Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
566
Werbung

Google greift an

Der Suchmaschinenriese hat ein neues Spielfeld entdeckt: den Markt für Werbeagenturen.
Google will den Markt für Werbeagenturen aufrollen. Der Suchmaschinengigant ist im Internet ein Schwergewicht für Online-Werbung und zielgenaue Kundenansprache. Werber kommen an den Google-Töchtern Youtube für Webvideos, Adverbs auf der Suchmaschine oder an Doubleclick als Vermarkter von Werbeplätzen kaum vorbei. Keiner weiß besser, welche Werbung wo angezeigt und angeklickt wird. Mit der Plattform „Think with Google“ geht der Konzern nun einen Schritt weiter und will klassische Werbeagenturen überflüssig machen. Die Plattform bietet Werbetreibenden Tools (Analytics, Google+ etc), die sie nutzen können, um ihre digitalen Marketingmaßnahmen zu optimieren und deren Werbewirkung zu messen. Zudem ist Google eines der weltgrößten Nachrichtenmedien, das selbst Inhalte produziert und die Relevanz von Nachrichten gewichtet. Was liegt da für Unternehmen näher, als sich vom Werbegiganten auch gleich die Kampagne machen zu lassen? Google will die Agenturen als Gatekeeper der werbungtreibenden Unternehmen umgehen. Wie FUCHS aus der Agenturszene hört, gründet Google bereits Kreativ-Hubs, die an Agenturen vorbei direkt Werbe-Ideen für Kunden entwickeln. Branchenzugeordnete Beraterteams entwerfen Mediastrategien und Contentideen. Vom hohen Standardisierungsgrad in der Online-Werbung profitiert Google. Viele gute Köpfe werden derzeit aus Marketingabteilungen von Unternehmen und Agenturen abgeworben. Google möchte der weltgrößte Hybrid aus Media-, Kreativ- und Content-Agentur werden, der zugleich auch noch selbst Medium ist.

Fazit: Den Werbeagenturen weht der Wind kräftig ins Gesicht. Die Google-Werbung kommt zwar aus dem Modulkasten, ist aber weit billiger und kann suchmaschinenoptimierter kaum sein. Gerade für kleinere Unternehmen ist das interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang