Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2183
Kautschuk von Anbau bis Reifenproduktion

Lieferkette ab Asien erstmals digital verfolgbar

Ein Projekt setzt Maßstäbe: Continental macht seine Kautschuk-Lieferkette ab Indonesien bis zur Reifenproduktion transparent. Auch die Bauern profitieren. Andere Unternehmen sollten sich sputen.

Das Technologieunternehmen Continental hat erstmals eine Kautschuk-Lieferkette lückenlos elektronisch rückverfolgbar gemacht. Damit lassen sich ökologische und soziale Mindestkriterien entlang der Lieferkette kontrollieren. Davon sollten andere Unternehmen rasch lernen. 

Im Pilotprojekt (mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, BMZ) wurde ein System entwickelt, das bei derzeit 450 Kleinbauern im indonesischen West-Kalimantan auf Borneo (UNESCO-Biosphärenreservat) beginnt und die folgenden Weiterverarbeitungsstufen bis zur Reifenproduktion in Deutschland abdeckt.

Auswertung

Die per GPS kartografierten Produktionsflächen, Rohkautschuk-Liefermengen und Verkaufspreise werden im System direkt bei Anlieferung im digitalen Warenhaus dokumentiert. Zudem kontrolliert das System die gelieferte Rohkautschuk-Menge in Bezug zur Produktionsfläche. Übersteigt die angelieferte Menge das zu erwartende Produktionsvolumen, gibt das System einen Hinweis. Mitarbeiter können so verhindern, dass Kautschuk aus nicht-registrierten Flächen, etwa illegal abgeholzten Gebieten, in die Lieferkette gelangt.

Auch Bauern profitieren

Die beteiligten Kleinbauern werden in nachhaltiger Anbaupraxis und besserer Technik geschult; etwa wie die Bäume angeschnitten werden müssen, um möglichst viel Kautschuk zu gewinnen. So lassen sich Flächenerträge deutlich steigern, Bäume länger nutzen und viel höhere Verkaufspreise für qualitativ hochwertigeren Naturkautschuk erzielen.

Fazit: Das Projekt setzt Maßstäbe. Warten Sie nicht ab, bis das Lieferkettengesetz tatsächlich kommt. Wer dann bei null beginnt, hat Nachteile. Auch die teilweise Kritik am Gesetz (Haftungsfragen) wird nichts mehr verhindern. Player wie Tchibo, Rewe und Nestle preschen voran. Davon müssen auch Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern lernen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang