Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
507
Werbung

Google greift an

Der Suchmaschinenriese hat ein neues Spielfeld entdeckt: den Markt für Werbeagenturen.
Google will den Markt für Werbeagenturen aufrollen. Der Suchmaschinengigant ist im Internet ein Schwergewicht für Online-Werbung und zielgenaue Kundenansprache. Werber kommen an den Google-Töchtern Youtube für Webvideos, Adverbs auf der Suchmaschine oder an Doubleclick als Vermarkter von Werbeplätzen kaum vorbei. Keiner weiß besser, welche Werbung wo angezeigt und angeklickt wird. Mit der Plattform „Think with Google“ geht der Konzern nun einen Schritt weiter und will klassische Werbeagenturen überflüssig machen. Die Plattform bietet Werbetreibenden Tools (Analytics, Google+ etc), die sie nutzen können, um ihre digitalen Marketingmaßnahmen zu optimieren und deren Werbewirkung zu messen. Zudem ist Google eines der weltgrößten Nachrichtenmedien, das selbst Inhalte produziert und die Relevanz von Nachrichten gewichtet. Was liegt da für Unternehmen näher, als sich vom Werbegiganten auch gleich die Kampagne machen zu lassen? Google will die Agenturen als Gatekeeper der werbungtreibenden Unternehmen umgehen. Wie FUCHS aus der Agenturszene hört, gründet Google bereits Kreativ-Hubs, die an Agenturen vorbei direkt Werbe-Ideen für Kunden entwickeln. Branchenzugeordnete Beraterteams entwerfen Mediastrategien und Contentideen. Vom hohen Standardisierungsgrad in der Online-Werbung profitiert Google. Viele gute Köpfe werden derzeit aus Marketingabteilungen von Unternehmen und Agenturen abgeworben. Google möchte der weltgrößte Hybrid aus Media-, Kreativ- und Content-Agentur werden, der zugleich auch noch selbst Medium ist.

Fazit: Den Werbeagenturen weht der Wind kräftig ins Gesicht. Die Google-Werbung kommt zwar aus dem Modulkasten, ist aber weit billiger und kann suchmaschinenoptimierter kaum sein. Gerade für kleinere Unternehmen ist das interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang