Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
445
Genehmigung für elektronische Werbung

Mit Geschäftspartnern Adressen sammeln

Sie können für Ihre Geschäftspartner Adressen sammeln. Die Kunden müssen aber der elektronischen Werbung zustimmen.
Sie dürfen die Einwilligung für elektronische Werbung auch für Geschäftspartner einholen. Die Voraussetzungen dafür hat der BGH jetzt in einer aktuellen Entscheidung festgelegt (Urteil vom 14.3.2017, Az. VI ZR 721/15). Zentrale Voraussetzung: Der Kunde muss seine Genehmigung für konkrete Unternehmen und Produkte abgeben. Ihr Kunde muss die Möglichkeit haben, der Werbung in jedem einzelnen Fall per Häkchen zuzustimmen oder sie eben abzulehnen. Ist die Einwilligung nur pauschal auf Geschäftspartner gemünzt, ist es ein unerlaubter Eingriff in den Gewerbebetrieb. Und der muss auf Aufforderung hin unterlassen und eventuell Schadensersatz gezahlt werden, entschied der BGH. Nicht ausreichend ist laut BGH ein bloßer Link zu den Geschäftspartnern. Dies rügte das Gericht in dem entschiedenen Fall, weil der Kunde nicht auf den ersten Blick sehen konnte, was er von wem an konkreter Werbung für welches Produkt erhalten wird. Deshalb habe er auch den Umfang der künftigen Werbung und damit des Aufwands für die Bearbeitung dieser E-Mails nicht einschätzen können. Auf diesen Arbeitsaufwand kommt es dem Gericht an.

Fazit: Tun Sie sich mit Geschäftspartnern beim Sammeln von Kundenadressen mit Werbeerlaubnis zusammen. Sie können ggf. auch eine Gebühr für jede eingesammelte Adresse verlangen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stadt erheblich teurer als Land

Preise für neue Eigentumswohnungen seit 2004 am stärksten gestiegen

Die Preise für Immobilien sind in den vergangenen 15 Jahren kräftig angestiegen. Es fehlt nicht mehr viel, dann haben sie sich in einigen Segmenten verdoppelt. Dennoch: In der Stadt fallen die Anstiege – wenig überraschend – sehr viel kräftiger aus als auf dem Land. Besonders neue Eigentumswohnungen haben im Preis massiv zugelegt. Ein Segment überrascht aber als vergleichsweise günstig.
Zum Seitenanfang