Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
458
Künstliche Intelligenz

Unternehmen: Eine Frage des Überlebens

Künstliche Intelligenz ist vom Unternehmensalltag noch weit weg. Doch die Möglichkeiten, die sie schafft, scheinen beinahe unbegrenzt.
Künstliche Intelligenz (KI) könnte sehr viel schneller ganze Branchen neu aufmischen, als sich dies viele Unternehmer derzeit vorstellen. Die Entwicklungsschritte sind rasant. Jeder neue Schritt benötigt nur noch einen Bruchteil der Zeit des vorangegangenen. Der Durchbruch kam vor etwa zwei Jahren im Bereich der neuronalen Netze. Im Kern geht es darum, dass Rechner Prozesse parallel bearbeiten und nicht mehr nacheinander (seriell) wie bisher Aufgaben lösen. Die Arbeitsweise der Rechner wird damit derjenigen eines menschlichen Gehirns immer ähnlicher. Für jedermann einfach abzulesen ist die Entwicklung am Google-Übersetzungsprogramm, das im Internet frei zugänglich nutzbar ist. Vor einigen Jahren waren die Ergebnisse kaum brauchbar. Heute müssen Übersetzungen vom Deutschen ins Englische kaum noch nachbearbeitet werden. Die Programme lernen „von alleine“ hinzu. „Stellen Sie sich vor, Sie können demnächst hundert Einsteins einstellen. Was machen Sie mit den Möglichkeiten?“ Die Frage stellte vergangene Woche Julian Arndts, Philosoph, Ökonom, Physiker, Mathematiker und Unternehmer aus Berlin bei einem Vortrag im Rahmen eines Clubabends der Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung in Berlin. Er bezog sich dabei auf die kaum noch begrenzten Möglichkeiten, geistige Arbeit durch Künstliche Intelligenz zu ersetzen. Selbst die Komposition von Musikstücken oder das Schreiben eines Krimis durch den Computer wird möglich sein. Emotionen und Kreativität sind bisher die größten Hürden für KI. Beides lässt sich durch Programme simulieren, aber es bleibt hinter menschlicher Kreativität und Emotion noch weit zurück. Die Erkennung und Deutung von Emotion aber können Maschinen leisten. KI bedeutet auch die Rückkehr der Geisteswissenschaften an den Unis und am Arbeitsmarkt. Zwar sind derzeit noch MINT-Fächer besonders gefragt. Aber bald werden Computer das Schreiben von Computerprogrammen weitgehend übernehmen. Ethische Fragen rücken in den Vordergrund. Sie spielen jetzt schon etwa bei der Programmierung selbstfahrender Autos eine Rolle. Wie soll das Programm in einer Dilemmasituation entscheiden, bei der auf jeden Fall Menschen zu Schaden kommen werden? Nach welchen Kriterien wählt der Rechner aus, wer geschont wird, wer „dran glauben muss“.

Fazit: Das Feld der Künstlichen Intelligenz im unternehmerischen Alltag wird sehr bald zu einer sehr zentralen Wettbewerbsfrage werden. Setzen Sie sich damit frühzeitig auseinander. Das kann über Ihr Überleben am Markt entscheiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
  • Fuchs plus
  • Grüner Fisher Investments | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Grüner Fisher Investments: Es fehlt der Einblick

Grüner Fisher erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Am 14. Januar 1999 gründete Thomas Grüner die Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH. Mitte 2007 erwarb der amerikanische Milliardär Ken Fisher eine Beteiligung an dem Unternehmen. Seitdem lautet der Firmenname Grüner Fisher Investments GmbH. Die Ansprüche des Unternehmens sind Solidität, Nachhaltigkeit, Transparenz und Integrität. Leider konnten wir davon zu wenig verifizieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang