Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1318
Nur wenige Unternehmen nutzen ihre Daten

Erfolgreich in Teilschritten digitalisieren

Eine Hand deutet auf das Symbol eines Häckchens © Sikov / stock.adobe.com
In der Digitalisierung der Betriebs- und Verwaltungsabläufe steckt erhebliches Potenzial. Viele Unternehmen digitalisieren aber nicht, weil ihnen dieses Vorhaben zu groß erscheint und sie nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Dafür gibt es eine Lösung: die Digitalisierung in Teilschritten.

Nur wenige Unternehmen sind bisher digitalisiert, weil der Weg zum Ziel zu kompliziert erscheint. Um das Problem zu lösen, ist es sinnvoll, die Digitalisierung in Teilprozessen voranzutreiben. So bietet sich z.B. an, zunächst die komplette Ein- und Ausgangsrechnung zu digitalisieren. Die Ausgangsrechnung muss ab 2025 ohnehin digital empfangen werden können. Den gesamten Auftragsprozess bis zur Rechnungsstellung zu digitalisieren, ist sinnvoll, um die Arbeitsintensität und damit die Kosten zu senken. 

Eine andere Möglichkeit ist, von den Auftragseingängen zunächst die internen Aufträge und die Produktionsplanung zu digitalisieren. Das kann zu einer integrierten automatisierten Produktionsplanung und -steuerung ausgebaut werden. Eine weiterer Ansatz kann ein Dokumentenmanagement-System sein, um eine papierlose Verwaltung zu erreichen.

ERP-Programme: Hoher Aufwand, aber großer Nutzen

Mit einem ERP-Programm können die gesamten Unternehmensabläufe über Software gesteuert werden. Einige Software-Anbieter in Deutschland haben sich auf kleinere und mittlere Unternehmen spezialisiert. Dazu gehören z.B. Softengine, Microtech oder Gus ERP. Mit Nuclos gibt es auch eine freie und quelloffene ERP-Software. Häufig bieten die Softwareunternehmen spezielle Branchenlösungen an, die eine Anpassung auf die Abläufe im Unternehmen erleichtern. 

Die Investitionen und der Aufwand, eine ERP-Software über das gesamte Unternehmen zu installieren, sind erheblich. Die Einführungszeit für die Software beträgt etwa 18 bis 24 Monate. Sie bietet aber auch große Vorteile. So hat etwa der hessische Gummiwarenhersteller Rex Gummitechniken GmbH & Co KG mit ERP-Software als Grundlage seine gesamte Verwaltung automatisiert. Alle Prozesse im Unternehmen können in Echtzeit überwacht und gesteuert werden. Nachts produziert das Unternehmen einige Produkte komplett automatisiert und ohne Personal. Früher arbeiteten sieben Mitarbeiter in der Verwaltung, heute noch einer. Alle Verwaltungsprozesse werden von der Software übernommen.

Fazit: Planen Sie die Digitalisierung und zerlegen Sie das Großprojekt in sinnvolle Teilschritte. Spezielle Anbieter helfen bei der Digitalisierung einzelner Prozesse.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang