Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
598
Werbung

Google greift an

Der Suchmaschinenriese hat ein neues Spielfeld entdeckt: den Markt für Werbeagenturen.
Google will den Markt für Werbeagenturen aufrollen. Der Suchmaschinengigant ist im Internet ein Schwergewicht für Online-Werbung und zielgenaue Kundenansprache. Werber kommen an den Google-Töchtern Youtube für Webvideos, Adverbs auf der Suchmaschine oder an Doubleclick als Vermarkter von Werbeplätzen kaum vorbei. Keiner weiß besser, welche Werbung wo angezeigt und angeklickt wird. Mit der Plattform „Think with Google“ geht der Konzern nun einen Schritt weiter und will klassische Werbeagenturen überflüssig machen. Die Plattform bietet Werbetreibenden Tools (Analytics, Google+ etc), die sie nutzen können, um ihre digitalen Marketingmaßnahmen zu optimieren und deren Werbewirkung zu messen. Zudem ist Google eines der weltgrößten Nachrichtenmedien, das selbst Inhalte produziert und die Relevanz von Nachrichten gewichtet. Was liegt da für Unternehmen näher, als sich vom Werbegiganten auch gleich die Kampagne machen zu lassen? Google will die Agenturen als Gatekeeper der werbungtreibenden Unternehmen umgehen. Wie FUCHS aus der Agenturszene hört, gründet Google bereits Kreativ-Hubs, die an Agenturen vorbei direkt Werbe-Ideen für Kunden entwickeln. Branchenzugeordnete Beraterteams entwerfen Mediastrategien und Contentideen. Vom hohen Standardisierungsgrad in der Online-Werbung profitiert Google. Viele gute Köpfe werden derzeit aus Marketingabteilungen von Unternehmen und Agenturen abgeworben. Google möchte der weltgrößte Hybrid aus Media-, Kreativ- und Content-Agentur werden, der zugleich auch noch selbst Medium ist.

Fazit: Den Werbeagenturen weht der Wind kräftig ins Gesicht. Die Google-Werbung kommt zwar aus dem Modulkasten, ist aber weit billiger und kann suchmaschinenoptimierter kaum sein. Gerade für kleinere Unternehmen ist das interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang