Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
408
Betrieb

Elektromobilität: Staatlich geförderte Ladesäulen

Der Bund fördert die Errichtung von Ladesäulen für Elektroautos. Dies können sich Betriebe zunutze machen. Aber es gibt Auflagen.
Nutzen Sie die Förderung von Elektrozapfsäulen durch den Bund als Angebot für Ihre Beschäftigten. Das dürfte vor allem für Unternehmen in größeren Städten interessant sein. Motto: Nach der Arbeit mit vollem Akku nach Hause fahren. Seit Januar ist das Aufladen eines Elektro- oder Hybridfahrzeugs beim Arbeitgeber kein geldwerter Vorteil mehr. Der Arbeitnehmer braucht die geschenkte Batterieladung nicht mehr bei der Steuer anzugeben. In den nächsten vier Jahren fließen 300 Mio. Euro Bundesmittel in die Errichtung von Ladesäulen. Ziel des Projekts: 15.000 neue Elektrotankstellen. Eine normale Ladesäule mit einer Leistung von 22 Kilowatt kostet zwischen 7.000 und 10.000 Euro inklusive Netzanschluss. Hier lässt sich ein BMW i3 in etwa drei Stunden laden. Der Bund gibt maximal 3.000 Euro zur Investition dazu. Das meiste Geld ist für Schnellladestationen vorgesehen. Schnellladesäulen, die einen i3 in einer halben Stunde aufladen, kosten rund 35.000 Euro. Aber die Anschlusskosten schwanken stark. Für Schnelllader sind bis zu 12.000 Euro Förderung möglich. Es gibt aber Bedingungen für die Förderung. So muss die Elektrotankstelle öffentlich zugänglich sein und der Strom für den Eigenbetrieb aus erneuerbarer Energie kommen. Und die Anlage muss mindestens sechs Jahre in Betrieb bleiben.

Fazit: Klären Sie mit ihrem Energieversorger, ob er eine Elektrotankstelle in unmittelbarer Nähe zum Betrieb errichten will. Wer die Ladesäule in Eigenregie betreiben will, sollte öffentliche Fördermittel beantragen.  

Hinweis: Weiterführende Adressen halten wir unter dem Stichwort „Ladesäulen“ für Sie bereit. Mail an redaktion@fuchsbriefe.de.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang