Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
546
Mittelstandszentren helfen KMU

Industrie 4.0: Hilfe zur Digitalisierung

Mittelstandszentren bieten KMU bundesweit Hilfen für Industrie 4.0-Prozesse. Die Leistungen sind für die Unternehmen kostenlos.
Der Bund will KMU zeigen, wie Industrie 4.0 in der Praxis funktioniert. In mehreren „Mittelstand 4.0“ genannten Zentren wird die Digitalisierung von Produktions- und Arbeitsprozessen und ihre Verknüpfung mit neuen Dienstleistungen präsentiert. Lernfabriken zeigen digital vernetzte Produktionsabschnitte. Seminare vermitteln Unternehmern und Mitarbeitern Wissen zur Digitalisierung allgemein und zu Fachthemen wie Datenakquise und Sensorik. Die Zentren werden üblicherweise in Kooperation von einer Technischen Hochschule, einem außeruniversitären Forschungsinstitut wie Fraunhofer und regionalen Wirtschaftsverbänden wie den IHK getragen. Es geht dabei um digitalisierte Prozessketten. Die einzelnen Technologien spielen eine untergeordnete Rolle. Die Zentren bieten auch die Begleitung bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten an. Sie liefern dabei kurze Konzepte bzw. erste Ideen und auch umfassende Digitalisierungskonzepte bzw. Prototypen, die teilweise Monate benötigen können. Alle Leistungen der Zentren sind kostenlos. Sie werden vom BMWi finanziert. Derzeit gibt es acht Zentren bundesweit.

Fazit: Unternehmen, die solche Projekte planen oder sich über das Potenzial der Digitalisierung informieren wollen, sollten das kostenlose Angebot nutzen.

Hinweis: Hier finden Sie die Webseiten der Zentren: Und zwar in Hannover (mitunsdigital.de), Darmstadt (mit40.de), Dortmund (digital-in-nrw.de), Kaiserslautern (komzkl.de), Berlin (gemeinsam-digital.de), Chemnitz (betrieb-machen.de) sowie in Ilmenau und Hamburg, die noch nicht über eigene Webseiten verfügen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS Devisen- und Zinsprognose April 2019

Einäugige und Blinde im Währungsgefüge

Endlich sind die Briten mal wieder wichtig. Nur, ob sie sich das so gedacht hatten? Jedenfalls können sie für heftige Bewegung im Währungsgefüge sorgen, wenn sie am 12. April über die eigenen Füße stolpern und ohne Vertrag aus der EU ausscheiden (müssen). Das Worst-Case-Szenario hat Einfluss auf die Prognosebandbreiten in der Devisenmarkt Monatsprognose von FUCHS.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang