Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
770
Predictive Maintenance

Maschinenbauer setzten auf Vorausschauende Wartung

Maschinenbauer haben Predictive Maintenance als wichtige Entwicklung erkannt und haben schon erste Angebote. Die Kundenwüsche stellen die Hersteller vor eine große Herausforderung.
Der deutsche Maschinenbau macht ein Scheunentor für Wettbewerber auf. Und könnte quasi über Nacht den Zugang zu Kunden verlieren. Es geht um Vorausschauende Wartung oder Neudeutsch: Predictive Maintenance. Dabei entwickeln technikverliebte deutsche Unternehmen, man möchte sagen mal wieder, an ihren Kunden vorbei. Das zeigt eine Studie von Roland Berger und dem VDMA. Bei Vorausschauender Wartung erkennen Sensoren in den Maschinen an der Abnutzung, wann in der Zukunft Verschleißteile ausgetauscht werden müssen. Feste Wartungsintervalle können daher entfallen. 11% der Unternehmen sind bisher mit einem vollumfänglichen Angebot am Markt. 30% haben ein Basisangebot, 40% sind noch in der Entwicklungs- bzw. Pilotphase. Jeder Maschinenbauer entwickelt derzeit seine eigene Lösung. 90% der Unternehmen gibt zu, die Bedürfnisse der Kunden und Endkunden nicht genau zu kennen. Die Entwicklung des Angebots wird vielmehr von den technischen Möglichkeiten getrieben. Dies aber bietet keinen Mehrwert für die Kunden. Die Kunden wünschen sich dagegen ein Wartungscockpit für alle ihre Produktionsanlagen. Dabei docken die einzelnen Maschinen an eine Softwarelösung an: one size fits all. Voraussetzung dafür ist eine einheitliche Schnittstelle. Die großen US-Software-Konzerne lauern auf ihre Chance. Bei Softwarelösungen für Konsumenten sind sie mit großem Abstand führend. Nun wollen sie ihren Marktanteil auch im Geschäftskundenmarkt ausweiten. Microsoft Azure oder Amazon AWS können als Basisdienste für eine derartige Plattform dienen. Für die Maschinenbauer steht einiges auf dem Spiel. Die Software-Plattform bildet eine zentrale Schnittstelle zum Kunden. Der Plattformbetreiber kann etwa über die Vergabe von Wartungsverträgen dem Maschinenhersteller wesentliches Geschäft abnehmen. Immerhin hat sich noch keine Softwareplattform als Standard etabliert. Maschinenbauer haben daher die Chance, eine eigene Software-Plattformen zu entwickeln. Vielleicht gemeinsam für den führenden deutschen Maschinenbau, der damit den Weg vorgeben würde. Dafür ist eine Kooperation mehrerer Unternehmen nötig, denn die Entwicklung ist nicht einfach.

Fazit: Bei der Einführung der vorrausschauenden Wartung ist eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Maschinenbauern nötig, um den Markt zu verteidigen – und die Chance auf ein legales Quasi-Monopol zu nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang