Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
517
Marketing

Produkte online erklären

Bevor Sie in Ihrem Unternehmen Webinare & Co. einsetzen, gibt es einiges zu beachten. Wir geben Hilfestellung.
Sie kommen immer mehr in Mode, um Produkte zu präsentieren und zu erklären: Online-Meetings, -Trainings und Webinare. Dabei ist die Anzahl der maximalen Teilnehmer nahezu beliebig skalierbar: von 25 über 250 bis 1.000. Die Tools, die dafür zur Verfügung stehen, unterscheiden sich in Preis, Leistungsumfang und Nutzerfreundlichkeit erheblich. Der Anbietermarkt ist zudem stark fragmentiert. Einige Eckpunkte, die Sie bei der Suche nach der richtigen Software beachten sollten, sind: Klären Sie zunächst die wichtigsten Anforderungen. Was sind die notwendigen Funktionen? Wie groß ist die Anzahl der Teilnehmer sowie der Moderatoren? Wie verhält es sich mit der Kompatibilität mit mobilen Geräten? Sind Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit garantiert? Können Sie die Teilnehmer stumm schalten, auch wenn sich diese über Telefon in die Konferenz einwählen? Die Gesamtkosten eines Online-Meetings liegen bei 25 Teilnehmern zwischen 18,33 bis 105,80 Euro pro Monat. Grundlage ist eine Flatrate mit einer unbeschränkten Anzahl von Meetings innerhalb des gebuchten Zeitraums mit einem Moderator. Bei 150 Teilnehmern liegen die Preise zwischen 40,26 bis 253,00 Euro, bei 1.000 Teilnehmern sind es zwischen 170,73 bis 399,90 Euro. Marktüblich ist eine kostenlose Testphase von 30 Tagen. Längere Vertragslaufzeiten (12 bzw. 24 Monate) bringen Kosteneinsparungen von bis zu 20%. Bei unregelmäßigen Bedarfen sind Prepaid- oder Pay-Per-Use bzw. Pay-As-You-Go-Lösungen sinnvoll. Hier kalkuliert man ab 15 Cent pro Minute und Teilnehmer. Wenn das Userverhalten schwer abzuschätzen ist, sind anfangs kleinere Pakete empfehlenswert, etwa für 1-2 Moderatoren und ohne Parallelbetrieb. Ein Upgrade ist in der Regel jederzeit möglich, die Verkleinerung des Leistungsumfangs wird aber teurer. Kostenlose Nutzung (bis zu ca. 10 Teilnehmer) mit Werbebanner ist bei manchen Anbietern möglich.

Fazit: Vor dem Ernstfall sollten Sie unbedingt mehrere Testläufe vornehmen. Ganz zentral ist die Stummschaltfunktion.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang