Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
884
Die ewige Krux mit der Bürokratie

Kaum Aussicht auf Entlastung

Unternehmen haben kaum Aussicht auf Entlastung von Bürokratie. Das Onlinezugangsgesetz wird mit Verzögerung realisiert werden. Damit sollten bis 2022 alle staatlichen Verwaltungsvorgänge Online erledigt werden können. Das Projekt ist aber in Verzug, der Zeitplan nicht zu halten. Auch das BEG III wird in Sachen Bürokratieentlastung wenig bringen.

Die Hoffnungen der Unternehmen auf eine spürbare Entlastung von Bürokratie-Aufwand werden bis auf Weiteres nicht erfüllt. Denn die dafür notwendige Digitalisierung staatlicher Verwaltungsleistungen bis 2022 kommt nicht. Um weniger Bürokratie geht es ohnehin nicht. Aber der Aufwand, den die Unternehmen dafür leisten müssen, ist mit einem Online-Portal wesentlich geringer.

Das im August 2017 in Kraft getretene Onlinezugangsgesetz (OZG) soll bis 2022 alle 575 Verwaltungsleistungen digitalisieren. Egal ob sie von Kommunen, Kreisen, Ländern oder dem Bund durchgeführt werden.

Verzögerung von mehreren Jahren wahrscheinlich – Auch BEG III bietet wenig

Es droht eine Verzögerung von mehreren Jahren. Der Bundesverband der Informationswirtschaft Bitkom hat daran keine Zweifel. Denn erst Ende Oktober wurde eine koordinierende Stelle gegründet, die sogenannte Fitko (Föderale IT-Kooperation). Sie ist eine Managementorganisation, die den IT-Planungsrat entlastet. Dieser tagt nur dreimal im Jahr. Das ist viel zu selten für ein derartiges Großprojekt.

Die Fitko soll eine föderale IT-Architektur erarbeiten. Denn der Bund, die sechzehn Länder und die Kommunen müssen der Software-Architektur zustimmen. Erst dann kann sie programmiert werden. Damit werden die eingegebenen Informationen und Verwaltungsaufgaben an die zuständigen Behörden geleitet. Das ist komplex.

Neues Gesetz ohne spürbare Wirkung

Auch das Bürokratieentlastungsgesetz III bringt den Unternehmen wenig. Es wird zum 1.1.2020 in Kraft treten. Es enthält viele kleinteilige Lösungen; etwa eine vierteljährliche statt monatliche USt-Voranmeldung für Existenzgründer. Solche Ausnahmen und Extras machen die Gesetze immer komplizierter. Eine echte Entlastung ist dagegen die elektronische Meldung von Krankschreibungen (ab 1.1.2021). Ein Basisregister für Unternehmen wird vom BDI befürwortet, weil damit viele Statistiken aus Verwaltungsdaten erstellt werden können. Die Regierung plant zwar die Einführung eines solchen Registers. Näher bestimmt ist der Zeitpunkt dafür nicht.

Viele Unternehmen entschlacken den bürokratischen Aufwand auf ihre Weise. Sie erfüllen einfach einige bürokratischen Pflichten nicht mehr. Das zeigt eine Studie des Instituts für Mittelstandsforschung. Nur etwas über die Hälfte der vom IFM befragten Unternehmen sieht sich in der Lage, alle bürokratischen Vorgaben zu meistern. 28% sagen, sie erfüllen bewusst einige Anforderungen nicht. Die wichtigsten Pflichten werden erfüllt; was keine Strafen nach sich zieht, wird ausgelassen.

Fazit: Ein effektiver Abbau der Bürokratie bzw. mindestens eine Vereinfachung durch ein Online-Portal sind derzeit nicht absehbar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
  • Fuchs plus
  • Südostasiens Aufholprozess

Im chinesischen Geleitzug

Die ASEAN-Staaten haben die Corona-Krise bislang nicht voll bewältigt. Sie werden aber Dank der Nachfrage aus China bald wieder ins Laufen kommen. Damit bleibt die Staatengemeinschaft eines der attraktivsten Ziele im Universum der Emergiung der Emerging Markets.
Zum Seitenanfang