Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
668
Produktionszyklen

Innovationsdruck gefährdet Mittelständler

Der globale Wettbewerb zwingt den Mittelstand zu Innovationen. Doch die binden Ressourcen – und können zum Problem werden.
Die sich ständig verkürzenden Produktlebenszyklen machen dem industriellen Mittelstand erheblich zu schaffen. Das Aufwands-Ertragsverhältnis leidet. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (bis 249 Mitarbeiter) müssen überdurchschnittlich viel in F&E investieren. Das belegen Zahlen des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn (IfM). Demnach bringen KMU gut 11% der gesamten Forschungsaufwendungen (51,1 Mrd. Euro p.a.) auf. Der Anteil der F&E-Personalkosten liegt bei 18%. Größere Unternehmen (ab 250 Mitarbeiter) tragen nur 4% aller Forschungsaufwendungen. Ihre Personalkostenquote liegt bei nur 7%. Die großen Unternehmen sind in F&E deutlich effizienter. Während der Forschungserfolg – gemessen an Marktneuheiten und technischen Innovationen – bei kleinen und mittleren Firmen im Bereich von 40 bis 50% aller Forschungsvorhaben liegt, weisen Unternehmen ab 250 Mitarbeitern eine Erfolgsquote von 72% aus. Maschinen müssen sich schon nach 3 bis 4 Jahren amortisiert haben. Darum ist die langfristige Finanzierung von Investitionen trotz Niedrigzinsen oft schwierig. Im Ringen um Marktanteile und Absatz (bei globalen Überkapazitäten in vielen Branchen) müssen Unternehmen schneller preisliche Zugeständnisse machen, um den Absatz zu sichern. Telefone, Computer, Fernseher und Software haben vielfach nur noch Halbwertzeiten von 6 Monaten. Das spiegelt sich im Marketing, das vielfach forciert werden muss, um die gleiche Anzahl von Produkten zu verkaufen.

Fazit: Skaleneffekte bei F&E ergeben sich erst bei Firmen ab 250 Mitarbeitern. Vor diesem Hintergrund sind mehr Forschungs-Kooperationen geboten.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang