Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
466
Energiewende | Unternehmen

Die Eckpunkte der Reform

Der Ausbau der Elektromobilität zwingt die beteiligten Unternehmen zur engen Kooperation – branchen- und länderübergreifend.
Die deutsche Industrie muss sich darauf einrichten, dass sie sich künftig gesamthaft an den Kosten der Energiewende beteiligen muss. In diese Richtung zielt eine neue Studie des Öko-Instituts im Auftrag der Initiative Agora-Energiewende. Das Institut leitete bis vor kurzem noch Rainer Baake, Staatssekretär im Hause des Energieministers Sigmar Gabriel. Die Studie zeigt, dass bereits eine geringfügige Beteiligung der Begünstigten und der Eigenversorger an der EEG-Umlage die Kosten beim Verbraucher um 20% reduziert. Zugleich würde das die EU-Subventionsvorwürfe entkräften. Voraussetzung für eine Kostensenkung auf Verbraucherseite ist, dass die Menge des umlagebefreiten Stromverbrauchs in Deutschland sinkt. Sie hat sich laut Studie in den letzten zehn Jahren auf 160 TWh im Jahr mehr als verdoppelt. Jetzt beträgt sie knapp ein Drittel des gesamten deutschen Stromverbrauchs. Bereits eine Senkung auf 113 TWh im Jahr könnte diese Last um 20% verringern. Die Umlage würde dann von aktuell 6,24 auf 5,0 Cent/KWh sinken. Das würde einen Durchschnittshaushalt (Verbrauch 3.500 KWh) um 50 Euro im Jahr entlasten. Drei Schritte sind zur Verbraucherentlastung nötig: Es werden nur noch stromintensive Unternehmen im internationalen Wettbewerb begünstigt.
Die Begünstigten beteiligen sich mit 10% an der EEG-Umlage. Das sind umgerechnet 0,5-0,6 Cent/KWh. Die Produzenten des erneuerbaren Stroms beteiligen sich mit 2,0-2,75 Cent/KWh an der Umlage.

Fazit: Die Studienergebnisse werden mit großer Wahrscheinlichkeit in die politische Entscheidungsfindung einfließen. Sie passen zu den politischen Zielen, die Superminister Gabriel anpeilt. Und sie treffen alle ein bisschen, aber niemanden hart.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • avesco Financial Services AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Von einem Haus das auszog, alles anders zu machen

Avesco Financial Services AG verdient die weiße Ampel.
Was macht man mit einem Vermögensberater, der nicht am Kapitalmarkt investiert? Ganz einfach: Man betrachtet ihn als interessante Alternative zu herkömmlichen Häusern und lernt jede Menge. Und auch wenn wir am Ende keinen üblichen Anlagevorschlag serviert bekommen, hat uns die Beratung in weiten Teilen überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Notenstein La Roche Privatbank AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Essenz des Durchschnittlichen

Die Ampel der Notenstein La Roche Privatbank steht auf Rot.
Die Privatbank Notenstein La Roche aus dem schweizerischen St. Gallen präsentiert sich im Internet über die Maßen selbstbewusst, fast selbstverliebt. Das setzt höchste Maßstäbe an die Beratung, die einzuhalten viel Engagement und Wissen verlangt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Empfehlung: Verbio

Wer auf ein nachhaltiges Investment setzen möchte, der nimmt die Aktie von Verbio in Augenschein. Der Biostromerzeuger kann sich sehen lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenstein La Roche Privatbank AG , Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Essenz des Durchschnittlichen

Die Ampel der Notenstein La Roche Privatbank steht auf Rot.
Die Privatbank Notenstein La Roche aus dem schweizerischen St. Gallen präsentiert sich im Internet über die Maßen selbstbewusst, fast selbstverliebt. Das setzt höchste Maßstäbe an die Beratung, die einzuhalten viel Engagement und Wissen verlangt.
  • Fuchs plus
  • Schadensvertrag muss sorgfältig aufgezogen werden

Präzise Vertragspunkte erforderlich

Verträge über Schadenshaftung müssen in einem Kaufvertag sorgfältig definiert sein. Sonst sind sie zu Unrecht abgeschlossen worden. So entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf.
  • Fuchs plus
  • Russland setzt auf Wind- und Sonnenstrom

Moskau steigt in großem Stil in den Ausbau Erneuerbarer Energien ein

Russland setzt auf Wind- und Sonnenstrom.
Russland leitet die Energiewende ein. Das rohstoffreiche Land setzt künftig stärker auf Wind- und Sonnenstrom. Moskau gibt den Vorrang der Gas- und Ölindustrie auf und verfolgt ehrgeizige Ausbauziele. Daraus erwachsen langfristig große Chancen für deutsche Unternehmen.
Zum Seitenanfang