Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
727
Flottenmanagement

Kosten sparen im Fuhrpark

Hohes Einsparpotenzial: das Flottenmanagement. © picture alliance
Fuhrparks werden oft unprofessionell gemanagt. Das verursacht hohe Kosten. Lesen Sie, worauf Sie achten müssen und welche Benchmarks Sie heranziehen können.
In vielen Betrieben liegt im Flottenmanagement noch hohes Einsparpotenzial. Denn: Oft befasst sich die Geschäftsleitung nebenbei damit. Lediglich in jedem zweiten Unternehmen ist der professionelle Einkauf involviert. Wo nicht, gibt es Nachteile: aufwändige Abstimmungsprozesse, mangelnde Kostentransparenz, überhöhte Ausgaben. Zudem gerät das Thema CO2-Compliance trotz wachsender Bedeutung ins Hintertreffen. Die Reduzierung der Treibstoffkosten gehört zu den wesentlichen Zielen. 73% der Unternehmen haben laut Benchmarking des Einkäuferverbands BME Rahmen- und Rabattverträge mit Mineralölgesellschaften abgeschlossen. Durchschnittlicher Rabatt: 3 Cent/l. 94% der Unternehmen tendieren zum Dieselkraftstoff. Im Schnitt liegen die jährlichen Gesamtkosten pro Fahrzeug bei 10.020 Euro. Effektive Laufleistung: 34.000 km p.a. Durchschnittliche Vollkosten je Fahrzeugkilometer: 0,31 Euro. Die Fixkosten (Finanzleasing, Versicherung) machen 59,16% der Gesamtkosten aus. Treibstoffanteil: 21,58%; Wartung, Verschleiß und sonstige Kosten: 19,27%. Die Laufzeit der Leasingverträge liegt im Schnitt bei 38 Monaten. 59% der Unternehmen nehmen Full-Service-Leasing in Anspruch; 25% nutzen Finanz-Leasing. Die Unternehmen bevorzugen weiterhin deutsche Fabrikate (90%). Importmarken gewinnen aber zunehmend Anteile, z.B. Škoda.

Fazit: Ziehen Sie Full-Service-Finanzierungsformen in Betracht. Sie können benötigte bzw. genutzte  Dienstleistungen individuell vereinbaren.

Hinweis: Durch Full-Service-Leasing gliedern Sie komplette Prozesse, die zum Teil mit erheblichem prozessualem Aufwand verbunden sind, aus. Mehr im BME-Benchmarking Report Pkw-Flottenmanagement (2017, Datenbasis: 2016), Preis: 980 Euro; https://tinyurl.com/yb99hegj

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang