Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
847
Zu viel Software, Monopole bei Dienstleistern, Mängel beim Outsourcing

Einsparpotenziale in der IT heben

Durch teilweise recht einfache Maßnahmen können Sie Kosten für Ihren IT-Betrieb deutlich senken. Lassen Sie zunächst überprüfen, was sie haben - und was Sie davon wirklich nutzen bzw. brauchen. Lesen Sie unsere Checkliste.

IT-Budgets sind knapp. Und mit schwächelndem Wirtschaftswachstum und möglicherweise sinkenden Umsätzen schrumpfen sie weiter. Schon der laufende Betrieb frisst den Löwenanteil. Aber es gibt Potenziale. Hier eine Checkliste.

  • Infrastruktur. Bei einem dedizierten physischen Server (bestimmter Computer zur Bedienung einer Aufgabe im Netzwerk) gibt es 3 Möglichkeiten. Migration auf moderne dedizierte Systeme, die weniger Strom verbrauchen und mehr Leistung bringen; Umstieg auf virtuelle Systeme (Wildwuchs beseitigen, Hardware-Ressourcen effizienter nutzen); Migration auf Cloud-Infrastruktur ... ist aber nur dann sinnvoll, wenn wirklich alle Cloud-spezifischen Stärken genutzt werden (Skalierbarkeit).
  • Lizenzen. Kündigen Sie überflüssige Lizenzen. In vielen Fällen kann man auf günstigere Versionen herunterstufen (downgraden), die ihren Zweck erfüllen. Auch möglich: Umstieg auf kostengünstigere, weil lizenzfreie Open-Source-Programme, -Betriebssysteme und -Datenbanken. Dafür fallen einmalig höhere Ausgaben an. Dafür sparen Sie Lizenzkosten. Bei größeren Unternehmen) kommen hier in einigen Jahren siebenstelligen Summen zusammen.
  • Anwendungen. Konzentrieren Sie sich auf wenige Applikationen, vermeiden Sie hier Redundanzen. Besonders Konzerne verschenken viel Geld, weil Tochterunternehmen oft verschiedene Systeme für dieselben Aufgaben im Einsatz haben.
  • Legacy-Software. In vielen Unternehmen haben Applikationen bereits zehn oder 15 Jahre auf dem Buckel. Je älter, desto aufwändiger und teurer die Anpassung und desto schwieriger die Wartung. Möglichkeit: Refactoring. Dabei wird die Struktur des Quellcodes vereinfacht. Die Anwendung kann dann unkomplizierter und kostengünstiger um neue Funktionen erweitert werden.
  • Dienstleister. Checken Sie: Wechsel oder Konsolidierung? Ziel ist auch, den Abstimmungsbedarf zu senken. Aber: Dabei dürfen keine Monopole entstehen. Beim Dienstleisterwechsel müssen Sie Transitionskosten und anfängliche Qualitätsverschlechterungen einkalkulieren. Achtung: Beim Near- und Offshoring (Verlagerung der Dienstleistung in andere Länder/Kontinente) kommt es oft zu Kommunikationsproblemen; im schlimmsten Fall werden Kostenvorteile durch sinkende Qualität aufgefressen.

Fazit: Durch teilweise recht einfache Maßnahmen können Sie Kosten für den IT-Betrieb deutlich senken. Lassen Sie zunächst überprüfen, was sie haben – und was Sie davon wirklich nutzen bzw. brauchen.

Hinweis: Eine nützliche Webseite ist in diesem Zusammenhang www.avison-it.de.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
  • Fuchs plus
  • Südostasiens Aufholprozess

Im chinesischen Geleitzug

Die ASEAN-Staaten haben die Corona-Krise bislang nicht voll bewältigt. Sie werden aber Dank der Nachfrage aus China bald wieder ins Laufen kommen. Damit bleibt die Staatengemeinschaft eines der attraktivsten Ziele im Universum der Emergiung der Emerging Markets.
Zum Seitenanfang