Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
573
Mobile Payment

Angst vor dem Bezahlen

Es wird noch geraume Zeit dauern, bis sich Mobile Payment in Deutschland etabliert.
Das Bezahlen mit dem Smartphone können sich zwar viele Konsumenten vorstellen. Sie haben aber Angst, es selber einzusetzen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Instituts für Handelsforschung Köln im Auftrag des Online-Bezahlservice PayPal. Befragt wurden 500 Personen. Die größten Hindernisse für eine stärkere Nutzung von Mobile Payment sind psychologischer Natur. Fast 44% der Befragten haben Angst vor dem sozialen Druck an der Kasse. Der entsteht schnell, wenn man mit dem Bezahlprozess die Kunden hinter sich in der Schlage aufhält. Das ist eine Situation, die jeder kennt, der einmal an der Kasse nicht genug Bargeld bereit hatte oder die PIN seiner EC-Karte falsch eingegeben hat. Beim Mobile Payment fürchten viele, den Bezahlvorgang allein deshalb nicht schnell genug abwickeln zu können, weil inkompetente Kassierer oder eine fehlerhafte Technik dies verhindern. Diese Angst kann in der Praxis voraussichtlich nur schwinden, wenn bei anderen Kunden ein reibungsloser Bezahlvorgang mittels Mobile Payment beobachtet wird. Außerdem glauben 38% der Befragten, dass ihre Daten nicht ausreichend geschützt werden. Die meisten Befragten sind aber durchaus von den Vorteilen der Technologie überzeugt. 68% geben an, dass sie kein Kleingeld mehr benötigen würden, wenn es möglich wäre, mit dem Telefon zu zahlen. Fast ebenso viele fänden es gut, jederzeit einkaufen zu können. Fast jeder Zweite findet es begrüßenswert, keine Geldbörse mehr mit sich führen zu müssen.

Fazit: Wer eine Mobile-Payment-Anlage in seinem Geschäft aufstellen möchte, muss damit rechnen, dass es noch Jahre dauert, bis diese auch nennenswert genutzt wird. Allerdings ist es durchaus möglich, dass die Technologie das Image des Unternehmens verbessert.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang