Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
948
Arbeitszeitverkürzungen als Ziel

IG Metall bereitet heißen Herbst vor

Der Herbst wird heiß. Eine IG-Metall-Demo im brandenburgischen Nauen gibt einen Vorgeschmack. © picture alliance / Christian Pörschmann/dpa-Zentralbild/ZB
Arbeitgeber in der Metall- und Elektroindustrie müssen sich auf einen heißen Herbst vorbereiten.
Die neue Tarifrunde könnte die Weichen für Jahrzehnte stellen. Im Mittelpunkt steht die Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich. Im Osten soll endlich die 35-Stunden-Woche her. Für den Westen verlangen die Metaller die bezahlte Arbeitszeitverkürzung, wenn Angestellte kranke Kinder oder nahe Verwandte pflegen. Die Metaller können auf eine starke Rückendeckung durch ihre Mitglieder zählen. Zur Vorbereitung der Tarifrunde haben sie die Gewerkschafter befragt. Mit über 680.000 haben sich mehr als 45% der aktiven, gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten in den Betrieben beteiligt. Ihr Votum fiel eindeutig aus:
  • 84% wollen bei einer Arbeitszeitverkürzung auf 32 oder 28 Stunden wegen Pflege, Erziehung oder Bildung einen Entgeltausgleich erhalten.
  • 92% fordern eine verlässliche Ganztagesbetreuung – nicht nur vom Staat.
  • 90% fordern einen Rechtsanspruch auf Rückkehr von einer Teil- in eine Vollarbeitszeit.
Die letzte Forderung war in der Bundesregierung nicht durchzusetzen. CDU/CSU und SPD konnten sich nicht einigen, ab welcher Betriebsgröße das gesetzliche Rückkehrrecht gelten sollte. Jetzt springt die IG Metall mit einer angestrebten tarifvertraglichen Regelung in die Bresche – andere Gewerkschaften werden gespannt auf das Ergebnis blicken. Die Forderung nach der 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich in Ostdeutschland ist alt. Sie war aber zuletzt 2003 nicht durchsetzbar, als die Streikfront im Osten nicht stand. Jetzt könnte es angesichts der besseren Beschäftigungslage anders aussehen, kalkulieren die Funktionäre. Bis zum Herbst will die IG Metall für ihre Forderungen mobilisieren. Die Tarifverhandlungen laufen im November an. Frühestens dann wäre mit größeren Arbeitskämpfen zu rechnen. Die künftige Bundesregierung könnte sich dann beim Rückkehrrecht in Vollzeit bewegen, so das Gewerkschaftskalkül. Die Forderung nach einer 28-Stunden-Woche haben die Arbeitgeber als „Wahnsinn“ zurückgewiesen. Für die IG Metall ist es aber Wahnsinn mit Methode: Sie zielen auf die Beschäftigten in den Großbetrieben. Dort arbeitet ihre Stammklientel. Und diese Betriebe können die Forderungen (unter Schmerzen) sicher auch bezahlen und organisieren. Den kleineren Unternehmen kann man das Ganze schmackhaft machen, indem die für Arbeitszeitverkürzungen angesetzten Kosten kurzfristig das Ausmaß der Lohnerhöhungen für alle verringern sollen. Das Vorgehen der IG Metall spricht für eine langfristige Strategie. Der erste Durchbruch wäre die Anerkennung einer teilweise bezahlten Freistellung. Das kostet zunächst nicht viel und betrifft auch nicht viele. Der Lohnausgleich soll dann schrittweise erfolgen. Der Personenkreis wird sich zudem wie von selbst erhöhen: Denn wenn’s vom Arbeitgeber bezahlt wird, rechnet sich die Pflege von Angehörigen ja für immer mehr …

Fazit: Die Arbeitgeber in der Metall- und Elektroindustrie müssen sich auf einen heißen Herbst vorbereiten. Die günstige wirtschaftliche Lage und der Fachkräftemangel schwächen ihre Widerstandskraft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang