Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
239
Betrieb

Elektromobilität: Staatlich geförderte Ladesäulen

Der Bund fördert die Errichtung von Ladesäulen für Elektroautos. Dies können sich Betriebe zunutze machen. Aber es gibt Auflagen.
Nutzen Sie die Förderung von Elektrozapfsäulen durch den Bund als Angebot für Ihre Beschäftigten. Das dürfte vor allem für Unternehmen in größeren Städten interessant sein. Motto: Nach der Arbeit mit vollem Akku nach Hause fahren. Seit Januar ist das Aufladen eines Elektro- oder Hybridfahrzeugs beim Arbeitgeber kein geldwerter Vorteil mehr. Der Arbeitnehmer braucht die geschenkte Batterieladung nicht mehr bei der Steuer anzugeben. In den nächsten vier Jahren fließen 300 Mio. Euro Bundesmittel in die Errichtung von Ladesäulen. Ziel des Projekts: 15.000 neue Elektrotankstellen. Eine normale Ladesäule mit einer Leistung von 22 Kilowatt kostet zwischen 7.000 und 10.000 Euro inklusive Netzanschluss. Hier lässt sich ein BMW i3 in etwa drei Stunden laden. Der Bund gibt maximal 3.000 Euro zur Investition dazu. Das meiste Geld ist für Schnellladestationen vorgesehen. Schnellladesäulen, die einen i3 in einer halben Stunde aufladen, kosten rund 35.000 Euro. Aber die Anschlusskosten schwanken stark. Für Schnelllader sind bis zu 12.000 Euro Förderung möglich. Es gibt aber Bedingungen für die Förderung. So muss die Elektrotankstelle öffentlich zugänglich sein und der Strom für den Eigenbetrieb aus erneuerbarer Energie kommen. Und die Anlage muss mindestens sechs Jahre in Betrieb bleiben.

Fazit: Klären Sie mit ihrem Energieversorger, ob er eine Elektrotankstelle in unmittelbarer Nähe zum Betrieb errichten will. Wer die Ladesäule in Eigenregie betreiben will, sollte öffentliche Fördermittel beantragen.  

Hinweis: Weiterführende Adressen halten wir unter dem Stichwort „Ladesäulen“ für Sie bereit. Mail an redaktion@fuchsbriefe.de.


Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang