Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
928
Produktionszyklen

Innovationsdruck gefährdet Mittelständler

Der globale Wettbewerb zwingt den Mittelstand zu Innovationen. Doch die binden Ressourcen – und können zum Problem werden.
Die sich ständig verkürzenden Produktlebenszyklen machen dem industriellen Mittelstand erheblich zu schaffen. Das Aufwands-Ertragsverhältnis leidet. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (bis 249 Mitarbeiter) müssen überdurchschnittlich viel in F&E investieren. Das belegen Zahlen des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn (IfM). Demnach bringen KMU gut 11% der gesamten Forschungsaufwendungen (51,1 Mrd. Euro p.a.) auf. Der Anteil der F&E-Personalkosten liegt bei 18%. Größere Unternehmen (ab 250 Mitarbeiter) tragen nur 4% aller Forschungsaufwendungen. Ihre Personalkostenquote liegt bei nur 7%. Die großen Unternehmen sind in F&E deutlich effizienter. Während der Forschungserfolg – gemessen an Marktneuheiten und technischen Innovationen – bei kleinen und mittleren Firmen im Bereich von 40 bis 50% aller Forschungsvorhaben liegt, weisen Unternehmen ab 250 Mitarbeitern eine Erfolgsquote von 72% aus. Maschinen müssen sich schon nach 3 bis 4 Jahren amortisiert haben. Darum ist die langfristige Finanzierung von Investitionen trotz Niedrigzinsen oft schwierig. Im Ringen um Marktanteile und Absatz (bei globalen Überkapazitäten in vielen Branchen) müssen Unternehmen schneller preisliche Zugeständnisse machen, um den Absatz zu sichern. Telefone, Computer, Fernseher und Software haben vielfach nur noch Halbwertzeiten von 6 Monaten. Das spiegelt sich im Marketing, das vielfach forciert werden muss, um die gleiche Anzahl von Produkten zu verkaufen.

Fazit: Skaleneffekte bei F&E ergeben sich erst bei Firmen ab 250 Mitarbeitern. Vor diesem Hintergrund sind mehr Forschungs-Kooperationen geboten.

Meist gelesene Artikel
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Persönlichkeitsrechte sind zu wahren

Personalgespräch: Betriebsrat ist nicht automatisch dabei

Die Einladung des Arbeitgebers zu einem Personalgespräch verursacht oftmals ungute Gefühle. Betriebsrat und Unternehmensleitung einigten sich deshalb darauf, wenn es um disziplinarische Maßnahmen geht, automatisch einen Interessenvertreter zu beteiligen. Diese Absprache hat jetzt allerdings das Bundesarbeitsgericht (BAG) aus dem Verkehr gezogen.
  • Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen...
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 25. März 2019

Gesundheit ist den Deutschen wichtiger als Bildung und Forschung

Das ifo-Geschäftsklima hellt sich auf, Gesundheit ist den deutschen besonders wertvoll, das Bauhauptgewerbe hat Zuwächse bei Auftragseingang. Aber es gibt noch weitere Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft.
Zum Seitenanfang