Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
661
Energiewende | Unternehmen

Die Eckpunkte der Reform

Der Ausbau der Elektromobilität zwingt die beteiligten Unternehmen zur engen Kooperation – branchen- und länderübergreifend.
Die deutsche Industrie muss sich darauf einrichten, dass sie sich künftig gesamthaft an den Kosten der Energiewende beteiligen muss. In diese Richtung zielt eine neue Studie des Öko-Instituts im Auftrag der Initiative Agora-Energiewende. Das Institut leitete bis vor kurzem noch Rainer Baake, Staatssekretär im Hause des Energieministers Sigmar Gabriel. Die Studie zeigt, dass bereits eine geringfügige Beteiligung der Begünstigten und der Eigenversorger an der EEG-Umlage die Kosten beim Verbraucher um 20% reduziert. Zugleich würde das die EU-Subventionsvorwürfe entkräften. Voraussetzung für eine Kostensenkung auf Verbraucherseite ist, dass die Menge des umlagebefreiten Stromverbrauchs in Deutschland sinkt. Sie hat sich laut Studie in den letzten zehn Jahren auf 160 TWh im Jahr mehr als verdoppelt. Jetzt beträgt sie knapp ein Drittel des gesamten deutschen Stromverbrauchs. Bereits eine Senkung auf 113 TWh im Jahr könnte diese Last um 20% verringern. Die Umlage würde dann von aktuell 6,24 auf 5,0 Cent/KWh sinken. Das würde einen Durchschnittshaushalt (Verbrauch 3.500 KWh) um 50 Euro im Jahr entlasten. Drei Schritte sind zur Verbraucherentlastung nötig: Es werden nur noch stromintensive Unternehmen im internationalen Wettbewerb begünstigt.
Die Begünstigten beteiligen sich mit 10% an der EEG-Umlage. Das sind umgerechnet 0,5-0,6 Cent/KWh. Die Produzenten des erneuerbaren Stroms beteiligen sich mit 2,0-2,75 Cent/KWh an der Umlage.

Fazit: Die Studienergebnisse werden mit großer Wahrscheinlichkeit in die politische Entscheidungsfindung einfließen. Sie passen zu den politischen Zielen, die Superminister Gabriel anpeilt. Und sie treffen alle ein bisschen, aber niemanden hart.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang