Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
537
Personal: Zurück aufs Land

Junge Arbeitskräfte kehren zurück

Rückwanderungsbewegung: vor allem junge Arbeitnehmer zieht es zurück in ihre ländlichen Heimatgegenden. © picture alliance/chromorange
Viele Unternehmen in ländlichen Regionen hatten Jahre lang mit Personalmangel zu kämpfen. Vor allem junge Leute zogen aus ländlichen, strukturschwachen Regionen weg. Dieser Trend hat sich gedrehrt.
Es gibt eine gute Nachricht für die Unternehmen in ländlichen Regionen. In Deutschland kehrt jeder fünfte abgewanderte Arbeitnehmer zurück in den Heimatkreis. Die höchsten Rückkehr-Quoten verzeichnen ländliche Regionen. Ganz offensichtlich ist die Bindung an die Heimat ein wichtiger Standortfaktor. Und die brummende Konjunktur macht’s möglich. Insgesamt sind in den vergangenen Jahren mehr Männer als Frauen und mehr Jüngere als Ältere in ihre Heimatregion zurückgekehrt. Vor allem gibt es eine verstärkte Rückwanderung von unter 25-Jährigen. Sie kehren zurück nach Mecklenburg-Vorpommern, in große Teile Sachsen-Anhalts, Thüringens und Bayerns. Spitzenreiter bei der Rückwanderung von Erwerbspersonen im Zeitraum von 2001 bis 2014 waren der westthüringische Landkreis Eichsfeld (32% Rückkehrer), die bayerischen Landkreise Passau (26%) und Straubing-Bogen (26%) sowie der Landkreis Saarlouis (26%). Das geht aus Daten des IAB in Nürnberg hervor, die das Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig aufbereitet hat. Deutlich geringer fallen dagegen die Rückkehrquoten für Städte aus. Weniger als 15% der abgewanderten Beschäftigten sind in ihre Heimatorte Frankfurt (Oder), Offenbach a. M. und Heidelberg zurückgekehrt. Das heißt: Junge Menschen suchen zwar eine Ausbildung oder ein Studium in der Stadt. Doch den Job finden sie in ihrer ländlichen Heimatregion. Zudem zeigt sich für viele ostdeutsche Kreise, dass mehr Akademiker dorthin zurückziehen als Beschäftigte ohne Berufsabschluss. Auch das schafft Wettbewerbsvorteile für ländliche Regionen. Gerade ostdeutsche Länder hatten in den letzten Jahren mit massiver Abwanderung junger Menschen zu kämpfen. Das hatte dramatische Auswirkungen: Die junge Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter stellt die Grundlage der regionalen Wirtschaftskraft dar. Wenn die abwandert, gehen vor Ort in der Regel sehr schnell die Lichter aus. Doch dieser Trend hat sich gedreht. Von demografischer Schrumpfung betroffene Regionen sehen deshalb in der Rückkehr ehemals Abgewanderter eine gute Chance, der Nachfrage nach Arbeitskräften vor Ort gerecht zu werden. Das macht die betroffene Region für Betriebe wieder interessant.

Fazit: Betriebe in ländlichen Regionen und in Ostdeutschland sollten gezielt abgewanderte Fachkräfte und junge Erwerbstätige ansprechen. Deren Bereitschaft, in ihrer Heimat zu arbeiten, ist groß.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Sanktionen zeigen deutliche Wirkung

Der Aluminiumpreis läuft davon

Der Preis für Aluminium wird durch die Sanktionen weiter steigen. Das Industriemetall ist für viele Branchen relevant. Copyright: Picture Alliance
Die Sanktionen der US-Regierung gegen russische Oligarchen zeigen Wirkung bei den Industrierohstoffen. Der Aluminiumpreis steigt kräftig an. Doch es gibt noch weitere Gründe für einen anhaltenden Preisanstieg.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
Zum Seitenanfang