Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
980
Produktionszyklen

Innovationsdruck gefährdet Mittelständler

Der globale Wettbewerb zwingt den Mittelstand zu Innovationen. Doch die binden Ressourcen – und können zum Problem werden.
Die sich ständig verkürzenden Produktlebenszyklen machen dem industriellen Mittelstand erheblich zu schaffen. Das Aufwands-Ertragsverhältnis leidet. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (bis 249 Mitarbeiter) müssen überdurchschnittlich viel in F&E investieren. Das belegen Zahlen des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn (IfM). Demnach bringen KMU gut 11% der gesamten Forschungsaufwendungen (51,1 Mrd. Euro p.a.) auf. Der Anteil der F&E-Personalkosten liegt bei 18%. Größere Unternehmen (ab 250 Mitarbeiter) tragen nur 4% aller Forschungsaufwendungen. Ihre Personalkostenquote liegt bei nur 7%. Die großen Unternehmen sind in F&E deutlich effizienter. Während der Forschungserfolg – gemessen an Marktneuheiten und technischen Innovationen – bei kleinen und mittleren Firmen im Bereich von 40 bis 50% aller Forschungsvorhaben liegt, weisen Unternehmen ab 250 Mitarbeitern eine Erfolgsquote von 72% aus. Maschinen müssen sich schon nach 3 bis 4 Jahren amortisiert haben. Darum ist die langfristige Finanzierung von Investitionen trotz Niedrigzinsen oft schwierig. Im Ringen um Marktanteile und Absatz (bei globalen Überkapazitäten in vielen Branchen) müssen Unternehmen schneller preisliche Zugeständnisse machen, um den Absatz zu sichern. Telefone, Computer, Fernseher und Software haben vielfach nur noch Halbwertzeiten von 6 Monaten. Das spiegelt sich im Marketing, das vielfach forciert werden muss, um die gleiche Anzahl von Produkten zu verkaufen.

Fazit: Skaleneffekte bei F&E ergeben sich erst bei Firmen ab 250 Mitarbeitern. Vor diesem Hintergrund sind mehr Forschungs-Kooperationen geboten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang