Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
373
Betrieb | IT

Mit einem Plan zur eigenen App

Erst Online-Shops, jetzt Apps: Viele Unternehmen gehen planlos an die Entwicklung dieser Anwendungen für Smartphones und Tablet-Computer heran.
Erst Online-Shops, jetzt Apps: Viele Unternehmen gehen planlos an die Entwicklung dieser Anwendungen für Smartphones und Tablet-Computer heran. Das hat zur Folge, dass die Projekte lange dauern, die Kosten ausufern und kaum positive Effekte erzielt werden. Die Sorge, im Wettbewerb zurückzufallen, treibt den App-Boom an. Viele Unternehmer fürchten, ohne ein eigenes App-Angebot für mobile Geräte den Anschluss zu verpassen und den Beginn der Post-PC-Ära zu verschlafen. Darum versuchen sie, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken und lassen teure Mobil-Anwendungen entwickeln. Die Entwicklung und der erfolgreiche Einsatz einer App sind aber nicht trivial. Daher dürfen Unternehmer Aufwand und Kosten beim Thema „Enterprise Mobility“ nicht unterschätzen. Überlegen Sie sich zunächst genau das Ziel und die Zielgruppe für Ihre App. Denn die Bedürfnisse der App-Anwender sind je nach Gruppe völlig verschieden. Apps für Service und Support für Ihre Kunden müssen andere Funktionalitäten haben als reine Shop-Anwendungen oder Apps mit Marketing- und Brandingfunktionen oder Anwendungen, die Ihren Mitarbeitern bei internen Prozesses zur Verfügung stehen. Die konzeptionelle Vorbereitung ist darum besonders aufwändig. Dazu gehört die Marketing-Strategie, die vor der App-Entwicklung erarbeitet werden sollte. Fragen Sie sich, wie die App ihre Zielgruppe erreicht und wie sie möglichst lange auf dem Smartphone bleiben kann. Auch der Datenschutz, Datenbanken-Anbindung, Datenverwaltung (Kundenportal, CRM), IT-Sicherheit und die Anknüpfung an bestehende IT-Schnittstellen sowie die Frage über den späteren Betrieb der Applikation sollten im Voraus geklärt und geregelt sein. Zudem müssen Sie festlegen, auf welcher Plattform die App laufen soll (Android, Apple iOS, Windows 8 Phone, Blackberry OS). Nur dann können Sie vermeiden, dass Ihre App zur Eintagsfliege wird. Je nach Zielsetzung und Komplexität können Ihre Kosten für eine solche Entwicklung zwischen 1.000 und 500.000 Euro variieren. Die Kosten schwanken extrem, weil viele Entwickler keine klare Preis-Strategie haben. Der Durchschnittspreis für komplexe Anwendungen liegt bei 93.000 Euro. Solche Apps beinhalten aber Bezahlsysteme, E-Mail-Client oder ermöglichen den Zugriff auf ihre Kundendatenbank. Selbst wenn sie „nur“ eine Schaufenster-App entwickeln lassen, sollten Sie an der Bedienbarkeit und dem Design nicht sparen, denn davon hängt der Erfolg stark ab.

Fazit: Unternehmen werden künftig noch öfter über Smartphones und Tablets mit ihren Kunden kommunizieren. Bereits heute hat jeder vierte Deutsche ein Smartphone. Eine Business-Anwendung ist daher kein Selbstzweck. Darum sollten Sie bei der Entwicklung planvoll vorgehen. Vermeiden Sie Eintagsfliegen, diese könnten Ihrem Ruf eher schaden.

Hinweis: Checklisten zur Entwicklung der Unternehmens-Software finden Sie unter: http://tinyurl.com/q7ecpj5. Auf der CeBIT (vom 10.-14.3.) können Sie Anbieter für Business-Apps persönlich treffen: Halle 2, Stand A10 (IBM-Stand).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Julius Bär Europe AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Julius Bär Europe AG: Hier ist nicht der Bär los

Die Bank Julius Bär Europe AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Das erleben wir durchaus öfter bei unseren Markttests: Auf eine gute mündliche Beratung folgt eine dürftige schriftliche Vorstellung. Julius Bär Europe reiht sich da ein. Man bindet uns zwar keinen Bären auf; aber der Bär los ist mit dieser Gesamtleistung gewiss nicht.
  • Fuchs plus
  • Anlageklasse mit ordentlichen Kapitalrenditen

In Forderungen anlegen

Aktien sind in einer turbulenten Phase, Anleihen bringen keine Rendite oder sind hoch risikobehaftet, Festgeld muss quasi zinslos angelegt werden. In dieser Phase sollten erfahrene Anleger mit ihrem Vermögensverwalter über eine alternative Anlageklasse reden.
  • Fuchs plus
  • Eigentumswohnung als Immobilienanlage

Risiken und Stressszenarien beim Kauf von Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen sind insbesondere für Anleger mit nicht ganz so tiefen Taschen eine alternative Anlagemöglichkeit in Wohnimmobilien. Wer sich dazu entscheidet, sollte einige kritische Punkte im Blick haben.
Zum Seitenanfang