Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
6480
Ein Einparkassistent für Schiffe

Digitaler Schutz im Hafen

Ein Lasersystem soll in Zukunft Kollisionen der Schiffe mit der Kaimauer verhindern. Copyright: Pixabay
Der niedersächsische Hafenbetreiber N-Ports will mit einigen Partnern die Infrastruktur seiner Häfen mit Hilfe digitaler Technik schützen. Ein Lasersystem soll in Zukunft Kollisionen der Schiffe mit der Kaimauer verhindern.

Die niedersächsischen Häfen wollen ihre Infrastruktur mit digitaler Technik schützen. Alleine im recht kleinen Hafen der Stadt Cuxhaven verursachen an die Kaimauern stoßende Schiffe jedes Jahr Schäden von mehreren hunderttausend Euro. Denn die Gezeitenströmung macht das Manövrieren schwierig. In anderen Häfen kommt die Strömung von Flüssen hinzu. Um die Schäden in Zukunft zu verhindern, wird in den nächsten zwei Jahren zusammen mit dem Bundesverkehrsministerium, der Universität Oldenburg, der Sick AG und der HuMaTects GmbH eine Art Einparkhilfe für Schiffe entwickelt.

Lasersensoren erfassen die Position der Schiffe

An den Kais werden dafür Lasersensoren eingerichtet. Sie erfassen die Position der Schiffe, sobald sie 150 m von der Kaimauer entfernt sind. Noch wird daran gearbeitet, wie die Signale an die Schiffsführer weitergegeben werden. Die Technik soll für alle Schiffe funktionieren. Es könnte eine App sein, die die Lotsen auf ihrem Handy oder Tablet nutzen, oder eine Augmented-Reality-Brille, mit der ihnen Abstände und Geschwindigkeit laufend mitgeteilt und Fahrtwege "vorausschauend" angezeigt werden. wird. Bis Ende 2022 soll die Technik verfügbar sein und dann in allen niedersächsischen Seehäfen installiert werden. Außerdem rechnet der Hafenbetreiber N-Ports mit guten Exportchancen für die Technik.

Fazit: Die Technik bietet eine sinnvolle Anwendung, um in Häfen und an Schiffe die recht häufigen Schäden durch Kollisionen zu verringern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Wenn das Börsengeschäft in die Binsen geht ...

Ein Steuerfall den Privatanleger kennen sollten: Ein Aktionär verkauft mit Verlust gegen ein geringes Entgelt Aktien an einen fremden Dritten. Das Finanzamt wollte im Einkommenssteuerbescheid diese Verluste nicht berücksichtigen. Mit recht?
  • Fuchs plus
  • Fehlende Gefährdungsbeurteilung ist kein Druckmittel

Betriebsrat kann Starttermin einer Anlage nicht blockieren

Weil Arbeitsplätze Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten haben können, ist eine extra Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vorgeschrieben. Insbesondere wenn neue Maschinen, Anlagen oder Arbeitsprozesse an den Start gehen, ist das angesagt. Der Betriebsrat ist zu beteiligen. Aber kann das so weit gehen, dass, bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, der Starttermin für die Inbetriebnahme als Druckmittel eingesetzt wird?
Zum Seitenanfang