Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
594
Produktionszyklen

Innovationsdruck gefährdet Mittelständler

Der globale Wettbewerb zwingt den Mittelstand zu Innovationen. Doch die binden Ressourcen – und können zum Problem werden.
Die sich ständig verkürzenden Produktlebenszyklen machen dem industriellen Mittelstand erheblich zu schaffen. Das Aufwands-Ertragsverhältnis leidet. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (bis 249 Mitarbeiter) müssen überdurchschnittlich viel in F&E investieren. Das belegen Zahlen des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn (IfM). Demnach bringen KMU gut 11% der gesamten Forschungsaufwendungen (51,1 Mrd. Euro p.a.) auf. Der Anteil der F&E-Personalkosten liegt bei 18%. Größere Unternehmen (ab 250 Mitarbeiter) tragen nur 4% aller Forschungsaufwendungen. Ihre Personalkostenquote liegt bei nur 7%. Die großen Unternehmen sind in F&E deutlich effizienter. Während der Forschungserfolg – gemessen an Marktneuheiten und technischen Innovationen – bei kleinen und mittleren Firmen im Bereich von 40 bis 50% aller Forschungsvorhaben liegt, weisen Unternehmen ab 250 Mitarbeitern eine Erfolgsquote von 72% aus. Maschinen müssen sich schon nach 3 bis 4 Jahren amortisiert haben. Darum ist die langfristige Finanzierung von Investitionen trotz Niedrigzinsen oft schwierig. Im Ringen um Marktanteile und Absatz (bei globalen Überkapazitäten in vielen Branchen) müssen Unternehmen schneller preisliche Zugeständnisse machen, um den Absatz zu sichern. Telefone, Computer, Fernseher und Software haben vielfach nur noch Halbwertzeiten von 6 Monaten. Das spiegelt sich im Marketing, das vielfach forciert werden muss, um die gleiche Anzahl von Produkten zu verkaufen.

Fazit: Skaleneffekte bei F&E ergeben sich erst bei Firmen ab 250 Mitarbeitern. Vor diesem Hintergrund sind mehr Forschungs-Kooperationen geboten.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang