Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
431
Werbung

Google greift an

Der Suchmaschinenriese hat ein neues Spielfeld entdeckt: den Markt für Werbeagenturen.
Google will den Markt für Werbeagenturen aufrollen. Der Suchmaschinengigant ist im Internet ein Schwergewicht für Online-Werbung und zielgenaue Kundenansprache. Werber kommen an den Google-Töchtern Youtube für Webvideos, Adverbs auf der Suchmaschine oder an Doubleclick als Vermarkter von Werbeplätzen kaum vorbei. Keiner weiß besser, welche Werbung wo angezeigt und angeklickt wird. Mit der Plattform „Think with Google“ geht der Konzern nun einen Schritt weiter und will klassische Werbeagenturen überflüssig machen. Die Plattform bietet Werbetreibenden Tools (Analytics, Google+ etc), die sie nutzen können, um ihre digitalen Marketingmaßnahmen zu optimieren und deren Werbewirkung zu messen. Zudem ist Google eines der weltgrößten Nachrichtenmedien, das selbst Inhalte produziert und die Relevanz von Nachrichten gewichtet. Was liegt da für Unternehmen näher, als sich vom Werbegiganten auch gleich die Kampagne machen zu lassen? Google will die Agenturen als Gatekeeper der werbungtreibenden Unternehmen umgehen. Wie FUCHS aus der Agenturszene hört, gründet Google bereits Kreativ-Hubs, die an Agenturen vorbei direkt Werbe-Ideen für Kunden entwickeln. Branchenzugeordnete Beraterteams entwerfen Mediastrategien und Contentideen. Vom hohen Standardisierungsgrad in der Online-Werbung profitiert Google. Viele gute Köpfe werden derzeit aus Marketingabteilungen von Unternehmen und Agenturen abgeworben. Google möchte der weltgrößte Hybrid aus Media-, Kreativ- und Content-Agentur werden, der zugleich auch noch selbst Medium ist.

Fazit: Den Werbeagenturen weht der Wind kräftig ins Gesicht. Die Google-Werbung kommt zwar aus dem Modulkasten, ist aber weit billiger und kann suchmaschinenoptimierter kaum sein. Gerade für kleinere Unternehmen ist das interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang