Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
152
Schutz vor Cyber-Kriminalität

Cyber-Police: IT-Versicherung á la Carte

IT-Risiken nehmen stetig zu. Mit einer neuen Cyberpolice kann erstmals Freiberuflern und KMU eine Versicherung gegen IT-Risiken angeboten werden.
Sie können sich jetzt gegen IT-Risiken eine Versicherung á la carte zusammenstellen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat dazu Musterbedingungen erarbeitet. Noch in diesem Halbjahr werden die ersten neuen Versicherungen, die dem Mustervertrag folgen, auf den Markt kommen. Damit können erstmals Unternehmen bis 50 Mio. Euro Umsatz oder bis zu 250 Mitarbeitern abgesichert werden. Zur Einschätzung des individuellen Risikos wurde ein neuer Weg gegangen. Risiko und Kosten werden durch einen Fragebogen betriebsindividuell ermittelt. Denn die Risiken kleiner Unternehmen sind sehr verschieden. Hat ein Unternehmen eine große Zahl persönlicher oder sensibler Daten (Ärzte) oder betreibt es E-Commerce oder verfügt über zahlreiche Kreditkartendaten, erhöht dies die Risiken und somit auch die Versicherungskosten. Die Police deckt eine Vielzahl an Schadensfolgen ab. Dazu gehören Eigenschäden wie Betriebsunterbrechung, Kosten oder den Zustand der EDV vor Schädigung wiederherzustellen und Haftpflichtansprüche. Hinzu kommt ein Servicebaustein. Damit werden Kosten für IT-Forensiker, die den Angriff untersuchen, Rechtsanwälte für den Umgang mit Behörden und Geschädigten etwa in Datenschutzfragen und PR-Spezialisten für Krisenkommunikation abgedeckt. Unternehmen haben beim Versicherungsschutz zahlreiche Wahlmöglichkeiten. In welcher Höhe sollen Betriebsunterbrechungen versichert sein, welche Schadensfolgen sollen abgedeckt werden, welche sind weniger wichtig?

Fazit: Die neue IT-Versicherung kann erstmals auch kleinen Unternehmen einen passenden Schutz vor Cyber-Kriminalität bieten.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang