Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1721
Briten testen autonom agierende Einheiten

Roboter-Armee im Anmarsch

Das Militär arbeitet intensiv an automatisierten Roboter-Armeen. Gerade testet die britische Armee in einem Manöver das Zusammenspiel von autonom agierenden Einheiten mit Kämpfern. Die USA gehen sogar noch einen Schritt weiter.

Das Militär forciert kräftig die Digitalisierung und Automatisierung. Gerade hat die britische Armee das größte Manöver ihrer  Geschichte mit autonom agierenden Robotern durchgeführt. Immerhin 70 unterschiedliche Robotertypen waren dabei im Einsatz.

Die britischen Militärroboter wurden vier Wochen lang getestet. Dabei waren sie in praktisch alle Anforderungen eines  umfassenden Militäreinsatzes eingebunden. Die Roboter übernahmen Aufgaben in der Überwachung und Feindaufklärung,  bei der Nachschubsicherung und Versorgung der Einheiten in der besonders gefährlichen „letzten Meile". Getestet wurden  auch die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen und autonomen Fahrzeugen – bis hin zu Panzern.

USA halten bei Automatisierung Schritt

Die USA marschieren  ebenfalls in Richtung einer stärker automatisierten Armee. Dort gibt es schon Konzepte für mit Maschinengewehren  bewaffnete Kampfroboter. Das strategische Ziel besteht in einer Vernetzung von Mensch und Maschine. Das US-Verteidigungsministerium hat jüngst einen Forschungsauftrag erteilt, der die Entwicklung einer Schnittstelle zwischen Waffensystemen und dem menschlichen  Gehirn zum Ziel hat. Ein solches System soll ermöglichen, dass Soldaten die Kampfsituation wahrnehmen, ihre spontanen Entscheidungen im Kopf aber direkt und automatisch an das Waffensystem übertragen und dort ausgeführt werden.

Fazit:

Die Automatisierung im Militär schreitet schnell voran. Der Grad von Automatisierung  insbesondere bei Überwachung, Aufklärung und Versorgung wird zügig zunehmen. Ein baldiger flächendeckender Ersatz von Soldaten durch die Technik ist jedoch nicht wahrscheinlich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang