Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4071
Energiewende bringt Wasserstoff in Fahrt

Wasserstoff vor dem industriellen Durchbruch

Die Energiewende bringt den H2-Boom. Copyright: Picture Alliance
Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft. Denn er kann ohne CO2-Emissionen erzeugt werden. Noch ist er sehr teuer und könnte erst bei einem CO2-Preis von 300 Eur/t mit Erdgas konkurrieren. Aber in den kommenden Jahren wird der technsiche Fortschritt dafür sorgen, dass er wesentlich billiger wird. Dann wird die Nutzung steil ansteigen.

Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft. Er kann mit erneuerbaren Energien erzeugt werden. Noch ist er teuer und kostet über 80 Euro/MWh. Damit könnte er erst bei einem CO2-Preis von 300 Euro/t mit Erdgas konkurrieren. Zwischen 2030 und 2040 wird Wasserstoff preislich mit Diesel konkurrenzfähig werden. 2050 wird der Bedarf an wasserstoffbasierten Energieträgern in Deutschland bei etwa 400 bis 900 TWh liegen. Zum Vergleich: Derzeit werden 2.600 TWh Energieträger (Erdöl, Erdgas, usw.) pro Jahr importiert.

Reiner Wasserstoff kaum lager- und transportfähig

Da Wasserstoff bei Raumtemperatur ein flüchtiges Gas mit niedriger Energiedichte ist, muss er für Transport und Lagerung bearbeitet werden. Er kann durch hohen Druck oder tiefe Kühlung (-252°C) verflüssigt werden. Das ist sehr energieaufwendig und lohnt sich daher nur für kurze Strecken oder Lagerzeit. Deshalb wird er in andere Rohstoffe umgewandelt, oder in Trägerstoffen gespeichert. Jene Stoffe, mit denen das bei niedrigstem Energieverlust möglich ist, werden sich durchsetzen

LOHC in den nächsten Jahren am besten geeignet

In den nächsten Jahren ist LOHC die beste Lösung zur Speicherung. LOHC steht für Liquid Organic Hydrogen Carrier, also flüssiger organischer Wasserstoffträger. Diese können mit der bestehenden Kraftstoff-Infrastruktur transportiert und gelagert werden. LOHC ist besonders effizient, wenn die zur Entnahme des Wasserstoffs aus dem Trägermaterial nötige Wärme von 250°C bis 300°C als Abwärme vorhanden ist. Ohne geht etwa ein Viertel des gespeicherten Wasserstoffs bei der Entnahme verloren.

LOHC kaum explosionsgefährlich und wenig giftig

LOHC ist ein sehr sicheres Material, weniger gefährlich als Diesel. Aber auch schwer. Weite Transportwege oder die Nutzung als Flugzeugantrieb sind daher zu teuer. LOHC wird dort auf Dauer der bevorzugte Wasserstoffträger bleiben, wo ein unkomplizierter Einsatz eines sicheren Kraftstoffs gefragt ist und das Gewicht nicht zu steigenden Kosten führt. Etwa bei Bau- oder Landmaschinen.

Mittelfristig wird Ammoniak zum billigsten Speicherstoff

Eine große Zukunft als Wasserstoffspeicher hat Ammoniak, weil der Energieverlust von allen Speichermöglichkeiten der geringste ist. Er enthält derzeit 52% der Energie, die zu seiner Erzeugung genutzt wird. In einigen Jahren werden es durch Weiterentwicklung von Katalysatoren 60% sein. Wohl schon Mitte der dreißiger Jahre wird Ammoniak billiger als LOHC, dessen Energieverluste kaum verringert werden können.

Besonders große Energienachfrager werden Ammoniak nutzen. So etwa die Schwerindustrie, die Schifffahrt und Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung. Nachteile des Stoffes: Er ist giftig und ätzend und muss zur Verflüssigung auf -33°C gekühlt werden. Großanwendern mit geschulten Mitarbeitern bereitet er keine Probleme, für Nutzer kleiner Mengen ist er zu riskant.

Methanol für Anwendungen, die sichere Kraftstoffe erfordern

Lkw oder Flugzeuge können nicht mit Ammoniak betrieben werden, weil jeder Unfall kaum berechenbare Folgen hätte. Flugzeuge werden wohl synthetischen Methanol tanken, das etwa 15% teurer als Ammoniak sein wird. Aktuell bleiben bei der Herstellung von Methanol aus Wasserstoff nur 45% der ursprünglich zugeführten Energie übrig, in Zukunft werden es 56% sein. Methanol bietet den besten Kompromiss zwischen CO2-Armut, hoher Energiedichte und den Sicherheitsanforderungen der Luftfahrt. Für Fern-Lkw ist die günstigste CO2-freie Lösung eine elektrische Oberleitung über Autobahnen und Batterien für kurze Strecken. Nur wenn sich diese Lösung nicht durchsetzen kann, kommt auch hier Methanol in Frage.

 

Fazit: Die Energiewende wird dazu führen, dass mit Wasserstoff selbst (gasförmig und flüssig), LOHC, Ammoniak und Methanol gleich vier neue Energieträger genutzt werden. Ammoniak wird die führende Rolle im Wasserstoff-Mix übernehmen und dem Gas den Weg in die Massennutzung ebnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroindustrie als Vorreiterin

Aluminium ersetzt Kupfer

Eine Tonne Kupfer kostet derzeit rund 9.090 USD. grund genug für die Industrie über Ersatzstoffe auszutesten. Aluminium ist der Favorit und beginnt sich in ersten Industriezweigen durchzusetzen.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang