Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
748
Neue App dient der Arbeitssicherheit

Manipulationen von Maschinen erkennen

Schutzvorrichtungen von Maschinen werden, kann das tödliche Folgen haben. © picture-alliance / ZB
Sie können jetzt manipulierte Schutzeinrichtungen an Maschinen mit einer App erkennen. Das Institut für Arbeitsschutz gibt Planern, Herstellern und Betreibern von Maschinen dafür ein kostenloses Tool.
Eine App erkennt jetzt, wo es sich für Mitarbeiter lohnen könnte, Schutzeinrichtungen an Maschinen zu manipulieren. Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) gibt Planern, Herstellern und Betreibern von Maschinen dafür ein kostenloses Tool an die Hand. Damit lassen sich Manipulationsanreize an Maschinen einfach erkennen. Laut Institut wird ein Drittel aller Schutzeinrichtungen an industriell genutzten Maschinen regelmäßig manipuliert. Meist verschaffen sich die an den Maschinen Tätigen dadurch zeitliche Verkürzungen von Prozessen und damit Freizeit bei der Arbeit. Oder komplizierte Prozesse werden erleichtert. Bezahlt wird dies aber mit mehreren tausend Unfällen im Jahr – auch tödlichen. Oft geschehen sie bei nächtlicher Schichtarbeit, wenn das Aufsichtsnetz dünner ist. Das IFA hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich der Manipulationsanreiz für jede beliebige Maschine bewerten lässt. Dieses Verfahren steht Ihnen jetzt als App unter Android und iOS kostenlos zur Verfügung. Die Bewertung kann jederzeit stattfinden: in der Konstruktionsphase der Maschine, vor Auslieferung oder bereits im Betrieb. Wichtig ist allerdings, dass Personen die App einsetzen, die mit der Bedienung der Maschine vertraut sind, also Hersteller, Händler oder die Fachkraft im Unternehmen. Anhand der Anreize können Sie abschätzen, wo eventuell Handlungsbedarf entstehen könnte. Dann können Sie mit den Fachkräften für Arbeitssicherheit Maßnahmen entwickeln, um solchen Manipulationen vorzubeugen.

Fazit: Ein Mittel, Unfällen und Stillstandzeiten vorzubeugen.

Hinweis: Informationen und die App erhalten Sie kostenlos unter https://tinyurl.com/y8ynpl98.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang