Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
339
Betrieb | IT

Mit einem Plan zur eigenen App

Erst Online-Shops, jetzt Apps: Viele Unternehmen gehen planlos an die Entwicklung dieser Anwendungen für Smartphones und Tablet-Computer heran.
Erst Online-Shops, jetzt Apps: Viele Unternehmen gehen planlos an die Entwicklung dieser Anwendungen für Smartphones und Tablet-Computer heran. Das hat zur Folge, dass die Projekte lange dauern, die Kosten ausufern und kaum positive Effekte erzielt werden. Die Sorge, im Wettbewerb zurückzufallen, treibt den App-Boom an. Viele Unternehmer fürchten, ohne ein eigenes App-Angebot für mobile Geräte den Anschluss zu verpassen und den Beginn der Post-PC-Ära zu verschlafen. Darum versuchen sie, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken und lassen teure Mobil-Anwendungen entwickeln. Die Entwicklung und der erfolgreiche Einsatz einer App sind aber nicht trivial. Daher dürfen Unternehmer Aufwand und Kosten beim Thema „Enterprise Mobility“ nicht unterschätzen. Überlegen Sie sich zunächst genau das Ziel und die Zielgruppe für Ihre App. Denn die Bedürfnisse der App-Anwender sind je nach Gruppe völlig verschieden. Apps für Service und Support für Ihre Kunden müssen andere Funktionalitäten haben als reine Shop-Anwendungen oder Apps mit Marketing- und Brandingfunktionen oder Anwendungen, die Ihren Mitarbeitern bei internen Prozesses zur Verfügung stehen. Die konzeptionelle Vorbereitung ist darum besonders aufwändig. Dazu gehört die Marketing-Strategie, die vor der App-Entwicklung erarbeitet werden sollte. Fragen Sie sich, wie die App ihre Zielgruppe erreicht und wie sie möglichst lange auf dem Smartphone bleiben kann. Auch der Datenschutz, Datenbanken-Anbindung, Datenverwaltung (Kundenportal, CRM), IT-Sicherheit und die Anknüpfung an bestehende IT-Schnittstellen sowie die Frage über den späteren Betrieb der Applikation sollten im Voraus geklärt und geregelt sein. Zudem müssen Sie festlegen, auf welcher Plattform die App laufen soll (Android, Apple iOS, Windows 8 Phone, Blackberry OS). Nur dann können Sie vermeiden, dass Ihre App zur Eintagsfliege wird. Je nach Zielsetzung und Komplexität können Ihre Kosten für eine solche Entwicklung zwischen 1.000 und 500.000 Euro variieren. Die Kosten schwanken extrem, weil viele Entwickler keine klare Preis-Strategie haben. Der Durchschnittspreis für komplexe Anwendungen liegt bei 93.000 Euro. Solche Apps beinhalten aber Bezahlsysteme, E-Mail-Client oder ermöglichen den Zugriff auf ihre Kundendatenbank. Selbst wenn sie „nur“ eine Schaufenster-App entwickeln lassen, sollten Sie an der Bedienbarkeit und dem Design nicht sparen, denn davon hängt der Erfolg stark ab.

Fazit: Unternehmen werden künftig noch öfter über Smartphones und Tablets mit ihren Kunden kommunizieren. Bereits heute hat jeder vierte Deutsche ein Smartphone. Eine Business-Anwendung ist daher kein Selbstzweck. Darum sollten Sie bei der Entwicklung planvoll vorgehen. Vermeiden Sie Eintagsfliegen, diese könnten Ihrem Ruf eher schaden.

Hinweis: Checklisten zur Entwicklung der Unternehmens-Software finden Sie unter: http://tinyurl.com/q7ecpj5. Auf der CeBIT (vom 10.-14.3.) können Sie Anbieter für Business-Apps persönlich treffen: Halle 2, Stand A10 (IBM-Stand).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs-Depot

Deutsche Bank aufstocken

Wir verkleinern den Umfang unseres Depots weiter. Denn die Vossloh-Aktie ist durch unseren Stoppkurs gefallen. Wir verkaufen die Restposition und realisieren dabei noch ein Plus von 10%.
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gebühren im Private Banking bleiben moderat

Drei Viertel der Banken sind weiter provisionsabhängig

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Anlage-Regulierungsrichtlinie MiFID II hat die Banken mit hohem Mehraufwand belastet. Dennoch zeigt sich das bisher kaum in den Gebühren. Dies ergibt sich aus der Analyse der Standardkonditionen im Private Banking im deutschsprachigen Raum durch die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • Banken senken Freibeträge

Strafzinsen für vermögende Privatanleger

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Banken werden die Strafzinsen der EZB ab dem nächsten Jahr aggressiver an ihre Kunden weitergeben. Das verschärft den Anlagenotstand. Für Vermögende nimmt das Problem der realen Geldentwertung zu.
  • Fuchs plus
  • Immer mehr kostengünstige ETF im Angebot

Nachhaltige Aktienanlage einfach und kostengünstig möglich

Der Wunsch, bei der Auswahl seiner Aktienanlage auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu achten, ist in der Beratungspraxis insbesondere bei jungen Anlegern und Stiftungen festzustellen. Letztere schreiben diesen Willen zunehmend in ihren Anlagerichtlinien fest. Lange Zeit war die Krux, dass dieser Wunsch häufig mit deutlich höheren Kosten verknüpft war. Die Umsetzung mit Hilfe der günstigen Indexfonds war nicht möglich. Dies hat sich mittlerweile geändert.
Zum Seitenanfang