Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1070
Ausländer als Gründer

Irreführender Boom

Ausländer in Deutschland gründen verstärkt eigene Unternehmen. Ihr Anteil am Gründungsgeschehen hat in zehn Jahren rasant zugenommen. Das klingt erfreulicher als es ist.
Ausländer haben einen wachsenden Anteil am Gründungsgeschehen in Deutschland. Laut IfM ist die Anzahl der von Ausla?ndern gegru?ndeten Einzelunternehmen zwischen 2004 und 2013 um 64% gestiegen. Hingegen ist die Anzahl der von Deutschen gegründeten um 66% gesunken. Das geht aus der neuesten Untersuchung des Instituts für Mittelstandsforschung, IfM Bonn, hervor. Der Ausländeranteil an den Gründungen beträgt mittlerweile 46,5% (auf Basis von Daten von 2013). 2004 waren es erst 15,3%. Besonders hoch war die anteilige Gründungsaktivität im Baugewerbe und in der Wasserversorgung sowie in der Abwasser- und Abfallentsorgung. Den Boom verursachten vorrangig Bu?rger aus den ost- und mitteleuropa?ischen EU-Beitrittsstaaten Rumänien und Bulgarien. Das IfM vermutet dahinter, dass diese Personengruppe zunächst nicht über die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit verfügte. Kurz: Es handelt sich vermutlich um Scheinselbständige. Und: Dieser Sonderboom „überlagert eine ansonsten ru?ckla?ufige Entwicklung im Gru?ndungsgeschehen von Ausla?ndern.“ Aber auch insgesamt ist das Gründungsgeschehen deutlich rückläufig. Lag die Anzahl der Existenzgründungen von gewerblichen Einzelunternehmen 2004 bei 493.000, betrug sie 2013 gerade noch 265.000. Die Deutschen entscheiden sich vermehrt für eine abhängige Beschäftigung. Als Begründung sieht das IfM die gute Konjunktur und die stetige Verbesserung der Arbeitsmarktsituation nach 2005 sowie das Auslaufen der Ich-AG-Gründungswelle nach Einstellung der Förderung.

Fazit: Unternehmensgründungen in Deutschland sind vielfach eher aus der Not als auf Basis einer einschlägigen Gründungsidee geboren.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang