Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
737
Pläne Pekings sind schon recht konkret

China will Leben auf dem Mond ermöglichen

Raumfahrt als Auftakt für das Ziel: Leben auf dem Mond zu ermöglichen © Picture Alliance
China hat mit der Landung auf der Mondrückseite einen neuen Technologiewettlauf eingeleitet. Die Ziele Pekings sind wie immer ambitioniert. Europa plant dagegen riesige Batteriefabriken, um China den Rang abzulaufen.

Die Landung der Chinesen auf der Rückseite des Mondes zu Jahresanfang war ein Weckruf nicht nur für die Amerikaner. Die Botschaft lautet: Technologieführerschaft wird wieder in der Raumfahrt erworben. China wagte diesen Schritt als erste Nation. Es handelt sich um eine anspruchsvolle technische Aufgabe. Das beweist sowohl wie hochwertig die chinesische Technik inzwischen ist, vor allem in der Datenfernübertragung. Aber auch die verfügbaren erheblichen Finanzmittel und der eiserne politische Wille zum Erfolg sind offensichtlich.

Der Mond soll – nicht nur für Peking – als künftiges Basislager für weitere Weltraumausflüge dienen. Sowohl die Chinesen als auch die European Space Agency gehen davon aus, dass sich in absehbarer Zeit Wohn- und Arbeitsräume auf dem Mond errichten lassen. Diese sollen mit Hilfe von 3D-Druckern aus Staub entstehen.

Helium 3 soll den Chinesen als Antriebsstoff dienen – auf dem Mond reich vorhanden

Das Isotop Helium-3 soll als Brennstoff für Weltraumflüge vom Mond dienen. So planen es die Chinesen. Trotz thermonuklearer Fusion wird das Umfeld nicht radioaktiv verseucht. Helium-3 wird von der Sonne produziert. Auf der Erde kommt es aber im Gegensatz zum Mond nicht nennenswert vor. Auf dem Mond soll es Milliarden Tonnen Helium-3 geben. 8t Helium-3 be-inhalten die energetische Kraft von 1 Mrd. t Steinkohle.

Eine weitere asiatische Nation hat auf dem Mond großes vor. Die indische Raumfahrt will noch in diesem Jahr das an den Mond-Polen vorhandene Eis analysieren. Fernes Ziel: Die Produktion von Nahrungsmitteln auf dem Mond. Mit ersten Versuchen hat das auf der Mond-Rückseite gelandete chinesische Raumfahrzeug bereits begonnen. Es hat dazu Kartoffeln, Kohl und Seidenraupen auf den Mond gebracht.

Erste dauerhafte menschliche Besiedelung ab 2050

China hat einen klaren Zeitplan. Die ersten Chinesen sollen spätestens 2030 auf den Mond kommen. Eine dauerhafte menschliche Besiedlung soll 2050 beginnen. Die ersten Raumflüge vom Mond aus sollen zum Mars, zum Jupiter sowie zu verschiedenen Asteroiden führen.

Peking hält auch eine künftige enge chinesisch-amerikanische Kooperation in der Raumfahrt für möglich. Sowohl die Fortschritte in der künstlichen Intelligenz als auch bei der Entwicklung der Quanten-Computer könnten die Zusammenarbeit USA-China befördern und für beide Großmächte finanziell besser verkraftbar machen. Als vorbildlich wird die bisherige Zusammenarbeit der Amerikaner mit den Russen empfunden, in deren Rahmen russische Raketen Astronauten aus beiden Ländern sowie aus zahlreichen anderen Staaten zur Internationalen Raumstation (ISS) befördern.

Fazit:

Ein Europa, das morgen noch international mitspielen will, sollte anfangen, groß zu denken – aber nicht zuerst in der Sozialpolitik.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang