Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
575
Marketing

Produkte online erklären

Bevor Sie in Ihrem Unternehmen Webinare & Co. einsetzen, gibt es einiges zu beachten. Wir geben Hilfestellung.
Sie kommen immer mehr in Mode, um Produkte zu präsentieren und zu erklären: Online-Meetings, -Trainings und Webinare. Dabei ist die Anzahl der maximalen Teilnehmer nahezu beliebig skalierbar: von 25 über 250 bis 1.000. Die Tools, die dafür zur Verfügung stehen, unterscheiden sich in Preis, Leistungsumfang und Nutzerfreundlichkeit erheblich. Der Anbietermarkt ist zudem stark fragmentiert. Einige Eckpunkte, die Sie bei der Suche nach der richtigen Software beachten sollten, sind: Klären Sie zunächst die wichtigsten Anforderungen. Was sind die notwendigen Funktionen? Wie groß ist die Anzahl der Teilnehmer sowie der Moderatoren? Wie verhält es sich mit der Kompatibilität mit mobilen Geräten? Sind Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit garantiert? Können Sie die Teilnehmer stumm schalten, auch wenn sich diese über Telefon in die Konferenz einwählen? Die Gesamtkosten eines Online-Meetings liegen bei 25 Teilnehmern zwischen 18,33 bis 105,80 Euro pro Monat. Grundlage ist eine Flatrate mit einer unbeschränkten Anzahl von Meetings innerhalb des gebuchten Zeitraums mit einem Moderator. Bei 150 Teilnehmern liegen die Preise zwischen 40,26 bis 253,00 Euro, bei 1.000 Teilnehmern sind es zwischen 170,73 bis 399,90 Euro. Marktüblich ist eine kostenlose Testphase von 30 Tagen. Längere Vertragslaufzeiten (12 bzw. 24 Monate) bringen Kosteneinsparungen von bis zu 20%. Bei unregelmäßigen Bedarfen sind Prepaid- oder Pay-Per-Use bzw. Pay-As-You-Go-Lösungen sinnvoll. Hier kalkuliert man ab 15 Cent pro Minute und Teilnehmer. Wenn das Userverhalten schwer abzuschätzen ist, sind anfangs kleinere Pakete empfehlenswert, etwa für 1-2 Moderatoren und ohne Parallelbetrieb. Ein Upgrade ist in der Regel jederzeit möglich, die Verkleinerung des Leistungsumfangs wird aber teurer. Kostenlose Nutzung (bis zu ca. 10 Teilnehmer) mit Werbebanner ist bei manchen Anbietern möglich.

Fazit: Vor dem Ernstfall sollten Sie unbedingt mehrere Testläufe vornehmen. Ganz zentral ist die Stummschaltfunktion.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang