Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
753
Personal: Zurück aufs Land

Junge Arbeitskräfte kehren zurück

Rückwanderungsbewegung: vor allem junge Arbeitnehmer zieht es zurück in ihre ländlichen Heimatgegenden. © picture alliance/chromorange
Viele Unternehmen in ländlichen Regionen hatten Jahre lang mit Personalmangel zu kämpfen. Vor allem junge Leute zogen aus ländlichen, strukturschwachen Regionen weg. Dieser Trend hat sich gedrehrt.
Es gibt eine gute Nachricht für die Unternehmen in ländlichen Regionen. In Deutschland kehrt jeder fünfte abgewanderte Arbeitnehmer zurück in den Heimatkreis. Die höchsten Rückkehr-Quoten verzeichnen ländliche Regionen. Ganz offensichtlich ist die Bindung an die Heimat ein wichtiger Standortfaktor. Und die brummende Konjunktur macht’s möglich. Insgesamt sind in den vergangenen Jahren mehr Männer als Frauen und mehr Jüngere als Ältere in ihre Heimatregion zurückgekehrt. Vor allem gibt es eine verstärkte Rückwanderung von unter 25-Jährigen. Sie kehren zurück nach Mecklenburg-Vorpommern, in große Teile Sachsen-Anhalts, Thüringens und Bayerns. Spitzenreiter bei der Rückwanderung von Erwerbspersonen im Zeitraum von 2001 bis 2014 waren der westthüringische Landkreis Eichsfeld (32% Rückkehrer), die bayerischen Landkreise Passau (26%) und Straubing-Bogen (26%) sowie der Landkreis Saarlouis (26%). Das geht aus Daten des IAB in Nürnberg hervor, die das Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig aufbereitet hat. Deutlich geringer fallen dagegen die Rückkehrquoten für Städte aus. Weniger als 15% der abgewanderten Beschäftigten sind in ihre Heimatorte Frankfurt (Oder), Offenbach a. M. und Heidelberg zurückgekehrt. Das heißt: Junge Menschen suchen zwar eine Ausbildung oder ein Studium in der Stadt. Doch den Job finden sie in ihrer ländlichen Heimatregion. Zudem zeigt sich für viele ostdeutsche Kreise, dass mehr Akademiker dorthin zurückziehen als Beschäftigte ohne Berufsabschluss. Auch das schafft Wettbewerbsvorteile für ländliche Regionen. Gerade ostdeutsche Länder hatten in den letzten Jahren mit massiver Abwanderung junger Menschen zu kämpfen. Das hatte dramatische Auswirkungen: Die junge Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter stellt die Grundlage der regionalen Wirtschaftskraft dar. Wenn die abwandert, gehen vor Ort in der Regel sehr schnell die Lichter aus. Doch dieser Trend hat sich gedreht. Von demografischer Schrumpfung betroffene Regionen sehen deshalb in der Rückkehr ehemals Abgewanderter eine gute Chance, der Nachfrage nach Arbeitskräften vor Ort gerecht zu werden. Das macht die betroffene Region für Betriebe wieder interessant.

Fazit: Betriebe in ländlichen Regionen und in Ostdeutschland sollten gezielt abgewanderte Fachkräfte und junge Erwerbstätige ansprechen. Deren Bereitschaft, in ihrer Heimat zu arbeiten, ist groß.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten

Massiver Margendruck

Vertreter des US-Markts haben versucht die Diamantennachfrage anzuregen. Doch weder das nahende Weihnachtsfest noch die Marketingaktivitäten sorgen für steigende Käuferzahlen.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Art Week Berlin zeigt die Trends

Vom 26. - 30. September lud Berlin bereits zum siebten Mal zum Festival für zeitgenössische Kunst ein. Die Tage konnten wieder einmal wichtige Impulse bieten und in unterschiedlichsten Segmenten ihren Besuchern spannende gegenwartsbezogene Kunst zeigen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. Oktober 2018

Die Inlandskonjunktur wird zunehmend zur Stütze

Die Abkühlung der Konjunktur weltweit schlägt zunehmend auch auf die deutsche Wirtschaft durch. Allerdings werden die Erwartungen von einem hohen Sockel aus zurückgenommen. In einem Bereich aber nehmen die positiven Aussichten zu.
Zum Seitenanfang