Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
481
Serie (10): Blockchain im Unternehmen

Die nächste Generation von Werbung im Internet ist dezentral

Die ePrivacy Verordnung führt zu einer Strategieänderung bei der Werbung im Internet.
Wer im Internet Werbung treibt, muss sich auf eine Strategie-Änderung einstellen. Denn das Geschäftsmodell „Datensammeln und Verkaufen" gerät verstärkt unter Druck. Dezentrale Werbung verspricht einen Ausweg. Nutzer können damit frei festlegen, wofür sie sich interessieren. Die Blockchain spielt dabei eine wichtige Rolle.

Wer im Internet Werbung treibt, muss sich auf eine Strategie-Änderung einstellen. Denn das Geschäftsmodell „Datensammeln und Verkaufen" gerät verstärkt unter Druck. Die EU wird mit der ePrivacy-Verordnung die „Verfolgung" der Nutzer weitgehend unterbinden. Und die Sensibilität der Nutzer wird steigen. Sie werden ihre Daten zunehmend selbst kontrollieren und vermarkten wollen.

Dezentrale Werbung schafft neue Beziehungen zwischen Werbenden und Beworbenen

Dezentrale Werbung verspricht einen Ausweg. Nutzer können damit frei festlegen, wofür sie sich interessieren.

  • Entweder, sie bekommen bei der Nutzung gewisser Dienste oder Inhalte Werbeangebote angezeigt. Dafür erhalten sie eine finanzielle Vergütung in Form von Kryptogeld (Smart Contract).
  • Oder sie zahlen stattdessen einen kleinen Betrag an den Urheber der Inhalte, um Zugang zu erhalten.
  • Die Vorteile sind mannigfach:
  • Werbung, die von Nutzern gerne gesehen wird, erzeugt positive Gefühle gegenüber dem werbenden Unternehmen. Die Kundenbindung kann so gesteigert werden.
  • Die Werbekosten sinken durch zielgerichtete Werbeschaltung. Es werden nur die Gruppen für das eigene Produkt beworben, die sich auch tatsächlich dafür interessieren.

Dezentrale Marktforschung akzeptiert die Privatsphäre und vergütet die Teilnahme.

Dezentrale Marktforschung schafft eine neue Beziehung zum Kunden.

  • Sie fördert die Beziehungen zwischen Konsumenten, Datenerhebungsinstitutionen und Unternehmen.
  • Die Abwicklung der Datenerhebung, der Datenverarbeitung und des Datenkaufs wird durch Smart-Contracts vereinfacht und demokratisiert.
  • Die Werbezielgruppen als Datenproduzenten haben einen monetären Anreiz, ihre Daten zur Verfügung zu stellen.

Neue Anwendungen machen die Umsetzung dezentraler Werbung und Marktforschung bereits möglich

Inzwischen gibt es eine Reihe von Anwendungen, die dezentrale Werbung unterstützen.

  • Über den „Brave Browser" können Inhaltsersteller, Nutzer und Werbende dezentral in Verbindung treten. Der „Basic Attention Token" ermöglicht es Nutzern, sich ihre Aufmerksamkeit (Attention) vergüten zu lassen; Werbende können umgekehrt Aufmerksamkeit von Nutzern erwerben; Inhaltsersteller werden an den Werbeeinnahmen beteiligt. Der Brave Browser läuft über die Ethereum Blockchain und Ethereum basierte Smart-Contracts. Die Anonymität der Nutzer wird gewahrt.
  • Qchain setzt den Fokus auf Influencer-Marketing und Sponsorships. Auf der Plattform treffen die Bedürfnisse der Inhalteersteller, Nutzer und Werbetreibenden zusammen. Die Inhalte auf dieser Plattform können digital oder analog erworben werden.
  • Bei Madana kann Marktforschung über die Blockchain abgewickelt werden. Das deutsche Unternehmen bringt Datenproduzenten, Datenerheber und Datenkäufer zusammen. Die Privatsphäre der Datengeber wird geschützt. Die Datenspeisung und der Datenzugang wird über Smart-Contracts abgewickelt.

Fazit:

Dezentrale Werbung ist die nächste Generation der Internet-Werbung. Ihre Marketing-Abteilung sollte sich frühzeitig damit befassen

Hinweis:

Am 28.01 zeigen wir, wie Unternehmen prüfen können, ob und für welche Anwendungsfälle sich der Einsatz der Blockchain-Technologie für sie lohnen kann.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS Devisen- und Zinsprognose April 2019

Einäugige und Blinde im Währungsgefüge

Endlich sind die Briten mal wieder wichtig. Nur, ob sie sich das so gedacht hatten? Jedenfalls können sie für heftige Bewegung im Währungsgefüge sorgen, wenn sie am 12. April über die eigenen Füße stolpern und ohne Vertrag aus der EU ausscheiden (müssen). Das Worst-Case-Szenario hat Einfluss auf die Prognosebandbreiten in der Devisenmarkt Monatsprognose von FUCHS.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang