Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1807
Zahlreiche Modelle in der Pipeline

Lkw-Hersteller setzen auf die Batterie

Die eLKW kommen!
Batterien und Elektromotoren sollen sich auch als Lkw-Antrieb durchsetzen. Das erwarten die großen Lkw-Produzenten Europas. Schon in diesem Jahr bringen sie eine breite Palette an elektrischen Modellen auf den Markt. Ab Mitte des Jahrzehnts sollen auch Fernverkehrs-Lkw mit Batterie fahren.

Auch die Lkw-Hersteller gehen jetzt von einer schnelleren Umstellung auf den E-Antrieb aus als noch vor wenigen Jahren. Für Transporter, leichte, mittelschwere bis hin zu schweren Lkw, die nur Kurzstrecken fahren, wird schon bald ein breites Angebot elektrischer Modelle verfügbar sein.

Volvo, Daimler und Scania bieten schon in diesem Jahr eLkw an

Volvo startet die Produktion elektrischer Baureihen von mittelschweren bis zu schweren Lkw in diesem Jahr (16 bis 44 Tonnen, Reichweite bis 300 km). Von Daimler kommt noch in diesem Jahr eine neue Version des Kleinlasters Fuso eCanter (7,5t; Reichweite voraussichtlich 200 km) und der eActros (18 bis 27 t, Reichweite bis 200 km). MAN hat mit dem eTGE bereits einen elektrischen Transporter im Programm. Die batterieelektrischen P und L-Baureihen von Scania werden dieses Jahr in den Markt eingeführt (bis 29t, bis 250 km RW). Die Batterie-Lkw sind für den Verteilverkehr, als Müllfahrzeuge, für regionale Transporte oder als Baufahrzeuge im Stadtgebiet geeignet.

Batteriebetriebene Fernverkehrs-Lkw kommen Mitte des Jahrzehnts

Mitte des Jahrzehnts sollen auch Fernverkehrs-Lkw mit Batteriebetrieb auf den Markt kommen. Das Konzept beruht auf den Ruhezeiten für Lkw-Fahrer. Nach 4,5 Stunden Fahrt müssen sie 45 Minuten ausruhen. Eine Batterie mit 300 bis 500 kW kann auch schwere Lkw in der Fahrtzeit etwa 300 km weit bringen. In 45 Minuten kann sie dann mit dem neuen Megacharching-Standard (MCS) mit einer Ladeleistung von 700 kW wieder vollgeladen werden. Für diesen Fahrzyklus planen Traton (Marken Scania und MAN) und Daimler (mit dem eActros Long Haul; ab 2024 serienreif) neue Modelle. Volvo wird wohl Mitte April Batterie-Lkw für die Langstrecke ankündigen. Etwas später kommen Brennstoffzellen-Lkw auf den Markt. Daimler will sie 2027 in Serie bringen.

Der Marktanteil der elektrischen Lkw wird erst ab 2025 stark steigen

Der Produktionshochlauf ist noch langsam. Scania rechnet damit, dass 2025 erst 10% der verkauften Lkw elektrisch sind. Die Batterien sind mit mindestens 150 bis 300 kW Speicherleistung wesentlich größer als jene für Pkws (etwa 100 kW in großen Autos wie Tesla S oder Audi eTron). Und daher noch teurer als Diesel-Lkw. Traton glaubt aber daran, dass sich auch bei Lkw der E-Antrieb mit Batterie durchsetzt und will die Investitionen in Dieselaggregate für die Entwicklung elektrischer Antriebe kürzen. Scania und MAN erwarten, dass 2030 schon 50% aller ihrer verkauften Lkw elektrisch sind. 

Fazit: Batterien werden sich als Antriebstechnik auch für Lkws weitgehend durchsetzen. Damit rechnen die führenden Hersteller in Europa. Brennstoffzellen sind für echte Langstrecken (1.200 km Reichweite) und schwer zu planende Routen interessant.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang