Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
607
Erfolgreiche Unternehmensnachfolge

Mittelstand: Kein Patentrezept für Übergabe

Wie bereite ich die Unternehmensnachfolge optimal vor? Schön wär’s, wenn es ein Patentrezept gäbe. Das Institut für Mittelstandsforschung ist dieser Frage nachgegangen.
Auf betrieblicher Ebene gibt es für eine erfolgreiche Unternehmensübergabe kein Patentrezept. Grundsätzlich unterschiedlich ist das Verhalten der Alteigentümer je nachdem, ob sie eine familieninterne Nachfolge oder einen Unternehmensverkauf planen. Zu diesen Feststellungen kommt das Institut für Mittelstandsforschung, IfM, in Bonn. Grundlage der Auswertung ist das IAB-Betriebspanel.
  • Bei familieninterner Nachfolge reduzieren Unternehmer die Ausgaben für Investitionen, je näher der Übergabezeitpunkt heranrückt. Sie fördern seltener die Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Forschung und Entwicklung (F&E), Innovationen, betriebliche Reorganisation und Ausbildung behalten sie jedoch bei.
  • Beabsichtigen Alteigentümer ihr Unternehmen zu verkaufen, leiten sie vor der angestrebten Übergabe seltener betriebliche Reorganisationsmaßnahmen ein und reduzieren die F&E-Aktivitäten.
Der Grund für eine fehlende „Bibel der Betriebsübergabe“ ist banal. Die Ausgangssituationen sind sehr unterschiedlich und erfordern ein individuelles unternehmerisches Handeln, so das IfM. Ein zurückhaltendes Verhalten muss sich nicht automatisch negativ auf den Unternehmenserfolg bzw. auf die angestrebte Übergabe auswirken. Allerdings muss der Investitionsstau überwindbar sein und die technischen Anlagen dem aktuellen Stand entsprechen.

Fazit: Die Ergebnisse der IFM Studie dienen als Orientierungshilfe, wie Wettbewerber vorgehen.

Hinweis: Die Studie „Unternehmerisches Verhalten im Zuge der Unternehmensnachfolge“ ist auf www.ifm-bonn.org abrufbar.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang