Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
399
Marketing

Produkte online erklären

Bevor Sie in Ihrem Unternehmen Webinare & Co. einsetzen, gibt es einiges zu beachten. Wir geben Hilfestellung.
Sie kommen immer mehr in Mode, um Produkte zu präsentieren und zu erklären: Online-Meetings, -Trainings und Webinare. Dabei ist die Anzahl der maximalen Teilnehmer nahezu beliebig skalierbar: von 25 über 250 bis 1.000. Die Tools, die dafür zur Verfügung stehen, unterscheiden sich in Preis, Leistungsumfang und Nutzerfreundlichkeit erheblich. Der Anbietermarkt ist zudem stark fragmentiert. Einige Eckpunkte, die Sie bei der Suche nach der richtigen Software beachten sollten, sind: Klären Sie zunächst die wichtigsten Anforderungen. Was sind die notwendigen Funktionen? Wie groß ist die Anzahl der Teilnehmer sowie der Moderatoren? Wie verhält es sich mit der Kompatibilität mit mobilen Geräten? Sind Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit garantiert? Können Sie die Teilnehmer stumm schalten, auch wenn sich diese über Telefon in die Konferenz einwählen? Die Gesamtkosten eines Online-Meetings liegen bei 25 Teilnehmern zwischen 18,33 bis 105,80 Euro pro Monat. Grundlage ist eine Flatrate mit einer unbeschränkten Anzahl von Meetings innerhalb des gebuchten Zeitraums mit einem Moderator. Bei 150 Teilnehmern liegen die Preise zwischen 40,26 bis 253,00 Euro, bei 1.000 Teilnehmern sind es zwischen 170,73 bis 399,90 Euro. Marktüblich ist eine kostenlose Testphase von 30 Tagen. Längere Vertragslaufzeiten (12 bzw. 24 Monate) bringen Kosteneinsparungen von bis zu 20%. Bei unregelmäßigen Bedarfen sind Prepaid- oder Pay-Per-Use bzw. Pay-As-You-Go-Lösungen sinnvoll. Hier kalkuliert man ab 15 Cent pro Minute und Teilnehmer. Wenn das Userverhalten schwer abzuschätzen ist, sind anfangs kleinere Pakete empfehlenswert, etwa für 1-2 Moderatoren und ohne Parallelbetrieb. Ein Upgrade ist in der Regel jederzeit möglich, die Verkleinerung des Leistungsumfangs wird aber teurer. Kostenlose Nutzung (bis zu ca. 10 Teilnehmer) mit Werbebanner ist bei manchen Anbietern möglich.

Fazit: Vor dem Ernstfall sollten Sie unbedingt mehrere Testläufe vornehmen. Ganz zentral ist die Stummschaltfunktion.

Meist gelesene Artikel
  • Der Fokus der chinesischen Förderpolitik geht zur Wasserstoff-Technik

China schaltet auf die Brennstoffzelle um

China plant eine Änderung seiner Technologie-Förderpolitik hin zur Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technik. Dies wird zulasten der E-Mobilität gehen. Die starke Fokussierung auf reine E-Mobilität könnte sich als Sackgasse erweisen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
Neueste Artikel
  • Grundsolides Angebot für Jedermann

banx trading

Das Haus ist ernsthaft und gut um Interessenten bemüht. Aber das Bildungsangebot könnte noch etwas reichhaltiger sein.
  • Teurer und nur eingeschränkter Handel

consors

Consors hat ein Top-Ausbildungsangebot, geht aber nicht aktiv auf Interessenten zu. Hier verschenkt der Anbieter viel Potenzial.
  • Förderausfälle treiben Preise nach oben

Auf Öl spekulieren

Die politische Krise in Venezuela führt zu einem Preisanstieg beim Öl. Für 2018 rechnet man mit weiteren Einbrüchen. Der Preisanstieg ruft die US-Fracker auf den Plan.
Zum Seitenanfang