Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1786
Spezialversicherung für Impfstoffversand

Impfstoff-Transporte ganz speziell versichern

Alle Welt wartet auf den Corona-Impfstoff. Aber selbst wenn dieser verfügbar ist, muss er heil von der Fertigungsstätte zu den Krankenhäusern und Ärzten kommen. Das ist schwierig, weil derartige Impfstoffe meist recht temperaturempfindlich sind. Gegen dieses Transportrisiko kann man sich nun versichern.

Es gibt bereits eine spezielle Versicherung für den Transport von Covid-19 - Impfstoffen. Unter der Bezeichnung "Syndikate 1796" hat der Versicherungsmarkt Lloyds of London eine solche Versicherung für die Lieferung und vor allem den temperatur-korrekten Transport sowie die entsprechende Lagerung von Covid-19 - Impfstoffen in weniger entwickelte Länder eröffnet. Nach verschiedenen Studien, die Parsyl vorgelegt hat, sind in Entwicklungsländern bis zu 37% aller beschafften Impfstoffe wertlos, weil sie temporär zu warm oder zu kalt befördert oder lokal gelagert worden sind. In einem (nicht näher bezeichneten) Land haben die fünf am schlechtesten gekühlten Lager zu einem Totalausfall von 48% des gesamten beschafften Impfstoffes geführt.

Die Syndikats-Bezeichnung "1796" betrifft das Jahr, in dem auf der Welt durch Edward Jenner die ersten Experimente mit Pocken-Impfstoffen unternommen worden waren, die später schließlich zu einer weltweiten Pocken-Impfung führten. Für die Covid-19 - oder Coronavirus-Impfstoff-Versicherung hat sich Lloyds mit dem in Denver/Colorado beheimateten Frachtspezialversicherer Parsyl und dessen beiden auf Bermuda ansässigen Versicherungspartnern Ascot und AXA XL zusammengetan. Mit von der Partie ist zugleich auch der Broker McGill and Partners.

Auch Versicherung anderer Impfstoffe möglich

Gemeinschaftlich ist die Impfstoff-Versicherungsmöglichkeit mit 25 Mio. Pfund (27,8 Mio. EUR) an haftendem Kapital unterlegt. Die entsprechenden Versicherungsabschlüsse sind unter dem neuen so genannten Fast Track-Verfahren möglich, das der CEO von Lloyds of London, John Neal, im Rahmen seiner Bemühungen zur Modernisierung des Versicherungsmarktes eingeführt hat.

Die neue Versicherungstype soll nicht nur den geordneten, ungefährdeten Transport der Impfstoffe sichern. Sie soll zugleich vor allem deren korrekte Lagerung unterwegs sowie im Empfängerland sicherstellen. Die Versicherungsmöglichkeit besteht für ganz große Sendungen wie auch für Mini-Sendungen, bei denen die Prämie bis an die Grenze von nur 20 Pfund sinken kann. Letzteres kommt beispielsweises beim Versand von Impfstoffmustern sowie von Testmaterial für die Überprüfung der Wirksamkeit der Impfstoffe infrage. Zwar geht es primär um Coronavirus-Impfstoffe. Zugleich können aber auch andere Impfstoffe und pharmazeutische sonstige Präparate, die für Temperaturabweichungen besonders anfällig sind, mit diesem Vertragstyp versichert werden. 

Fazit: Mit einem Impfstoff allein ist es nicht getan. Er muss auch heil zu den Impfzentren kommen.

Interessant als Ergänzung der Corona-Impfstoff-Debatt

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang