Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
979
Industrie 4.0

Der Einkauf in neuer Rolle

Einkauf: Vor dem Sprung in die Zukunft | © Getty
Die Hannover Messe zeigt, was Industrie 4.0 bedeuten kann. Von der betrieblichen Praxis ist das meiste noch weit entfernt. Das gilt auch für den Einkauf.
Die Industrie 4.0 wird auch den Einkauf drastisch verändern. Vielfach werden allerdings theoretische Überlegungen und die Praxis noch viele Jahre hart aufeinander stoßen. Maschinen können durch Vernetzung miteinander kommunizieren und selbstständig Entscheidungen treffen. Nicht nur der Kühlschrank sagt, wenn die Milch alle ist, die Textilmaschine wacht über die Garnzufuhr und bestellt selbstständig rechtzeitig nach – am besten gesammelt über mehrere Betriebe eines Unternehmens weltweit, um Skaleneffekte zu erzielen. Das Internet ist die Preis-Plattform, die mitteilt, wo günstigste Kosten zu erreichen sind. Die gesamte Lieferkette des Unternehmens lässt sich mit Hilfe von Industrie 4.0 unternehmensübergreifend optimieren. Reaktionszeiten und Wiederbeschaffungszeiten werden verkürzt, Transparenz und Kontrolle erleichtert. 3D-Druck wird das Beschaffen und Lagern bestimmter Teile erheblich reduzieren bzw. ersetzen und die Zugänglichkeit von Ersatzteilen einfacher gestalten. Vorteil: Der Einkauf wird früher als bisher von der Vertriebsplanung erfahren, an welchen Produktvarianten die Fertigung arbeitet und wie es um die Bestände bestellt ist. Klar ist: Viele Bestellungen, heute mehr oder minder schon automatisiert, werden überflüssig. Dafür werden die Anforderungen an das Management von Lieferanten, Verträgen und Qualität, Marktbeobachtung, Global Sourcing und vor allem das immer wichtigere Risikomanagement steigen. Große Herausforderung wird es sein, die wesentlichen Lieferanten mit ins Boot zu holen. Und: Die Anforderungen an Mitarbeiter verändern sich, steigen in der Regel. Einkäufer müssen lernen, interdisziplinär zu arbeiten. Es gilt dringend, sich verstärkt mit IT-Fragen, Recht, Prozessmanagement und internationaler Vernetzung vertraut zu machen. In vielen Unternehmen wird es lange Zeit parallele Prozesse – vollautomatisiert digitale neben herkömmlich analogen – geben. Denn wer Lieferanten in weniger entwickelten Ländern hat, kann dort ohnehin nicht vom gleichen IT-Niveau wie in der Heimat ausgehen. Hier sind weiterhin auf unbestimmte Zeit parallele Prozesse mit vielen Medienbrüchen angesagt. Noch fehlen vielerorts technische Basissysteme für das Thema Supply Chain Management 4.0. Und viele Unternehmen wissen bisher generell nicht, wie sie aus Industrie 4.0 Profit generieren und welche Lösungen sie entwickeln sollen. Nach einer Studie der Unis in Würzburg und Leipzig verfügen 47,8% der Befragten über keine Industrie 4.0-Strategie, 38,1% haben allenfalls eine grobe Vorstellung und lediglich 9% eine konkretisierte Strategie. KMU liegen mit 54,9% ohne Strategie deutlich hinter den Großen (32,6%).

Fazit: Industrie 4.0 ist – auch für den Einkauf – so komplex, dass sich das Thema nicht nebenbei denken lässt. Lassen Sie es nicht einfach auf sich zukommen.

Hinweis: Bilden Sie eine „Task Force Industrie 4.0“. Ziehen Sie motivierte IT-affine Mitarbeiter aus allen Abteilungen hinzu. Implementieren Sie ein Wissensmanagement. Tauschen Sie sich zudem regelmäßig mit Ihren wichtigsten Lieferanten aus, um alle Beteiligten auf ein einheitliches Know-how-Niveau zu heben. Lassen Sie Querdenker zu. Gefragt sind Menschen mit der Fähigkeit des vernetzten Denkens und Handelns mit dem Blick fürs große Ganze.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Sanktionen zeigen deutliche Wirkung

Der Aluminiumpreis läuft davon

Der Preis für Aluminium wird durch die Sanktionen weiter steigen. Das Industriemetall ist für viele Branchen relevant. Copyright: Picture Alliance
Die Sanktionen der US-Regierung gegen russische Oligarchen zeigen Wirkung bei den Industrierohstoffen. Der Aluminiumpreis steigt kräftig an. Doch es gibt noch weitere Gründe für einen anhaltenden Preisanstieg.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
Zum Seitenanfang