Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
578
Steigende Stromkosten

Netzkosten beachten

Die Netzkosten der Stromversorgung steigen wegen des Netzausbaus stetig. Im Rahmen einer Energieberatung sollten sie unbedingt beachtet werden. Unternehmen können die Kosten ohne Investitionen senken.
Behalten Sie in den nächsten zwei Jahren unbedingt ihre Stromkosten im Auge! Denn ab 2019 wird die Neuordnung der Netzkosten (NEMoG) im Süden und Westen Deutschlands für steigende Preise sorgen. Hinzu kommen häufig Fehler bei der Einstufung eines Betriebs in die richtige Netzebene, etwa Niederspannungs- oder Mittelspannungsnetz. Eine falsche Einstufung kann aber hohe (Zusatz-)Kosten verursachen. Eine einfache Möglichkeit, die Netzkosten zu senken, ist die Vermeidung von Spitzenlasten. So können Druckluft- Wärme- oder Kälteanlagen zeitweise abgeschaltet werden, um Spitzenverbräuche zu vermeiden. Bei manchen Stromanbietern kann der Stromverbrauch tagesaktuell online eingesehen werden. Damit lässt sich der Verbrauch einfach optimieren. Auch kleine Verbraucher ab 20.000 kWh haben häufig ein Kostensenkungspotenzial. Es beträgt zwischen 15 bis 20% der Stromkosten. Um derartige Kostensenkungen zu erreichen, muss der gesamte Verbrauch analysiert und die Lieferverträge neu verhandelt werden.

Fazit: Im Rahmen der Energieberatung wird die Analyse der Netzkosten immer wichtiger, denn deren Anteil an den Stromkosten steigt. Bei einer Beratung sollten Unternehmen darauf achten, dass sie die nötige Beachtung finden.

Hinweis: Die Bafa bezuschusst die Energieberatung für KMU mit bis zu 80% der Beratungskosten. Mehr Informationen unter https://tinyurl.com/j82t4eb  

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten

Massiver Margendruck

Vertreter des US-Markts haben versucht die Diamantennachfrage anzuregen. Doch weder das nahende Weihnachtsfest noch die Marketingaktivitäten sorgen für steigende Käuferzahlen.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Art Week Berlin zeigt die Trends

Vom 26. - 30. September lud Berlin bereits zum siebten Mal zum Festival für zeitgenössische Kunst ein. Die Tage konnten wieder einmal wichtige Impulse bieten und in unterschiedlichsten Segmenten ihren Besuchern spannende gegenwartsbezogene Kunst zeigen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. Oktober 2018

Die Inlandskonjunktur wird zunehmend zur Stütze

Die Abkühlung der Konjunktur weltweit schlägt zunehmend auch auf die deutsche Wirtschaft durch. Allerdings werden die Erwartungen von einem hohen Sockel aus zurückgenommen. In einem Bereich aber nehmen die positiven Aussichten zu.
Zum Seitenanfang