Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
210
Künstliche Intelligenz

Unternehmen: Eine Frage des Überlebens

Künstliche Intelligenz ist vom Unternehmensalltag noch weit weg. Doch die Möglichkeiten, die sie schafft, scheinen beinahe unbegrenzt.
Künstliche Intelligenz (KI) könnte sehr viel schneller ganze Branchen neu aufmischen, als sich dies viele Unternehmer derzeit vorstellen. Die Entwicklungsschritte sind rasant. Jeder neue Schritt benötigt nur noch einen Bruchteil der Zeit des vorangegangenen. Der Durchbruch kam vor etwa zwei Jahren im Bereich der neuronalen Netze. Im Kern geht es darum, dass Rechner Prozesse parallel bearbeiten und nicht mehr nacheinander (seriell) wie bisher Aufgaben lösen. Die Arbeitsweise der Rechner wird damit derjenigen eines menschlichen Gehirns immer ähnlicher. Für jedermann einfach abzulesen ist die Entwicklung am Google-Übersetzungsprogramm, das im Internet frei zugänglich nutzbar ist. Vor einigen Jahren waren die Ergebnisse kaum brauchbar. Heute müssen Übersetzungen vom Deutschen ins Englische kaum noch nachbearbeitet werden. Die Programme lernen „von alleine“ hinzu. „Stellen Sie sich vor, Sie können demnächst hundert Einsteins einstellen. Was machen Sie mit den Möglichkeiten?“ Die Frage stellte vergangene Woche Julian Arndts, Philosoph, Ökonom, Physiker, Mathematiker und Unternehmer aus Berlin bei einem Vortrag im Rahmen eines Clubabends der Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung in Berlin. Er bezog sich dabei auf die kaum noch begrenzten Möglichkeiten, geistige Arbeit durch Künstliche Intelligenz zu ersetzen. Selbst die Komposition von Musikstücken oder das Schreiben eines Krimis durch den Computer wird möglich sein. Emotionen und Kreativität sind bisher die größten Hürden für KI. Beides lässt sich durch Programme simulieren, aber es bleibt hinter menschlicher Kreativität und Emotion noch weit zurück. Die Erkennung und Deutung von Emotion aber können Maschinen leisten. KI bedeutet auch die Rückkehr der Geisteswissenschaften an den Unis und am Arbeitsmarkt. Zwar sind derzeit noch MINT-Fächer besonders gefragt. Aber bald werden Computer das Schreiben von Computerprogrammen weitgehend übernehmen. Ethische Fragen rücken in den Vordergrund. Sie spielen jetzt schon etwa bei der Programmierung selbstfahrender Autos eine Rolle. Wie soll das Programm in einer Dilemmasituation entscheiden, bei der auf jeden Fall Menschen zu Schaden kommen werden? Nach welchen Kriterien wählt der Rechner aus, wer geschont wird, wer „dran glauben muss“.

Fazit: Das Feld der Künstlichen Intelligenz im unternehmerischen Alltag wird sehr bald zu einer sehr zentralen Wettbewerbsfrage werden. Setzen Sie sich damit frühzeitig auseinander. Das kann über Ihr Überleben am Markt entscheiden.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang