Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
584
Meinung statt Fakten

US-Unternehmen machen Standort Deutschland mies

Den einen geht es gut, die anderen finden das schlecht. Warum US-Unternehmen den Innovationsstandort Deutschland abwerten.
Die 50 führenden US-Unternehmen machen Stimmung gegen den Investitionsstandort Deutschland. Anders lässt sich eine oft zitierte aktuelle Umfrage der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland nicht interpretieren. Darin äußern die US-Firmen ihre düstere Prognose für die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Germany verliere seine Position als Innovationsführer. Derzeit sehen 28% der US-Firmen Deutschland noch an der Spitze. Für 2025 sind es nur noch 12%. China soll der große Gewinner sein. Das Reich der Mitte soll sogar mit den USA gleichziehen. Aktuell sehen noch 62% der US-Unternehmen ihr Land als Leader. Für 2025 sind es nur 38%, genau so viel wie für China. Die Amerikaner machen ihr vernichtendes Urteil an Deutschlands Technologiefeindlichkeit fest. Sie fordern ein freundlicheres Umfeld für Startups und einen Ausbau der digitalen Netze. Dass es hier hapert, ist unbestritten. Doch die Schlussfolgerungen, die die US-Companies ziehen, haben wenig Substanz. Die Kammer spricht gegenüber FUCHS von einem „Stimmungsbild“, das nicht von harten Fakten unterlegt ist. Die US-Meinung kontrastiert mit den Zahlen aus der jüngeren Entwicklung. Zwischen 2005 und 2012 hat Deutschland bei Forschung und Entwicklung stark aufgeholt. Dabei wurde nach Feststellungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der Durchschnitt der übrigen OECD-Länder, namentlich die USA, Frankreich und Großbritannien, abgehängt. Und: Der Trend setzte sich auch danach fort. Das gesteckte Ziel, 3% des BIP in F+E zu investieren, wurde 2012 nahezu erreicht. Das hat laut DIW wichtige Impulse für das Wirtschaftswachstum gebracht. Zumal sowohl die privaten wie die öffentlichen Investitionen gestiegen sind. Zwischen 2005 und 2012 waren es p. a. immerhin 4% Zuwachs bei F+E. Bei den Innovationen dominiert in Deutschland die Industrie. Gehen hier 85% der privaten Investitionen in diesen Bereich, so sind es in den USA weniger als 70%, in Frankreich knapp 50% und in Großbritannien 37%. Besonders hohe Aufwendungen in der Kfz-Industrie, Pharma, Computer und Elektronik schlagen sich in höheren Wachstumsraten und weltweiten Marktanteilsgewinnen nieder.

Fazit: Wir schließen, ganz amerikanisch, mit einer Annahme. Die US-Unternehmen in Deutschland haben als Folge des starken Dollar mit 1% Umsatzplus 2014 schlechter abgeschnitten als das BIP. Das schlägt offenbar auf’s Gemüt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Julius Bär Europe AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Julius Bär Europe AG: Hier ist nicht der Bär los

Die Bank Julius Bär Europe AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Das erleben wir durchaus öfter bei unseren Markttests: Auf eine gute mündliche Beratung folgt eine dürftige schriftliche Vorstellung. Julius Bär Europe reiht sich da ein. Man bindet uns zwar keinen Bären auf; aber der Bär los ist mit dieser Gesamtleistung gewiss nicht.
  • Fuchs plus
  • Anlageklasse mit ordentlichen Kapitalrenditen

In Forderungen anlegen

Aktien sind in einer turbulenten Phase, Anleihen bringen keine Rendite oder sind hoch risikobehaftet, Festgeld muss quasi zinslos angelegt werden. In dieser Phase sollten erfahrene Anleger mit ihrem Vermögensverwalter über eine alternative Anlageklasse reden.
  • Fuchs plus
  • Eigentumswohnung als Immobilienanlage

Risiken und Stressszenarien beim Kauf von Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen sind insbesondere für Anleger mit nicht ganz so tiefen Taschen eine alternative Anlagemöglichkeit in Wohnimmobilien. Wer sich dazu entscheidet, sollte einige kritische Punkte im Blick haben.
Zum Seitenanfang