Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
540
Neue Datenschutzverordnung

Keine erneute Einwilligung erforderlich

Haben Ihre Mitarbeiter einer datenschutzrechtlichen Einwilligung zugestimmt, müssen Sie diese nicht erneut einholen.
Mitarbeiter müssen nur einmal eine datenschutzrechtliche Einwilligung abgeben. Nachträgliche Gesetzesänderungen werden davon abgedeckt. Darauf haben sich die Datenschutzaufsichtsbehörden in Deutschland geeinigt, um das Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai 2018 für die Betriebe nicht zu bürokratisch werden zu lassen. Allerdings müssen Sie die Einwilligungen dokumentieren. Überprüfen Sie jetzt, ob die Ihnen vorliegenden Einwilligungen ab 2018 gesetzeskonform sind. Dazu gehört der Nachweis, dass Ihre Mitarbeiter die Einwilligung auch wirksam erteilt haben. Die unmissverständliche Willensbekundung in Form einer Erklärung bspw. durch E-Mail, Fax oder Dokumentenscan reicht aus. Eine Unterschrift im Original war bisher nicht notwendig; künftig ist sie es. Wichtig: Auch Altbewilligungen müssen eine Widerrufsmöglichkeit enthalten. Tragen Sie diese ggf. nach. Selbstverständlich muss den Betroffenen auch klar sein, welche Daten betroffen sind.

Fazit: Die neue Datenschutz-Grundverordnung muss Sie nicht schrecken. Den Kern der Regelung werden Sie ohnehin schon beachten.

Hinweis: Zahlreiche Anbieter wittern ein Geschäft mit Checklisten für die Umstellung. Sie verweisen auf drohende Bußgelder in Millionen Euro-Höhe, falls per Termin nicht alles umgesetzt ist. Das stimmt nicht. Wenn Sie die o.g. Hinweise umgesetzt haben, können Sie weitere Detailregelungen nachholen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der „Fachhandel“ für Private Banking

Die Zürcher Kantonalbank hat die grüne Ampel verdient.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich auf den Bereich Private Banking spezialisiert und betreut Unternehmer, vermögende Privatkunden und Stiftungen. Die Tochterfirma der Zürcher Kantonalbank in Zürich ist für den Konzern das „Tor zu Europa". 94 Mitarbeiter kümmern sich in Salzburg und Wien um Anlagelösungen für die Kunden. Wir sind gespannt auf den Termin bei einer „echten" Privatbank und hoffen angesichts der hohen Spezialisierung auf Exzellenz im Vermögensmanagement.
  • Fuchs plus
  • Wiesbadener Volksbank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Katze im Sack oder: Kaufen auf gut Glück

Die Ampel der Wiesbadener Volksbank steht auf Rot.
Die Selbstdarstellung der Bank als „Qualitätsbank" steht in krassem Gegensatz zu unseren Erfahrungen mit der Beratung. Wir kommen im Verlauf eines ermüdenden Gesprächs aus dem Staunen und Wundern nicht heraus, was zugleich die einzige Auflockerung darstellt. Am schärfsten ist, dass man sein Geld ohne Anlagevorschlag – praktisch auf gut Glück – investieren soll. Au weia!
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fuchs Depot

... und Action

Jetzt hat uns der DAX nach unten überholt. Weite Strecken des Jahres lagen wir aufgrund unserer Strategie, gefallene Engel und Value-Titel mit Risikopuffer zu kaufen, schlechter als der Index. Nun notiert er mit Minus 10% hinter uns, wobei unsere Performance nicht zufriedenstellend ist.
  • Schub durch Elektromobilität

Der Nickelpreis wird weiter steigen

Der Nickelpreis steigt seit Jahren im Trend. Diese Bewegung erhält jetzt noch mal einen neuen Schub. Politische Entscheidungen begünstigen die Nachfrage.
  • Fuchs plus
  • Rohstoffe

Kakaopreis profitiert von indonesischer Katastrophe

Des einen Leid, des andern Freud – in Indonesien wird das geflügelte Wort schrecklich wahr. Denn die Naturkatatstrophe eines Erdbebens mit einer Monsterwelle (Tsunami) vernichtet die Kakaoernte – und wird den Preis zur Freude der Spekulanten in die Höhe treiben.
Zum Seitenanfang