Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
571
Schutz vor Cyber-Kriminalität

Cyber-Police: IT-Versicherung á la Carte

IT-Risiken nehmen stetig zu. Mit einer neuen Cyberpolice kann erstmals Freiberuflern und KMU eine Versicherung gegen IT-Risiken angeboten werden.
Sie können sich jetzt gegen IT-Risiken eine Versicherung á la carte zusammenstellen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat dazu Musterbedingungen erarbeitet. Noch in diesem Halbjahr werden die ersten neuen Versicherungen, die dem Mustervertrag folgen, auf den Markt kommen. Damit können erstmals Unternehmen bis 50 Mio. Euro Umsatz oder bis zu 250 Mitarbeitern abgesichert werden. Zur Einschätzung des individuellen Risikos wurde ein neuer Weg gegangen. Risiko und Kosten werden durch einen Fragebogen betriebsindividuell ermittelt. Denn die Risiken kleiner Unternehmen sind sehr verschieden. Hat ein Unternehmen eine große Zahl persönlicher oder sensibler Daten (Ärzte) oder betreibt es E-Commerce oder verfügt über zahlreiche Kreditkartendaten, erhöht dies die Risiken und somit auch die Versicherungskosten. Die Police deckt eine Vielzahl an Schadensfolgen ab. Dazu gehören Eigenschäden wie Betriebsunterbrechung, Kosten oder den Zustand der EDV vor Schädigung wiederherzustellen und Haftpflichtansprüche. Hinzu kommt ein Servicebaustein. Damit werden Kosten für IT-Forensiker, die den Angriff untersuchen, Rechtsanwälte für den Umgang mit Behörden und Geschädigten etwa in Datenschutzfragen und PR-Spezialisten für Krisenkommunikation abgedeckt. Unternehmen haben beim Versicherungsschutz zahlreiche Wahlmöglichkeiten. In welcher Höhe sollen Betriebsunterbrechungen versichert sein, welche Schadensfolgen sollen abgedeckt werden, welche sind weniger wichtig?

Fazit: Die neue IT-Versicherung kann erstmals auch kleinen Unternehmen einen passenden Schutz vor Cyber-Kriminalität bieten.

Meist gelesene Artikel
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Persönlichkeitsrechte sind zu wahren

Personalgespräch: Betriebsrat ist nicht automatisch dabei

Die Einladung des Arbeitgebers zu einem Personalgespräch verursacht oftmals ungute Gefühle. Betriebsrat und Unternehmensleitung einigten sich deshalb darauf, wenn es um disziplinarische Maßnahmen geht, automatisch einen Interessenvertreter zu beteiligen. Diese Absprache hat jetzt allerdings das Bundesarbeitsgericht (BAG) aus dem Verkehr gezogen.
  • Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen...
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 25. März 2019

Gesundheit ist den Deutschen wichtiger als Bildung und Forschung

Das ifo-Geschäftsklima hellt sich auf, Gesundheit ist den deutschen besonders wertvoll, das Bauhauptgewerbe hat Zuwächse bei Auftragseingang. Aber es gibt noch weitere Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft.
Zum Seitenanfang