Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1657
Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.

Ein Gasspeicheranbieter plant die günstige Produktion von Erdgas aus Wasserstoff und CO2. Auf diese Weise will das Unternehmen erneuerbare Energien langfristig speichern können. Dabei wird Methan, also letztlich Erdgas, aus Wasserstoff und CO2 mit Hilfe urtümlicher Bakterien (Archaeen) hergestellt. Der Pfiff an der Idee: Die Bakterien benötigen für die Umwandlung wesentlich weniger Energie als große Anlagen mit denen das auch möglich ist. Die österreichische RAG Austria AG (keine Verbindung zur deutschen RAG AG) arbeitet dazu mit der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) zusammen. In Laborversuchen konnten die Bakterien das gesamte Wasserstoffgas und CO2 in weniger als zwei Wochen in Methan umwandeln. 

Mit Erdgas aus Wasserstoff Dunkelflauten im Winter überbrücken

Ziel ist es, in einem großen Gasspeicher über Monate hinweg Erdgas zu erzeugen. Die Speicher sind mehrere hundert Millionen bis Milliarden Kubikmeter groß. So könnte Überschussstrom aus Solaranlagen im Sommer genutzt werden, um Wasserstoff zu erzeugen. Der wird in die Speicher geleitet und dort über Monate mit CO2 in Erdgas verwandelt, das im Winter verbraucht werden kann. Erste Versuche in großen Gasspeichern haben gezeigt, dass es funktioniert. Aber die Umwandlungsrate muss noch gesteigert werden, damit der Prozess wirtschaftlich tragfähig wird.

Fazit: Ein interessanter Prozess, mit dem Dunkelflauten, also Zeiten im Winter mit keinem Solar- und wenig Windstrom, überbrückt werden kann.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Beurkundung leichter gemacht

Erste Online-Gründung einer GmbH

Person in einer Firma an einem Laptop. © South_agency / Getty Images / iStock
Der Gründer saß in Berlin, der Notar in München: Damit wurde der Start des ersten notariellen Online-Verfahrens in Deutschland markiert.
  • Fuchs plus
  • Interessante Spekulation für antizyklische Anleger

Kaum ein Investor hat Nigeria auf dem Radar

Serengeti in Afrika. © Simon Dannhauer / stock.adobe.com
Auf der Suche nach Diversifikationsmöglichkeiten und Renditechancen durchkämmen Anleger die weltweiten Märkte. Nur selten werden sie dabei in Afrika fündig. Das mag seine Gründe haben, doch sind die Potenziale auf dem "Chancen-Kontinent" auch nicht zu verachten. FUCHS-Devisen haben sich näher in Nigeria umgesehen.
Neueste Artikel
  • Enthaftung stärker im Blick als das Wertesystem des Kunden

Beratungs-Leitfäden zum Thema Nachhaltigkeit: Was taugen Sie für Private Banker?

Geht die US-Börsenaufsicht SEC mit dem Holzhammer gegen Greenwashing vor? © Foto: envato elements
Erste Handreichungen, die Beratern das Leben bei der Abfrage der Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden erleichtern sollen, sind hilfreich, aber nicht hinreichend. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat die Leitfäden unter die Lupe genommen und mit ihren eigenen Praxiserfahrungen aus den Berater-Tests abgeglichen.
  • Fuchs plus
  • Der Zustand der Pflanzen verschlechtert sich

Zwei Gründe für steigende Maispreise

Ein Maisfeld. © Fuse/ Thinkstock
Im Mai mussten an den Rohstoffbörsen noch Rekordpreise für Mais gezahlt werden. Inzwischen sind die Preise bereits ein ganzes Stück zurückgekommen. Doch zwei Faktoren sprechen dafür, dass bald wieder mit einem Anlauf nach oben zu rechnen ist.
  • Fuchs plus
  • Energiepreise belasten Produktion

Angebotsverknappung bei Zink nimmt zu

Zink. © photos.com PLUS
Als Korrosionsschutz, Blechteile oder Legierung findet Zink in der Industrie weitreichende Verwendungsmöglichkeiten. Wie die zukünftigen Preisaussichten des Industriemetalls sind, beleuchtet der nachfolgende Beitrag.
Zum Seitenanfang