Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
612
Energiewende | Unternehmen

Die Eckpunkte der Reform

Der Ausbau der Elektromobilität zwingt die beteiligten Unternehmen zur engen Kooperation – branchen- und länderübergreifend.
Die deutsche Industrie muss sich darauf einrichten, dass sie sich künftig gesamthaft an den Kosten der Energiewende beteiligen muss. In diese Richtung zielt eine neue Studie des Öko-Instituts im Auftrag der Initiative Agora-Energiewende. Das Institut leitete bis vor kurzem noch Rainer Baake, Staatssekretär im Hause des Energieministers Sigmar Gabriel. Die Studie zeigt, dass bereits eine geringfügige Beteiligung der Begünstigten und der Eigenversorger an der EEG-Umlage die Kosten beim Verbraucher um 20% reduziert. Zugleich würde das die EU-Subventionsvorwürfe entkräften. Voraussetzung für eine Kostensenkung auf Verbraucherseite ist, dass die Menge des umlagebefreiten Stromverbrauchs in Deutschland sinkt. Sie hat sich laut Studie in den letzten zehn Jahren auf 160 TWh im Jahr mehr als verdoppelt. Jetzt beträgt sie knapp ein Drittel des gesamten deutschen Stromverbrauchs. Bereits eine Senkung auf 113 TWh im Jahr könnte diese Last um 20% verringern. Die Umlage würde dann von aktuell 6,24 auf 5,0 Cent/KWh sinken. Das würde einen Durchschnittshaushalt (Verbrauch 3.500 KWh) um 50 Euro im Jahr entlasten. Drei Schritte sind zur Verbraucherentlastung nötig: Es werden nur noch stromintensive Unternehmen im internationalen Wettbewerb begünstigt.
Die Begünstigten beteiligen sich mit 10% an der EEG-Umlage. Das sind umgerechnet 0,5-0,6 Cent/KWh. Die Produzenten des erneuerbaren Stroms beteiligen sich mit 2,0-2,75 Cent/KWh an der Umlage.

Fazit: Die Studienergebnisse werden mit großer Wahrscheinlichkeit in die politische Entscheidungsfindung einfließen. Sie passen zu den politischen Zielen, die Superminister Gabriel anpeilt. Und sie treffen alle ein bisschen, aber niemanden hart.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
Zum Seitenanfang