Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
742
Digitalisierung stärkt Mitbestimmung

Mehr Rechte für Betriebsräte

Richten Sie sich auf eine Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmung in der nächsten Legislaturperiode ein. Dabei ist die Digitalisierung das Einfallsvehikel.
Die Gewerkschaften haben die Digitalisierung am Arbeitsplatz als Einfallstor für die Ausweitung der Mitbestimmung ausgemacht. Richten Sie sich also schon einmal auf eine Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmung in der nächsten Legislaturperiode ein. Die mit der Digitalisierung verbundene Flexibilisierung steht im Mittelpunkt der gewerkschaftlichen Argumentation. Schon bisher ist die Einführung technischer Systeme zur Überwachung der Arbeitsleistung und der Arbeitszeit nach §87 des Betriebsverfassungsgesetzes mitbestimmungspflichtig. Doch stand das bisher eher auf dem Papier – schon weil im Angestelltenbereich solche Systeme unüblich waren. Digitalisierung aber beinhaltet gleichsam die Kontrolle. Deshalb wird dieser Paragraph entsprechend geändert werden. Die Stellung der Betriebsräte bei der Ausgestaltung der Arbeitszeit wird auch durch Tarifverträge gestärkt. Hier gibt es einen aktuellen Durchbruch: Im vergleichsweise kleinen Chemiebezirk Nordost wurde eine wöchentliche Arbeitszeit zwischen 32 und 40 Stunden vereinbart. Die Umsetzung liegt bei den einzelnen Arbeitgebern und ihren Betriebsräten. Vorgesehen sind auch Arbeitszeitkonten usw. – alles unverzichtbare Elemente für eine Flexibilisierung. Ein zusätzliches Spielfeld für die Erweiterung der Mitbestimmung ist die berufliche Bildung. Die Digitalisierung erfordert entsprechende Fortbildungsmaßnahmen. Da der Bildungssektor im Betrieb paritätisch mitbestimmt ist – bis auf die Festlegung der Kosten – ist ein Zusammenwirken mit den Betriebsräten unverzichtbar. Dies gilt umso mehr, wenn ein Recht auf Fortbildung tarifvertraglich verankert wird – und das ist Ziel der Gewerkschaften. Die Bildungsträger auch von Gewerkschaften, Arbeitgebern und Kammern freuen sich schon auf das neue Zusatzgeschäft. Eine Erweiterung der gesetzlichen Mitbestimmung steht ebenfalls bei Arbeits- und Umweltschutz an. Namentlich die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung drängt. Ihre Begründung: Die ohnehin steigende psychische Belastung der Arbeitnehmer nehme durch die Digitalisierung zu. Entsprechende Umfragen liegen vor. Aus ihnen ergibt sich für den DGB sowie die Gewerkschaften Verdi und IG Metall akuter politischer Handlungsbedarf.

Fazit: Die Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmung steht auf der durch die Digitalisierung veränderten Tagesordnung. Richten Sie Ihre Personalarbeit entsprechend aus.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stadt erheblich teurer als Land

Preise für neue Eigentumswohnungen seit 2004 am stärksten gestiegen

Die Preise für Immobilien sind in den vergangenen 15 Jahren kräftig angestiegen. Es fehlt nicht mehr viel, dann haben sie sich in einigen Segmenten verdoppelt. Dennoch: In der Stadt fallen die Anstiege – wenig überraschend – sehr viel kräftiger aus als auf dem Land. Besonders neue Eigentumswohnungen haben im Preis massiv zugelegt. Ein Segment überrascht aber als vergleichsweise günstig.
Zum Seitenanfang