Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1061
Briten testen autonom agierende Einheiten

Roboter-Armee im Anmarsch

Das Militär arbeitet intensiv an automatisierten Roboter-Armeen. Gerade testet die britische Armee in einem Manöver das Zusammenspiel von autonom agierenden Einheiten mit Kämpfern. Die USA gehen sogar noch einen Schritt weiter.

Das Militär forciert kräftig die Digitalisierung und Automatisierung. Gerade hat die britische Armee das größte Manöver ihrer  Geschichte mit autonom agierenden Robotern durchgeführt. Immerhin 70 unterschiedliche Robotertypen waren dabei im Einsatz.

Die britischen Militärroboter wurden vier Wochen lang getestet. Dabei waren sie in praktisch alle Anforderungen eines  umfassenden Militäreinsatzes eingebunden. Die Roboter übernahmen Aufgaben in der Überwachung und Feindaufklärung,  bei der Nachschubsicherung und Versorgung der Einheiten in der besonders gefährlichen „letzten Meile". Getestet wurden  auch die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen und autonomen Fahrzeugen – bis hin zu Panzern.

USA halten bei Automatisierung Schritt

Die USA marschieren  ebenfalls in Richtung einer stärker automatisierten Armee. Dort gibt es schon Konzepte für mit Maschinengewehren  bewaffnete Kampfroboter. Das strategische Ziel besteht in einer Vernetzung von Mensch und Maschine. Das US-Verteidigungsministerium hat jüngst einen Forschungsauftrag erteilt, der die Entwicklung einer Schnittstelle zwischen Waffensystemen und dem menschlichen  Gehirn zum Ziel hat. Ein solches System soll ermöglichen, dass Soldaten die Kampfsituation wahrnehmen, ihre spontanen Entscheidungen im Kopf aber direkt und automatisch an das Waffensystem übertragen und dort ausgeführt werden.

Fazit:

Die Automatisierung im Militär schreitet schnell voran. Der Grad von Automatisierung  insbesondere bei Überwachung, Aufklärung und Versorgung wird zügig zunehmen. Ein baldiger flächendeckender Ersatz von Soldaten durch die Technik ist jedoch nicht wahrscheinlich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang