Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1374
Schutz vor Cyber-Kriminalität

Cyber-Police: IT-Versicherung á la Carte

IT-Risiken nehmen stetig zu. Mit einer neuen Cyberpolice kann erstmals Freiberuflern und KMU eine Versicherung gegen IT-Risiken angeboten werden.
Sie können sich jetzt gegen IT-Risiken eine Versicherung á la carte zusammenstellen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat dazu Musterbedingungen erarbeitet. Noch in diesem Halbjahr werden die ersten neuen Versicherungen, die dem Mustervertrag folgen, auf den Markt kommen. Damit können erstmals Unternehmen bis 50 Mio. Euro Umsatz oder bis zu 250 Mitarbeitern abgesichert werden. Zur Einschätzung des individuellen Risikos wurde ein neuer Weg gegangen. Risiko und Kosten werden durch einen Fragebogen betriebsindividuell ermittelt. Denn die Risiken kleiner Unternehmen sind sehr verschieden. Hat ein Unternehmen eine große Zahl persönlicher oder sensibler Daten (Ärzte) oder betreibt es E-Commerce oder verfügt über zahlreiche Kreditkartendaten, erhöht dies die Risiken und somit auch die Versicherungskosten. Die Police deckt eine Vielzahl an Schadensfolgen ab. Dazu gehören Eigenschäden wie Betriebsunterbrechung, Kosten oder den Zustand der EDV vor Schädigung wiederherzustellen und Haftpflichtansprüche. Hinzu kommt ein Servicebaustein. Damit werden Kosten für IT-Forensiker, die den Angriff untersuchen, Rechtsanwälte für den Umgang mit Behörden und Geschädigten etwa in Datenschutzfragen und PR-Spezialisten für Krisenkommunikation abgedeckt. Unternehmen haben beim Versicherungsschutz zahlreiche Wahlmöglichkeiten. In welcher Höhe sollen Betriebsunterbrechungen versichert sein, welche Schadensfolgen sollen abgedeckt werden, welche sind weniger wichtig?

Fazit: Die neue IT-Versicherung kann erstmals auch kleinen Unternehmen einen passenden Schutz vor Cyber-Kriminalität bieten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang