Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
502
9. IT-Gipfel

Neuausrichtung mit Praxisbezug

Handschlag mit der digitalen Welt | © Getty
Die 9. Auflage des Nationalen IT-Gipfels soll den Durchbruch zu mehr Praxisnähe bringen. Dazu dient die Verzahnung mit neuen Beratungsangeboten.
Die Bundesregierung wird den 9. IT-Gipfel mit den Inhalten der Digitalen Agenda verknüpfen. Damit soll die maßgeblich vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gestaltete Veranstaltung am 18./19. November in Berlin endlich den Durchbruch bei der Verbindung der Diskussionsinhalte mit der unternehmerischen Praxis bringen. Impulse, die der Gipfel erzeugt, sollen sofort mit der Digitalen Agenda verzahnt und möglichst rasch auch umgesetzt werden. Dazu will die Bundesregierung regionale IT-Stützpunkte schaffen. Sie sollen neue IT-Erkenntnisse zügig an Unternehmen herantragen. Dazu dienen zunächst die fünf vorhandenen Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren in Berlin/Brandenburg, Darmstadt (Hessen), Hannover (Niedersachsen), Dortmund (Nordrhein-Westfalen) und Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz). Weitere Zentren sollen flächendeckend in anderen Bundesländern folgen – auch für das Handwerk. Die Regierung erhofft sich durch dieses Vorgehen größere Resonanz in den Unternehmen. Am nötigen Geld wird es nicht hapern, die Mittel sind vorhanden. Allerdings wird es dauern, bis die neuen Einrichtungen Fuß fassen. Dies gilt nicht zuletzt für die umfassende Digitalisierung in der Bildung, wie sie dem Wissenschaftsministerium vorschwebt.

Fazit: Die Neuausrichtung des Gipfels ist richtig. Wir bezweifeln aber, ob und wie konkret vor allem kleine und mittlere Betriebe davon profitieren können. Bisher schöpften eher die größeren Unternehmen die bereit gestellten Töpfe aus.

Hinweis: Informationen erhalten Sie unter www.it-gipfel.de.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang