Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2022
Schiffsantreibe vor Revolution

Brennstoffzelle statt Diesel

ABB wird große Brennstoffzellen als Schiffsantrieb produzieren. Der Markt ist derzeit im Umbruch, weil auch hier die Emissionsvorschriften strenger werden. Die IMO will die CO2-Emissionen bis 2050 halbieren. Die Häfen machen zusätzlichen Druck.

Schiffsantriebe stehen vor einer kleinen Revolution. Der Schweizer Elektrokonzern ABB will Brennstoffzellen als Schiffsantrieb in Megawatt-Größe bauen. Dabei arbeitet das Unternehmen mit dem Brennstoffzellen-Startup HDF energy und der kanadischen Ballard Power Systems zusammen. Brennstoffzellen erzeugen aus Wasserstoff, Methanol oder Erdgas elektrische Energie. ABB ist ein großer Schiffszulieferer, der Bordstromnetze, Steuerungen und Propellergondeln (Pod-Antrieb) liefert.

Markt im Umbruch

Der Markt für Schiffsantriebe ist im Umbruch. Derzeit sind MAN Dieselmotoren mit 70% Marktanteil und etwa zwei Mrd. Euro Umsatz Marktführer. Bis 2050 will die internationale Maritime Organisation IMO die CO2-Emissionen (derzeit etwa 2,5% des weltweiten CO2-Ausstosses) halbieren. Deshalb werden die Marpol-Regeln (Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung) immer strenger.  Zusätzlicher Druck auf die Schifffahrt entsteht durch die Häfen, die ihre Liegegebühren nach Emissionen staffeln. Die viele Jahre hauptsächlich als Treibstoff genutzten Bunkeröle werden wegen hoher Schwefelemissionen immer weniger genutzt. Marinedieselöl (MDO) gewinnt Marktanteile, einige Schiffe werden mit flüssig-Erdgas (LNG) angetrieben. 

Ab 2022/ 23 Antriebe für große Schiffe

ABB wird schon 2021 ein Binnen-Schubschiff ausliefern, das von einer 400kW-Brennstoffzelle angetrieben wird. Es wird auf der Rhone zum Einsatz kommen. Die großen Brennstoffzellen werden ab 2022/ 23 auf den Markt kommen. Zunächst werden kleinere Küstenschiffe damit angetrieben werden. In den nächsten Jahren sollen Brennstoffzellen auch als Antrieb für große Ozeanschiffe dienen, etwa Kreuzfahrt- oder Containerschiffe.

 
Fazit: Die Brennstoffzelle kann den Markt für Schiffsantriebe grundlegend verändern und die immer strengeren Emissionsvorgaben einhalten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang