Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
758
Mobile Payment

Angst vor dem Bezahlen

Es wird noch geraume Zeit dauern, bis sich Mobile Payment in Deutschland etabliert.
Das Bezahlen mit dem Smartphone können sich zwar viele Konsumenten vorstellen. Sie haben aber Angst, es selber einzusetzen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Instituts für Handelsforschung Köln im Auftrag des Online-Bezahlservice PayPal. Befragt wurden 500 Personen. Die größten Hindernisse für eine stärkere Nutzung von Mobile Payment sind psychologischer Natur. Fast 44% der Befragten haben Angst vor dem sozialen Druck an der Kasse. Der entsteht schnell, wenn man mit dem Bezahlprozess die Kunden hinter sich in der Schlage aufhält. Das ist eine Situation, die jeder kennt, der einmal an der Kasse nicht genug Bargeld bereit hatte oder die PIN seiner EC-Karte falsch eingegeben hat. Beim Mobile Payment fürchten viele, den Bezahlvorgang allein deshalb nicht schnell genug abwickeln zu können, weil inkompetente Kassierer oder eine fehlerhafte Technik dies verhindern. Diese Angst kann in der Praxis voraussichtlich nur schwinden, wenn bei anderen Kunden ein reibungsloser Bezahlvorgang mittels Mobile Payment beobachtet wird. Außerdem glauben 38% der Befragten, dass ihre Daten nicht ausreichend geschützt werden. Die meisten Befragten sind aber durchaus von den Vorteilen der Technologie überzeugt. 68% geben an, dass sie kein Kleingeld mehr benötigen würden, wenn es möglich wäre, mit dem Telefon zu zahlen. Fast ebenso viele fänden es gut, jederzeit einkaufen zu können. Fast jeder Zweite findet es begrüßenswert, keine Geldbörse mehr mit sich führen zu müssen.

Fazit: Wer eine Mobile-Payment-Anlage in seinem Geschäft aufstellen möchte, muss damit rechnen, dass es noch Jahre dauert, bis diese auch nennenswert genutzt wird. Allerdings ist es durchaus möglich, dass die Technologie das Image des Unternehmens verbessert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang