Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
372
Energiewende | Unternehmen

Die Eckpunkte der Reform

Der Ausbau der Elektromobilität zwingt die beteiligten Unternehmen zur engen Kooperation – branchen- und länderübergreifend.
Die deutsche Industrie muss sich darauf einrichten, dass sie sich künftig gesamthaft an den Kosten der Energiewende beteiligen muss. In diese Richtung zielt eine neue Studie des Öko-Instituts im Auftrag der Initiative Agora-Energiewende. Das Institut leitete bis vor kurzem noch Rainer Baake, Staatssekretär im Hause des Energieministers Sigmar Gabriel. Die Studie zeigt, dass bereits eine geringfügige Beteiligung der Begünstigten und der Eigenversorger an der EEG-Umlage die Kosten beim Verbraucher um 20% reduziert. Zugleich würde das die EU-Subventionsvorwürfe entkräften. Voraussetzung für eine Kostensenkung auf Verbraucherseite ist, dass die Menge des umlagebefreiten Stromverbrauchs in Deutschland sinkt. Sie hat sich laut Studie in den letzten zehn Jahren auf 160 TWh im Jahr mehr als verdoppelt. Jetzt beträgt sie knapp ein Drittel des gesamten deutschen Stromverbrauchs. Bereits eine Senkung auf 113 TWh im Jahr könnte diese Last um 20% verringern. Die Umlage würde dann von aktuell 6,24 auf 5,0 Cent/KWh sinken. Das würde einen Durchschnittshaushalt (Verbrauch 3.500 KWh) um 50 Euro im Jahr entlasten. Drei Schritte sind zur Verbraucherentlastung nötig: Es werden nur noch stromintensive Unternehmen im internationalen Wettbewerb begünstigt.
Die Begünstigten beteiligen sich mit 10% an der EEG-Umlage. Das sind umgerechnet 0,5-0,6 Cent/KWh. Die Produzenten des erneuerbaren Stroms beteiligen sich mit 2,0-2,75 Cent/KWh an der Umlage.

Fazit: Die Studienergebnisse werden mit großer Wahrscheinlichkeit in die politische Entscheidungsfindung einfließen. Sie passen zu den politischen Zielen, die Superminister Gabriel anpeilt. Und sie treffen alle ein bisschen, aber niemanden hart.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Gerichte begrenzen Spielräume zusätzlich

Die Macht der Kammern schwindet

Die Macht der Kammern schwächelt. Waren sie bislang unangefochten Sprecher der Wirtschaft, müssen sie jetzt kämpfen. Rechnungshöfe, Gerichte und mangelndes Interesse die Unternehmen machen ihnen schwer zu schaffen.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang