Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
278
Neue App dient der Arbeitssicherheit

Manipulationen von Maschinen erkennen

Schutzvorrichtungen von Maschinen werden, kann das tödliche Folgen haben. © picture-alliance / ZB
Sie können jetzt manipulierte Schutzeinrichtungen an Maschinen mit einer App erkennen. Das Institut für Arbeitsschutz gibt Planern, Herstellern und Betreibern von Maschinen dafür ein kostenloses Tool.
Eine App erkennt jetzt, wo es sich für Mitarbeiter lohnen könnte, Schutzeinrichtungen an Maschinen zu manipulieren. Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) gibt Planern, Herstellern und Betreibern von Maschinen dafür ein kostenloses Tool an die Hand. Damit lassen sich Manipulationsanreize an Maschinen einfach erkennen. Laut Institut wird ein Drittel aller Schutzeinrichtungen an industriell genutzten Maschinen regelmäßig manipuliert. Meist verschaffen sich die an den Maschinen Tätigen dadurch zeitliche Verkürzungen von Prozessen und damit Freizeit bei der Arbeit. Oder komplizierte Prozesse werden erleichtert. Bezahlt wird dies aber mit mehreren tausend Unfällen im Jahr – auch tödlichen. Oft geschehen sie bei nächtlicher Schichtarbeit, wenn das Aufsichtsnetz dünner ist. Das IFA hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich der Manipulationsanreiz für jede beliebige Maschine bewerten lässt. Dieses Verfahren steht Ihnen jetzt als App unter Android und iOS kostenlos zur Verfügung. Die Bewertung kann jederzeit stattfinden: in der Konstruktionsphase der Maschine, vor Auslieferung oder bereits im Betrieb. Wichtig ist allerdings, dass Personen die App einsetzen, die mit der Bedienung der Maschine vertraut sind, also Hersteller, Händler oder die Fachkraft im Unternehmen. Anhand der Anreize können Sie abschätzen, wo eventuell Handlungsbedarf entstehen könnte. Dann können Sie mit den Fachkräften für Arbeitssicherheit Maßnahmen entwickeln, um solchen Manipulationen vorzubeugen.

Fazit: Ein Mittel, Unfällen und Stillstandzeiten vorzubeugen.

Hinweis: Informationen und die App erhalten Sie kostenlos unter https://tinyurl.com/y8ynpl98.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang