Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1960
Spezialversicherung für Impfstoffversand

Impfstoff-Transporte ganz speziell versichern

Alle Welt wartet auf den Corona-Impfstoff. Aber selbst wenn dieser verfügbar ist, muss er heil von der Fertigungsstätte zu den Krankenhäusern und Ärzten kommen. Das ist schwierig, weil derartige Impfstoffe meist recht temperaturempfindlich sind. Gegen dieses Transportrisiko kann man sich nun versichern.

Es gibt bereits eine spezielle Versicherung für den Transport von Covid-19 - Impfstoffen. Unter der Bezeichnung "Syndikate 1796" hat der Versicherungsmarkt Lloyds of London eine solche Versicherung für die Lieferung und vor allem den temperatur-korrekten Transport sowie die entsprechende Lagerung von Covid-19 - Impfstoffen in weniger entwickelte Länder eröffnet. Nach verschiedenen Studien, die Parsyl vorgelegt hat, sind in Entwicklungsländern bis zu 37% aller beschafften Impfstoffe wertlos, weil sie temporär zu warm oder zu kalt befördert oder lokal gelagert worden sind. In einem (nicht näher bezeichneten) Land haben die fünf am schlechtesten gekühlten Lager zu einem Totalausfall von 48% des gesamten beschafften Impfstoffes geführt.

Die Syndikats-Bezeichnung "1796" betrifft das Jahr, in dem auf der Welt durch Edward Jenner die ersten Experimente mit Pocken-Impfstoffen unternommen worden waren, die später schließlich zu einer weltweiten Pocken-Impfung führten. Für die Covid-19 - oder Coronavirus-Impfstoff-Versicherung hat sich Lloyds mit dem in Denver/Colorado beheimateten Frachtspezialversicherer Parsyl und dessen beiden auf Bermuda ansässigen Versicherungspartnern Ascot und AXA XL zusammengetan. Mit von der Partie ist zugleich auch der Broker McGill and Partners.

Auch Versicherung anderer Impfstoffe möglich

Gemeinschaftlich ist die Impfstoff-Versicherungsmöglichkeit mit 25 Mio. Pfund (27,8 Mio. EUR) an haftendem Kapital unterlegt. Die entsprechenden Versicherungsabschlüsse sind unter dem neuen so genannten Fast Track-Verfahren möglich, das der CEO von Lloyds of London, John Neal, im Rahmen seiner Bemühungen zur Modernisierung des Versicherungsmarktes eingeführt hat.

Die neue Versicherungstype soll nicht nur den geordneten, ungefährdeten Transport der Impfstoffe sichern. Sie soll zugleich vor allem deren korrekte Lagerung unterwegs sowie im Empfängerland sicherstellen. Die Versicherungsmöglichkeit besteht für ganz große Sendungen wie auch für Mini-Sendungen, bei denen die Prämie bis an die Grenze von nur 20 Pfund sinken kann. Letzteres kommt beispielsweises beim Versand von Impfstoffmustern sowie von Testmaterial für die Überprüfung der Wirksamkeit der Impfstoffe infrage. Zwar geht es primär um Coronavirus-Impfstoffe. Zugleich können aber auch andere Impfstoffe und pharmazeutische sonstige Präparate, die für Temperaturabweichungen besonders anfällig sind, mit diesem Vertragstyp versichert werden. 

Fazit: Mit einem Impfstoff allein ist es nicht getan. Er muss auch heil zu den Impfzentren kommen.

Interessant als Ergänzung der Corona-Impfstoff-Debatt

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang