Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
888
Landwirtschaft 4.0 – Digitalisierung verändert die Landwirtschaft

Überwachung der Pflanzen

In der Landtechnik gibt es eine klare Entwicklungsrichtung. Immer kleinere Feldabschnitte werden erfasst und analysiert, bis hin zur einzelnen Pflanze. Ziel ist es, den Ertrag zu steigern, aber den Einsatz von Pflanzenschutz und Dünger zu verringern ...

Dünger und Pflanzenschutzmittel werden bald gezielt an einzelne Pflanzen verteilt. Etwa mit Spritzgeräten, bei denen jede einzelne Düse steuerbar ist und die nur bei mit Schädlingen befallenen Bereichen geöffnet werden. Das führt zu Einsparungen besonders bei Unkrautvernichtungsmitteln und Mitteln gegen Pilze, weil diese sehr genau lokalisiert werden können. Beim Dünger wird es aber nur kleine Einsparungen geben.

Zurzeit werden spezielle Kameras entwickelt. Sie können erkennen, welche Behandlung einzelne Nutzpflanzen brauchen. Recht gut erkannt wird schon heute, welche Pflanzen mehr und welche keinen weiteren Dünger benötigen. Die Unterscheidung von Unkraut und Nutzpflanzen verläuft vielversprechend.

Kamera-Drohnen halten ihren Einzug in die Landwirtschaft

Der Pilz- und Insektenbefall bereitet hingegen noch größere Probleme. In drei bis vier Jahren aber werden praktikable Lösungen verfügbar sein, erwartet man bei Bayer Crop Sciences.

Zur Erfassung des Feldes werden die Kameras an den Anbaugeräten der Traktoren befestigt. Kamera-Drohnen werden immer häufiger eingesetzt. Und in Zukunft werden kleine autonome Agrarroboter genutzt werden. Die sind bereits in der Entwicklung, wie etwa das Projekt Xaver von Agco-Fendt.

Fazit: Die immer kleinteiligere Erfassung des Zustands der Feldpflanzen ermöglicht eine gezielte Behandlung mit weniger Dünge- und Spritzmitteln.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang