Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Innovationen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Noch einige Schritte bis zur Marktreife

Fasern produzieren Wasserstoff mit Licht

Forschern der Universität Southampton ist es gelungen, Glasfasern herzustellen, die mit Licht Wasserstoff aus Wasser erzeugen. Dazu beschichteten sie Glasfasern mit verschiedenen Materialien. Noch ist einiges an Forschung nötig, um die Fasern marktreif zu machen. Aber die Ergebnisse sind vielversprechend.
  • FUCHS-Briefe
  • Schiffsantreibe vor Revolution

Brennstoffzelle statt Diesel

ABB wird große Brennstoffzellen als Schiffsantrieb produzieren. Der Markt ist derzeit im Umbruch, weil auch hier die Emissionsvorschriften strenger werden. Die IMO will die CO2-Emissionen bis 2050 halbieren. Die Häfen machen zusätzlichen Druck.
  • FUCHS-Briefe
  • Apotheken dürfen Kunden per Boten beliefern

Apotheken Bringe-Service ist nicht zu beanstanden

Verschiedene Medikamente
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig legt Maßstäbe für den Medikamenten-Versand vor. Copyright: Pixabay
Können Apotheken im streng regulierten Markt durch besonderen Service punkten? Nicht ganz einfach, aber das ist durchaus machbar. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig zeigt jetzt, wie das rechtssicher funktioniert.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Die neue Art der Unternehmensfinanzierung

Anleihen emittieren auf der Blockchain

Sie wollen Fremd- oder ggf. auch Eigenkapital über eine Blockchain aufnehmen? Und dabei von den administrativen Kostenvorteilen der Blockchain profitieren? Gehen Sie auf Anbieter wie die Commerzbank oder Erste Group zu und fragen Sie direkt nach diesem Service.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Der Schutz der Kryptowährung

Begrenzte Geldmenge, aber wie?

Die Geldmenge von Kryptowährungen ist über das Prinzip des öffentlichen Statements ebenso in Stein gemeißelt wie der Satz „Es werde Licht“. Dass jemand an der Geldmenge rüttelt, ist darum kaum vorstellbar.
  • FUCHS-Briefe
  • Erstmals höchste Zahl an Patenten

China treibt den Fortschritt an

Innovationsstandort Shanghai
Chinas Innovationsstandorte meldeten 2019 erstmals mehr Patente an als die USA. Copyright: Pixabay
China hat 2019 erstmals mehr internationale Patente angemeldet als die USA und liegt damit weltweit vorne. Das zeigt den starken technischen Aufholprozess, den das Land in den letzten Jahren durchmachte. In einigen Bereichen gelang es tatsächlich, zum weltweit führenden Anbieter zu werden. Dem stehen aber große Schwächen gegenüber.
  • FUCHS-Briefe
  • Enormes Marktwachstum erwartet

Forschen am Batterierecycling

Kreislauf für E-Auto Batterien
Kreislauf für Lithium Akkus Bildquelle: Pixabay
Das Recycling von E-Auto-Batterien wird ein großer Markt. Derzeit werden schon fast die Hälfte der in Deutschland verkauften Batterien wiederverwertet. Zahlreiche Entwicklungsprojekte laufen derzeit, um ein effizientes und günstiges Recyclingsystem zu entwickeln.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kraftwerk auf der Blockchain

Virtuelles Kraftwerk verhindert Abregelung

Durch den Zusammenschluss vieler kleiner Energiespeicher hat "Sonnen-Batterie" ein virtuelles Kraftwerk geschaffen. Das kann in Nordostdeutschland überschüssigen Windstrom aufnehmen und so die Kosten der Energiewende verringern. Die dafür nötigen Transaktionen werden automatisch abgewickelt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Blockchain-Finanz-Infrastruktur im Aufbau

Unternehmensfinanzierung ohne teure Vermittler

Die Nutzung der Blockchain im Unternehmensalltag gewinnt an Fahrt. Zentral dabei ist der Aufbau einer Infrastruktur, die die Nutzung vereinfacht und für jedermann zugänglich macht. Auch die Banken spielen hier eine wichtige Rolle. Unternehmen sollten am Ball bleiben und sich ganz genau anschauen, welche Krypto-Services es am Markt gibt und wie sie davon unmittelbar profitieren können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Innovation aus Bielefeld

Kostensparende Mehrfachsteckdose für E-Autos

Forscher der FH Bielefeld entwickeln derzeit eine Mehrfachsteckdose für E-Autos. Diese kann die Aufladung mehrerer E-Autos intelligent steuern. Damit werden die Stromkosten trotz zusätzlichem Verbrauch im Zaum gehalten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Ein Einparkassistent für Schiffe

Digitaler Schutz im Hafen

Hafen, Poller, Pier, Kaimauer, Schiffe, Meer
Ein Lasersystem soll in Zukunft Kollisionen der Schiffe mit der Kaimauer verhindern. Copyright: Pixabay
Der niedersächsische Hafenbetreiber N-Ports will mit einigen Partnern die Infrastruktur seiner Häfen mit Hilfe digitaler Technik schützen. Ein Lasersystem soll in Zukunft Kollisionen der Schiffe mit der Kaimauer verhindern.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Über Portale schnell bessere Konditionen erreichen

Energie-Ausschreibungen boomen

Online-Ausschreibungen für Strom und Gas boomen in nahezu allen Branchen. Grund sind die stark gefallenen Terminmarktpreise an der Energiebörse EEX. Die wurden durch die Corona-Pandemie hervorgerufen. Wir sagen Ihnen, warum Sie jetzt Portale nutzen sollten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Die Tokenisierung unserer Geschäfte

Die Blockchain rückt an die Stelle zentraler Vermittler

Blockchain
Tokenisierte Vermögensgüter sind zukunftsträchtig.
Um die Vorteile tokenisierter Vermögensgüter wissen auch die Banken. Sie können den Prozess in diese Richtung ohnehin nicht mehr aufhalten. Darum bauen sie trotz Finanzkrise durch Corona weiter eine eigene Infrastruktur für das neue Zeitalter der Tokenisierung vor.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Startschuss für Aufbau von Wasserstoff-Wirtschaft

Unternehmen starten Großprojekte

Immer mehr Unternehmen rechnen damit, dass Wasserstoff in Zukunft ein wesentlicher Energieträger sein wird und investieren in Erzeugung und Transport. In Japan lief kürzlich der weltweit erste Wasserstofftanker vom Stapel, in Deutschland wird ein Gasspeicher auf Wasserstoff umgebaut und in den Niederlanden ist ein riesiges Projekt mit Offshore-Wind geplant.
  • FUCHS-Briefe
  • Basalt nimmt große Mengen auf

CO2 im Gestein speichern

Black Beach bei Island, Basalt, Gestein, Vulkan
Co2 lässt sich in Basalt-Gestein binden. Copyright: Pixabay
CO2 lässt sich recht günstig aus der Atmosphäre entfernen und dauerhaft speichern. Das zeigen isländische, französische und amerikanische Wissenschaftler. Wenn CO2 in reaktives Gestein wie etwa Basalt gespritzt wird, mineralisiert es. Das bedeutet, es wird zu Gestein und verbleibt somit dauerhaft im Boden. Das birgt Chancen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Kryptowährungen als öffentliches Gut

Die soziale Seite der Digitalwährungen

Freie Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. sind objektiv betrachtet eher ein öffentliches Gut als das Geld des Staates, das in Wirklichkeit das exklusive Geld der Banken und Eliten ist.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Blockchain im Kampf gegen Corona

Verteilung von Atemmasken über die Blockchain

Ob eine Technologie nützlich und praktisch ist, zeigt sich gerade im Krisenfall. Während blockchain-basierte Kryptowährungen in der Corona-Krise teilweise bis zu 50% an Wert verloren, hilft jetzt das Blockchain-Start-up FIO in Taiwan im Kampf gegen Corona.
  • FUCHS-Briefe
  • Mit dem europäischen Einheitspatent sollte alles einfacher und kostengünstiger werden

Wirksames europaweites Patentrecht kassiert Knockout

Seit sieben Jahren warten die Betriebe schon auf das versprochene, umfassende und kraftvolle europäische Einheitspatent. Ein deutscher Fachanwalt hat es jetzt geschafft, das Projekt vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) zu stoppen. Die zwingende Ratifizierung des Gesetzes für ein gemeinsames europäisches Patentgericht (EPG) durch Deutschland, Voraussetzung für den Start der Bestimmung, rückt damit in weite Ferne. Ein teures Desaster für die Betriebe.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Energie | Innovation

Neues Produktionsverfahren für günstige Solarzellen entwickelt

Schweizer Forschern ist es gelungen, ein einfaches Produktionsverfahren für Perowskit-Solarzellen zu entwickeln. Diese Zellen weisen eine hohe Stabilität auf, der Wirkungsrad bleibt für über zehn Jahre unverändert. Die Produktionskosten sind wesentlich niedriger als bei Siliziumzellen. Das könnte dem PV-Markt einen neuen Schub geben.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Lieferkettenstörung umgehend aufspüren

Risikoerkennung innerhalb von 48 Stunden

Stau auf einer italienischen Autobahn
Grenzkontrollen werden im Zuge der Corona-Krise wieder eingeführt. Auf den Autobahnen staut es sich. das unterbricht Lieferketten. Copyright: Pixabay
Ein speziell eingerichtetes Tool hilft Einkäufern und Logistikern schnell in Sachen Corona. Es gewährleistet eine Risikoerkennung in Echtzeit und die laufende Überwachung von Störungen bei Lieferanten, an Häfen, Flughäfen, in anderen Ländern und an Grenzen.
Zum Seitenanfang