Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
299
Betrieb

Elektromobilität: Staatlich geförderte Ladesäulen

Der Bund fördert die Errichtung von Ladesäulen für Elektroautos. Dies können sich Betriebe zunutze machen. Aber es gibt Auflagen.
Nutzen Sie die Förderung von Elektrozapfsäulen durch den Bund als Angebot für Ihre Beschäftigten. Das dürfte vor allem für Unternehmen in größeren Städten interessant sein. Motto: Nach der Arbeit mit vollem Akku nach Hause fahren. Seit Januar ist das Aufladen eines Elektro- oder Hybridfahrzeugs beim Arbeitgeber kein geldwerter Vorteil mehr. Der Arbeitnehmer braucht die geschenkte Batterieladung nicht mehr bei der Steuer anzugeben. In den nächsten vier Jahren fließen 300 Mio. Euro Bundesmittel in die Errichtung von Ladesäulen. Ziel des Projekts: 15.000 neue Elektrotankstellen. Eine normale Ladesäule mit einer Leistung von 22 Kilowatt kostet zwischen 7.000 und 10.000 Euro inklusive Netzanschluss. Hier lässt sich ein BMW i3 in etwa drei Stunden laden. Der Bund gibt maximal 3.000 Euro zur Investition dazu. Das meiste Geld ist für Schnellladestationen vorgesehen. Schnellladesäulen, die einen i3 in einer halben Stunde aufladen, kosten rund 35.000 Euro. Aber die Anschlusskosten schwanken stark. Für Schnelllader sind bis zu 12.000 Euro Förderung möglich. Es gibt aber Bedingungen für die Förderung. So muss die Elektrotankstelle öffentlich zugänglich sein und der Strom für den Eigenbetrieb aus erneuerbarer Energie kommen. Und die Anlage muss mindestens sechs Jahre in Betrieb bleiben.

Fazit: Klären Sie mit ihrem Energieversorger, ob er eine Elektrotankstelle in unmittelbarer Nähe zum Betrieb errichten will. Wer die Ladesäule in Eigenregie betreiben will, sollte öffentliche Fördermittel beantragen.  

Hinweis: Weiterführende Adressen halten wir unter dem Stichwort „Ladesäulen“ für Sie bereit. Mail an redaktion@fuchsbriefe.de.


Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang