Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
561
Unternehmen | Innovation

Ultraschall lohnt fast überall

Ultraschall könnte in der Wassertechnik eine Revolution auslösen. Und nicht nur dort.
Unser Artikel auf den Einsatz der Hochfrequenz-Wellen in Rohrleitungssystemen in der Tierzucht traf ins Schwarze. Unternehmer wollen die Technik nun auf andere Branchen übertragen und sie zur dauerhaften Reinhaltung von Rohren und Leitungen einsetzen. Neben der Tierzucht lässt sich die Technik auch in folgenden Bereichen anwenden:
  • Getränke-Industrie: Brauereien und Getränkeabfüller könnten Ultraschall nutzen, um die Verschmutzung von Rohrsystemen zu unterbinden.

  • Gesundheitssektor: In Krankenhäusern und Laboren kann die Technik helfen, Leitungen von gefährlichem Biofilm freizuhalten.

  • Industrie: Chemie-, Pharma- und andere Unternehmen, die Rohrsysteme nutzen und diese pflegen und warten müssen, können enorme Kosteneinsparungen realisieren. Wir wissen von einem Industrieunternehmen, das bei einer einmaligen Investitionssumme von ca. 250.000 Euro voraussichtlich 800.000 Euro p. a. sparen wird.

  • Schifffahrt: Auch auf zahlreichen Schiffen lässt sich die Technik anwenden, z. B. zur Reinhaltung von Frischwasser- und Ausgleichstanks. Diese sind nötig, um Frisch-, Kühl- oder Ballastwasser zu lagern. Darin werden ungewollt Mikroorganismen global verteilt. Diese stören dann das biologische Gleichgewicht dort, wo das Wasser wieder aus den Schiffen abgepumpt wird. Die Ultraschalltechnik kann dieses Problem reduzieren. Momentan läuft dazu ein Testlauf mit einem deutschen Forschungsschiff.

  • Auch der Einsatz am Unterwasserschiff spart enorme Kosten. Da sich der Biofilm schon nach sehr kurzer Zeit bildet, setzen sich schnell Kleinsttiere am Rumpf an. Das führt regelmäßig zu sehr teuren Wartungskosten und Ausfallzeiten. Die auf Reede liegenden Schiffe werden regelmäßig bewegt, um das Ansetzen von Muscheln usw. zu unterbinden. Dabei werden etliche Tonnen des extrem umweltbelastenden Treibstoffs verbraucht.

Allerdings ist die Ultraschall-Technik nicht überall sinnvoll. So scheiden alle Segmente aus, in denen Bakterien erwünscht sind – etwa in Kläranlagen.

Fazit: Die Einsatzgebiete der Ultraschall-Technik bieten insbesondere in der Industrie und im Agrarbereich ein hohes Kostensenkungspotenzial.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Immer weniger Zuckeranbaufläche

Eine süße Spekulation

Der Zuckerpreis schien bereits durchzustarten, schreckte dann aber zurück. Jetzt gibt es erneut gute Gründe, eine kleine Preisrally zu erwarten. Anleger können sich dies zunutze machen.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor größerem globalen Kupfer-Defizit

Leere Lager, volle Kassen

Das Angebot an Kupfer auf dem Weltmarkt sinkt. Copyright: Pixabay
Bei Kupfer leeren sich die Lager. Zudem ist das 2. Quartal die Phase mit der größten Nachfrage im Jahr. Nun geht es darum, ob der Preis eine wichtige technische Hürde nimmt.
  • Fuchs plus
  • BaFin schafft rechtliche Voraussetzungen für Security-Token

Erster STO Deutschlands geht live

Deutschland ist nicht gerade für besonderes schnelle Verfahren bekannt. Doch die BaFin hat vergleichsweise schnell einen Rechtsrahmen für Security-Tokens hinbekommen. Eine Chance für den Standort.
Zum Seitenanfang