Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
199
Unternehmen | Marketing

Bewegtbild sticht Banner aus

Video-Werbung läuft der klassischen Bannerwerbung im Internet den Rang ab.
Video-Werbung läuft der klassischen Bannerwerbung im Internet den Rang ab. Das liegt einerseits an den technischen Voraussetzungen. Das schnelle Internet der vierten Generation (4G) macht anspruchsvolle Video-Werbung im Internet erst möglich. Andererseits liegt es an der Professionalisierung vieler Internet-Nutzer. Die nehmen blinkende Flash-Banner immer häufiger als Störfaktor wahr und blenden diese mit automatischen Filtern einfach aus. Bewegte und vertonte Bilder sprechen viele Internetnutzer stärker an als Banner. Infolgedessen erzielen die Video-Clips im Aufmerksamkeits-Wettbewerb mit Bannern eine höhere Reichweite beim Zielpublikum. Das ist insbesondere bei konkreter Produktwerbung von Vorteil. Herkömmliche Banner eignen sich dagegen eher für flächendeckende Image-Kampagnen (Branding). Wer auf Video-Werbung setzen will, sollte drei Video-Werbeformen unterscheiden: In-Stream Video Advertising: Hier wird Werbung in ein ins Internet gestelltes Video eingeblendet. Bei kurzen Videos von unter fünf Minuten (z.B. Nachrichten) ist nur ein Spot am Anfang sinnvoll (Länge: 15-20 Sekunden, mit angezeigter Laufzeit und der Möglichkeit, den Spot zu überspringen). Vorteil: Erscheint exklusiv und nicht in einer Werbeinsel aus mehreren Spots. Kann zielgruppenspezifisch (z.B. inhaltsgebunden) eingesetzt werden. Nachteil: Zustimmung des Video-Anbieters nötig. In-Banner Video Advertising: Einsatz eigenständig auf Websites, ähnlich wie Banner, nur im vollständigen Werbespot-Format. Der Ton muss vom Nutzer aktiviert werden – deshalb besondere Herausforderung für das Bild erforderlich. Wird seltener angeklickt, dafür anbieterunabhängig und deshalb kostengünstiger einsetzbar als In-Stream. Video Interstitials: Auch bekannt als Unterbrecher-Werbung. Ein Video taucht auf, sobald eine Seite geöffnet wird. Nutzer empfinden Interstitials oft als störend und klicken den Spot meistens weg.

Fazit: „Video killed the Radio Star“, heißt es in einem weltbekannten Pop-Song der Gruppe The Buggles von 1979. Der Bannerwerbung im Internet scheint es nun ähnlich zu gehen. Unternehmen, die erfolgreich im weltweiten Web werben wollen, sollten ihre Möglichkeiten für Video-Werbung ausloten.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang