Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1274
5G für Betriebsgelände

5G für Unternehmen ab zweiter Jahreshälfte

In der zweiten Jahreshälfte, nach Ende der großen 5G-Auktion für die bundesweiten Mobilfunkanbieter, wird die Netzagentur auch kleine Netze für Betriebsgelände anbieten. Damit lassen sich neuartige Projekte in Industrie 4.0-Technik realisieren....

Ab Herbst können Unternehmen eigene 5G-Lizenzen erwerben. Die Technik wird mobilen Robotern oder kabellosen Sensoren neue Einsatzmöglichkeiten bieten. Und sie vereinfacht die Nutzung von Industrie 4.0-Technik. Große Datenmengen können damit problemlos von einer Maschine an die nächste weitergegeben werden.

Außerdem bietet das neue Netz eine kurze Reaktionszeit. So realisierte das Fraunhofer IPT z.B. mit 5G die Kontrolle der Bearbeitung von Turbinenschaufeln. Am Werkstück angebrachte, batteriebetriebene Sensoren melden per Funk, wenn Schwingungen auftreten. Der Fräskopf wird dann etwas abgebremst oder beschleunigt. Die teure Nachbearbeitung der Schaufeln entfällt.

Je Betriebsgrundstück ein Netz

Die Mikro-Netze decken jeweils ein Betriebsgrundstück ab. Auch Lizenzen für ein ganzes Gewerbegebiet sind erhältlich. Die Abhängigkeit von einem Netzbetreiber entfällt dann. Das Netz kann flexibel nach Bedarf ausgebaut werden. Noch rückt die Bundesnetzagentur nicht mit den Gebühren für die Nutzung der Frequenzen raus. Das eigene Netz wird gegenüber dem allgemeinen Mobilfunknetz aber billiger sein. Denn günstige Gebühren für die Wirtschaft sind politisch gewollt.

Die Technik können verschiedene Hersteller liefern. Das Fraunhofer IPT sieht in der technischen Entwicklung die schwedische Ericsson vor dem chinesischen Anbieter Huawei und der finnischen Nokia. Huawei ist aber am günstigsten. 5G beinhaltet eine hardwareseitige Verschlüsselung. Aber Sie sollten eine Datenverschlüsselung, etwa über einen VPN-Tunnel, nutzen, um die Sicherheit der Produktionsdaten zu erhöhen.

Fazit: Machen Sie sich jetzt Gedanken, ob Sie 5G für Ihr Betriebsgelände zum Einsatz bringen wollen. Eine eigenen Lizenz bietet mehr Flexibilität beim maschinellen Ausbau und Kostenersparnisse.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang