Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
527
Meinung statt Fakten

US-Unternehmen machen Standort Deutschland mies

Den einen geht es gut, die anderen finden das schlecht. Warum US-Unternehmen den Innovationsstandort Deutschland abwerten.
Die 50 führenden US-Unternehmen machen Stimmung gegen den Investitionsstandort Deutschland. Anders lässt sich eine oft zitierte aktuelle Umfrage der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland nicht interpretieren. Darin äußern die US-Firmen ihre düstere Prognose für die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Germany verliere seine Position als Innovationsführer. Derzeit sehen 28% der US-Firmen Deutschland noch an der Spitze. Für 2025 sind es nur noch 12%. China soll der große Gewinner sein. Das Reich der Mitte soll sogar mit den USA gleichziehen. Aktuell sehen noch 62% der US-Unternehmen ihr Land als Leader. Für 2025 sind es nur 38%, genau so viel wie für China. Die Amerikaner machen ihr vernichtendes Urteil an Deutschlands Technologiefeindlichkeit fest. Sie fordern ein freundlicheres Umfeld für Startups und einen Ausbau der digitalen Netze. Dass es hier hapert, ist unbestritten. Doch die Schlussfolgerungen, die die US-Companies ziehen, haben wenig Substanz. Die Kammer spricht gegenüber FUCHS von einem „Stimmungsbild“, das nicht von harten Fakten unterlegt ist. Die US-Meinung kontrastiert mit den Zahlen aus der jüngeren Entwicklung. Zwischen 2005 und 2012 hat Deutschland bei Forschung und Entwicklung stark aufgeholt. Dabei wurde nach Feststellungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der Durchschnitt der übrigen OECD-Länder, namentlich die USA, Frankreich und Großbritannien, abgehängt. Und: Der Trend setzte sich auch danach fort. Das gesteckte Ziel, 3% des BIP in F+E zu investieren, wurde 2012 nahezu erreicht. Das hat laut DIW wichtige Impulse für das Wirtschaftswachstum gebracht. Zumal sowohl die privaten wie die öffentlichen Investitionen gestiegen sind. Zwischen 2005 und 2012 waren es p. a. immerhin 4% Zuwachs bei F+E. Bei den Innovationen dominiert in Deutschland die Industrie. Gehen hier 85% der privaten Investitionen in diesen Bereich, so sind es in den USA weniger als 70%, in Frankreich knapp 50% und in Großbritannien 37%. Besonders hohe Aufwendungen in der Kfz-Industrie, Pharma, Computer und Elektronik schlagen sich in höheren Wachstumsraten und weltweiten Marktanteilsgewinnen nieder.

Fazit: Wir schließen, ganz amerikanisch, mit einer Annahme. Die US-Unternehmen in Deutschland haben als Folge des starken Dollar mit 1% Umsatzplus 2014 schlechter abgeschnitten als das BIP. Das schlägt offenbar auf’s Gemüt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs-Depot

Deutsche Bank aufstocken

Wir verkleinern den Umfang unseres Depots weiter. Denn die Vossloh-Aktie ist durch unseren Stoppkurs gefallen. Wir verkaufen die Restposition und realisieren dabei noch ein Plus von 10%.
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gebühren im Private Banking bleiben moderat

Drei Viertel der Banken sind weiter provisionsabhängig

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Anlage-Regulierungsrichtlinie MiFID II hat die Banken mit hohem Mehraufwand belastet. Dennoch zeigt sich das bisher kaum in den Gebühren. Dies ergibt sich aus der Analyse der Standardkonditionen im Private Banking im deutschsprachigen Raum durch die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • Banken senken Freibeträge

Strafzinsen für vermögende Privatanleger

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Banken werden die Strafzinsen der EZB ab dem nächsten Jahr aggressiver an ihre Kunden weitergeben. Das verschärft den Anlagenotstand. Für Vermögende nimmt das Problem der realen Geldentwertung zu.
  • Fuchs plus
  • Immer mehr kostengünstige ETF im Angebot

Nachhaltige Aktienanlage einfach und kostengünstig möglich

Der Wunsch, bei der Auswahl seiner Aktienanlage auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu achten, ist in der Beratungspraxis insbesondere bei jungen Anlegern und Stiftungen festzustellen. Letztere schreiben diesen Willen zunehmend in ihren Anlagerichtlinien fest. Lange Zeit war die Krux, dass dieser Wunsch häufig mit deutlich höheren Kosten verknüpft war. Die Umsetzung mit Hilfe der günstigen Indexfonds war nicht möglich. Dies hat sich mittlerweile geändert.
Zum Seitenanfang