Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
244
Schutz vor Cyber-Kriminalität

Cyber-Police: IT-Versicherung á la Carte

IT-Risiken nehmen stetig zu. Mit einer neuen Cyberpolice kann erstmals Freiberuflern und KMU eine Versicherung gegen IT-Risiken angeboten werden.
Sie können sich jetzt gegen IT-Risiken eine Versicherung á la carte zusammenstellen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat dazu Musterbedingungen erarbeitet. Noch in diesem Halbjahr werden die ersten neuen Versicherungen, die dem Mustervertrag folgen, auf den Markt kommen. Damit können erstmals Unternehmen bis 50 Mio. Euro Umsatz oder bis zu 250 Mitarbeitern abgesichert werden. Zur Einschätzung des individuellen Risikos wurde ein neuer Weg gegangen. Risiko und Kosten werden durch einen Fragebogen betriebsindividuell ermittelt. Denn die Risiken kleiner Unternehmen sind sehr verschieden. Hat ein Unternehmen eine große Zahl persönlicher oder sensibler Daten (Ärzte) oder betreibt es E-Commerce oder verfügt über zahlreiche Kreditkartendaten, erhöht dies die Risiken und somit auch die Versicherungskosten. Die Police deckt eine Vielzahl an Schadensfolgen ab. Dazu gehören Eigenschäden wie Betriebsunterbrechung, Kosten oder den Zustand der EDV vor Schädigung wiederherzustellen und Haftpflichtansprüche. Hinzu kommt ein Servicebaustein. Damit werden Kosten für IT-Forensiker, die den Angriff untersuchen, Rechtsanwälte für den Umgang mit Behörden und Geschädigten etwa in Datenschutzfragen und PR-Spezialisten für Krisenkommunikation abgedeckt. Unternehmen haben beim Versicherungsschutz zahlreiche Wahlmöglichkeiten. In welcher Höhe sollen Betriebsunterbrechungen versichert sein, welche Schadensfolgen sollen abgedeckt werden, welche sind weniger wichtig?

Fazit: Die neue IT-Versicherung kann erstmals auch kleinen Unternehmen einen passenden Schutz vor Cyber-Kriminalität bieten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang