Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
191
Genehmigung für elektronische Werbung

Mit Geschäftspartnern Adressen sammeln

Sie können für Ihre Geschäftspartner Adressen sammeln. Die Kunden müssen aber der elektronischen Werbung zustimmen.
Sie dürfen die Einwilligung für elektronische Werbung auch für Geschäftspartner einholen. Die Voraussetzungen dafür hat der BGH jetzt in einer aktuellen Entscheidung festgelegt (Urteil vom 14.3.2017, Az. VI ZR 721/15). Zentrale Voraussetzung: Der Kunde muss seine Genehmigung für konkrete Unternehmen und Produkte abgeben. Ihr Kunde muss die Möglichkeit haben, der Werbung in jedem einzelnen Fall per Häkchen zuzustimmen oder sie eben abzulehnen. Ist die Einwilligung nur pauschal auf Geschäftspartner gemünzt, ist es ein unerlaubter Eingriff in den Gewerbebetrieb. Und der muss auf Aufforderung hin unterlassen und eventuell Schadensersatz gezahlt werden, entschied der BGH. Nicht ausreichend ist laut BGH ein bloßer Link zu den Geschäftspartnern. Dies rügte das Gericht in dem entschiedenen Fall, weil der Kunde nicht auf den ersten Blick sehen konnte, was er von wem an konkreter Werbung für welches Produkt erhalten wird. Deshalb habe er auch den Umfang der künftigen Werbung und damit des Aufwands für die Bearbeitung dieser E-Mails nicht einschätzen können. Auf diesen Arbeitsaufwand kommt es dem Gericht an.

Fazit: Tun Sie sich mit Geschäftspartnern beim Sammeln von Kundenadressen mit Werbeerlaubnis zusammen. Sie können ggf. auch eine Gebühr für jede eingesammelte Adresse verlangen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Norwegen mit neuem Inflationsziel

Zinserhöhung steht bevor

Aus der norwegischen Regierung kommen neue Vorgaben für die Inflation. Die Notenbank wird wohl  die Zinsen erhöhen. Dafür sprechen fundamentale Gründe.
Zum Seitenanfang