Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1007
Mehr Forschung für Großunternehmen

Verschiebung zu den Konzernen

Die Big Player der Wirtschaft profitieren immer mehr von Forschung und Entwicklung. Für kleinere Unternehmen kann das zum Problem werden.
Die internationale Forschungsdynamik verschiebt sich immer stärker zu Gunsten von Großkonzernen. Diese Botschaft lesen wir aus einer aktuellen OECD-Studie (Science, Technology and Industry Scoreboard 2015) heraus. Die Organisation hat die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) in 40 Ländern untersucht. Demnach stagnieren die staatlichen F&E-Ausgaben weltweit seit einigen Jahren. Die OECD-Forscher führen dies auf die Budgetkonsolidierungen insbesondere in den Industrienationen seit der Finanzkrise von 2008/09 zurück, von denen die F&E-Ausgaben besonders betroffen gewesen seien. Dagegen steigen die Ausgaben des privaten Sektors für Forschung und Entwicklung. Dies ist an sich eine gute Nachricht. Das Problem ist: Diese Forschungstätigkeiten konzentrieren sich zunehmend auf eine kleine Zahl internationaler Großkonzerne. So wurden 2014 rund 60% aller weltweiten F&E-Investitionen von lediglich 250 Firmen getätigt, die wiederum für die Anmeldung von 70% aller weltweit registrierten Patente verantwortlich waren. Eine weitere Erkenntnis: Private Forschungstätigkeiten sind eher auf kurzfristigen Erfolg fokussiert und leisten kaum Grundlagenforschung. Aber genau diese langfristig ausgerichteten Forschungsprozesse sind es, die laut OECD für die Innovationskraft von Volkswirtschaften entscheidend sind. So seien Herausforderungen wie der Klimawandel oder die Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels für das Gesundheitssystem nur über nicht auf Profit ausgerichtete staatliche Forschungssysteme zu stemmen. Diese können wiederum kleinere Unternehmen in ihrem Fahrwasser mitziehen und deren Innovationskraft fördern.

Fazit: Die zunehmende Konzentration von Forschungsaktivitäten bei Großkonzernen ist für kleinere Firmen problematisch. Das wird sicherlich nicht dadurch gelindert, dass Fördergelder – beispielsweise durch die EU – häufig durch komplexe Vergabeverfahren laufen, deren bürokratischer Aufwand für KMUs kaum zu stemmen ist.

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang