Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
828
Mehr Forschung für Großunternehmen

Verschiebung zu den Konzernen

Die Big Player der Wirtschaft profitieren immer mehr von Forschung und Entwicklung. Für kleinere Unternehmen kann das zum Problem werden.
Die internationale Forschungsdynamik verschiebt sich immer stärker zu Gunsten von Großkonzernen. Diese Botschaft lesen wir aus einer aktuellen OECD-Studie (Science, Technology and Industry Scoreboard 2015) heraus. Die Organisation hat die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) in 40 Ländern untersucht. Demnach stagnieren die staatlichen F&E-Ausgaben weltweit seit einigen Jahren. Die OECD-Forscher führen dies auf die Budgetkonsolidierungen insbesondere in den Industrienationen seit der Finanzkrise von 2008/09 zurück, von denen die F&E-Ausgaben besonders betroffen gewesen seien. Dagegen steigen die Ausgaben des privaten Sektors für Forschung und Entwicklung. Dies ist an sich eine gute Nachricht. Das Problem ist: Diese Forschungstätigkeiten konzentrieren sich zunehmend auf eine kleine Zahl internationaler Großkonzerne. So wurden 2014 rund 60% aller weltweiten F&E-Investitionen von lediglich 250 Firmen getätigt, die wiederum für die Anmeldung von 70% aller weltweit registrierten Patente verantwortlich waren. Eine weitere Erkenntnis: Private Forschungstätigkeiten sind eher auf kurzfristigen Erfolg fokussiert und leisten kaum Grundlagenforschung. Aber genau diese langfristig ausgerichteten Forschungsprozesse sind es, die laut OECD für die Innovationskraft von Volkswirtschaften entscheidend sind. So seien Herausforderungen wie der Klimawandel oder die Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels für das Gesundheitssystem nur über nicht auf Profit ausgerichtete staatliche Forschungssysteme zu stemmen. Diese können wiederum kleinere Unternehmen in ihrem Fahrwasser mitziehen und deren Innovationskraft fördern.

Fazit: Die zunehmende Konzentration von Forschungsaktivitäten bei Großkonzernen ist für kleinere Firmen problematisch. Das wird sicherlich nicht dadurch gelindert, dass Fördergelder – beispielsweise durch die EU – häufig durch komplexe Vergabeverfahren laufen, deren bürokratischer Aufwand für KMUs kaum zu stemmen ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang