Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
734
Ertragspotentiale im Machinenbau

Mit Modulfertigung zum Erfolg

Maschinenbau-Kunden fordern immer häufiger auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Maschinen, die zusätzlich an verschiedene Anforderungen angepasst werden sollen. Eine Modulstrategie ermöglicht es, diese Wünsche zu erfüllen.
Im Maschinenbau schlummern deutliche Ertragspotentiale. Das Zauberwort heißt Modulfertigung. Davon ist man beim Fraunhofer IPK überzeugt. Die Vorteile: größere Variantenvielfalt, kürzere Entwicklungszeiten, bessere Absatzmöglichkeiten, stärkere Kundenbindung, zusätzliche Serviceerträge. Anstoßgeber sind die veränderten Kundenwünsche. Kunden fordern zunehmend individuelle Maschinen, die perfekt zu ihren Bedürfnissen passen und im Laufe der Zeit an sich verändernde Anforderungen angepasst werden können. Eine breite Auswahl an Modulen kann die Variantenvielfalt stark erhöhen. Durch den Austausch einzelner Module bei bereits installierten Maschinen können diese an neue Anforderungen angepasst werden. Maschinenbauer können damit den Servicebereich ausbauen. Die Kundenbindung wird verstärkt. Ein weiterer Vorteil der Modulfertigung liegt in der Entwicklung. Müssen keine kompletten Produkte neu entwickelt werden, sondern nur Module angepasst, verkürzt sich die Entwicklungszeit. Das Produktmanagement muss sich dafür verändern. Der Produkt-Lebenszyklus der einzelnen Module steht künftig im Zentrum, nicht mehr das gesamte Produkt. Auch der Einkauf muss sich anpassen: Werden einzelne Module komplett zugekauft, müssen Strategien entwickelt werden, um nicht von einem Zulieferer abhängig zu sein.

Fazit: Modulfertigung bietet die Möglichkeit, trotz großer Variantenvielfalt Skalenerträge zu erreichen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang