Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1537
Ausländer als Gründer

Irreführender Boom

Ausländer in Deutschland gründen verstärkt eigene Unternehmen. Ihr Anteil am Gründungsgeschehen hat in zehn Jahren rasant zugenommen. Das klingt erfreulicher als es ist.
Ausländer haben einen wachsenden Anteil am Gründungsgeschehen in Deutschland. Laut IfM ist die Anzahl der von Ausla?ndern gegru?ndeten Einzelunternehmen zwischen 2004 und 2013 um 64% gestiegen. Hingegen ist die Anzahl der von Deutschen gegründeten um 66% gesunken. Das geht aus der neuesten Untersuchung des Instituts für Mittelstandsforschung, IfM Bonn, hervor. Der Ausländeranteil an den Gründungen beträgt mittlerweile 46,5% (auf Basis von Daten von 2013). 2004 waren es erst 15,3%. Besonders hoch war die anteilige Gründungsaktivität im Baugewerbe und in der Wasserversorgung sowie in der Abwasser- und Abfallentsorgung. Den Boom verursachten vorrangig Bu?rger aus den ost- und mitteleuropa?ischen EU-Beitrittsstaaten Rumänien und Bulgarien. Das IfM vermutet dahinter, dass diese Personengruppe zunächst nicht über die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit verfügte. Kurz: Es handelt sich vermutlich um Scheinselbständige. Und: Dieser Sonderboom „überlagert eine ansonsten ru?ckla?ufige Entwicklung im Gru?ndungsgeschehen von Ausla?ndern.“ Aber auch insgesamt ist das Gründungsgeschehen deutlich rückläufig. Lag die Anzahl der Existenzgründungen von gewerblichen Einzelunternehmen 2004 bei 493.000, betrug sie 2013 gerade noch 265.000. Die Deutschen entscheiden sich vermehrt für eine abhängige Beschäftigung. Als Begründung sieht das IfM die gute Konjunktur und die stetige Verbesserung der Arbeitsmarktsituation nach 2005 sowie das Auslaufen der Ich-AG-Gründungswelle nach Einstellung der Förderung.

Fazit: Unternehmensgründungen in Deutschland sind vielfach eher aus der Not als auf Basis einer einschlägigen Gründungsidee geboren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
  • Standortbedingungen verschlechtern sich rapide

Wie Deutschland seinen Wohlstand verspielt

Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe.
"Wohlstand für alle" - dieses Versprechen galt einmal. Denn vor zehn Jahren gab es einen Trendbruch. Um ihn zu drehen, braucht es laut FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann nicht immer mehr staatliche Eingriffe, sondern eine Besinnung auf marktwirtschaftliche Prinzipien.
  • Fuchs plus
  • Schock für die Beraterbranche

EU erwägt ein Provisionsverbot

© Pormezz / stock.adobe.com
Viele Berater erhalten für ihre Dienstleistungen und Vermittlungen eine Provision. Dem Gesetzgeber ist das ein Dorn im Auge, fürchtet er doch, dass es negative Auswirkungen auf Beratungsqualität und das Angebot für die Kunden haben könnte. Nun zittert die Branche aus Angst vor der EU.
Zum Seitenanfang