Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
451
Elektronik

Großes Marktpotenzial: Sensoren in der Medizin

Neuartige Sensoren können die Gesundheit überwachen. Einige Märkte sind daher von großen Veränderungen betroffen.
In der Medizintechnik werden Sensoren bald für einen Innovationsschub sorgen und ein großes Marktpotenzial eröffnen. Diese Sensoren werden zahlreiche Körperfunktionen überwachen und Warnsignale geben. Es wird sogar bereits an Chips geforscht, die implantiert werden sollen und dann über einen längeren Zeitraum Medikamente abgeben können. Ein erstes weitläufiges Einsatzgebiet von Sensoren ist der Diabetesmarkt. Die Blutuzuckermessung (bis zu sechs mal täglich per Nadelstich) ist für viele Patienten auf Dauer sehr unangenehm. Implantierte Chips, die dies ohne „Piekser“ übernehmen, sind hier eine große Erleichterung. Das Marktpotenzial für solche Diabetes-Anwendungen ist groß. Der Umsatz mit Blutzucker-Messgeräten betrug 2013 weltweit 16 Mrd. US-Dollar. Allein in Deutschland wurden 2015 mit Diagnostika 2,2 Mrd. Euro umgesetzt. Ein wesentlicher Teil davon könnte bald auf Sensoren im oder am Körper entfallen. Zahlreiche weitere Sensoren, die auch im Inneren des Körpers arbeiten, sind vorstellbar. Immunrezeptoren können Infektionskrankheiten erkennen und die Behandlung überwachen. Asthmakranke können so vor einem Anfall gewarnt werden, rechtzeitig Medikamente nehmen. Auch spezielle Organfunktionen können im Körper überwacht werden. Der Markt für Medizintechnik wird davon bewegt werden. Der Einsatz von Kleinst-Elektronik im Körper ist billiger als die Großgeräte. Zudem macht er eine stetige Überwachung des Gesundheitszustandes des Patienten möglich.

Fazit: Die Entwicklung solcher Sensoren und Chips schreitet schnell voran. Ihr Einsatz dürfte den Medizintechnik-Markt in den kommenden Jahren stark beeinflussen. Das bietet Chancen für Hersteller, Datenverarbeiter – und Patienten.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang