Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
212
Innovation | Industrie

Aalglatte Bauteile

Ein Erfinderteam aus Deutschland und Frankreich wird auf der Hannover Messe (7.-11. April) eine revolutionäre Verfahrenstechnik vorstellen.
Ein Erfinderteam aus Deutschland und Frankreich wird auf der Hannover Messe (7.-11. April) eine revolutionäre Verfahrenstechnik vorstellen. Damit können zahllose industrielle Abläufe effizienter, sicherer und kostengünstiger werden als bisher. Bauteile für Autos, Flugzeuge oder auch Implantate und Rasierklingen können mit äußerst glatten Oberflächen hergestellt werden. Risse, Kratzer und kleine Rillen können bei dem neuen Verfahren nicht entstehen. Sie führen später oft zu Schäden im Betrieb. Außerdem erhöht sich die Produktqualität. Z. B. werden Motorteile (Kolben) besonders glatt und dadurch kraftstoffsparend. Das Zauberwort lautet „elektrochemisches Abtragen“. Zunächst entsteht eine metallbeschichtete Form ohne Nähte und Rillen mithilfe der sogenannten Photolithographie. Die Form lässt sich frei gestalten. Zwischen dem entstehenden Bauteil und der Form fließt im zweiten Schritt Strom mit einer chemischen Flüssigkeit. Dank der Stromimpulse werden winzige Metallpartikel nach und nach vom Bauteil abgetragen. Dadurch entsteht eine bis ins tausendste Millimeter glatte und präzise Oberfläche. Die herkömmliche mechanische Bearbeitung oder Behandlung unter hohen Temperaturen wäre damit überholt. Selbst die modernen Fräsmaschinen (CNC-Fräse), die programmgesteuert komplexe 3D-Strukturen von Metallteilen herstellen, könnten bald Platz für die neue Technik machen. Die deutsch-französische Forschergruppe aus dem Saarland hat die Technik in den letzten zwei Jahren entwickelt und getestet. Sie präsentieren das neue Verfahren auf der Hannover Messe am Forschungsstand des Saarlandes.

Fazit: Die vielseitige Einsetzbarkeit und der hohe Nutzen der Technik überzeugen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang