch nicht rechtskräftig, zeichnet aber vor, welche Anforderungen Richter stellen. In dem Fall ging es um die Definition von Durchschnittsleistung. Nur bei einem erheblichen Abweichen nach unten ist eine verhaltensbedingte Kündigung zulässig. Dafür müssen Sie als Arbeitgeber aber Durchschnittsleistungen vergleichbarer Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum umfassend dokumentieren und deren Unterschreitung nachvollziehbar machen. Der laut Gericht zu Unrecht gekündigte Arbeitnehmer war bereits drei Mal abgemahnt worden. Dem Kfz-Mechaniker wurde vorgeworfen, bei einem Werkstatttest nur vier von sechs Fehlern erkannt sowie bei einem Auftrag anstehende Servicearbeiten nicht durchgeführt zu haben. Dies schade dem Ruf des Autohauses. Trotz drei vorausgegangener Abmahnungen könne man keinen Besserungswillen beim Kläger feststellen, der deshalb fristgerecht gekündigt wurde. Der Arbeitgeber legte aber keine Fehlerquoten vergleichbarer Arbeitnehmer über einen repräsentativen Zeitraum vor. Damit konnte das Gericht nicht objektiv feststellen, ob die gerügte Minderleistung deutlich unter der Norm lag und deshalb tatsächlich für eine Kündigung ausreichte.

Fazit: Ohne umfassende Beurteilungsnormen und Vergleichsmaßstäbe sind Kündigungen wegen Minderleistung praktisch unmöglich. Fristlose sind noch komplizierter.


Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang