Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
248
Betrieb | Vertrieb

Neue Betrugs-Masche

Eine neue Firmen-Betrugsmasche zieht große Kreise. Die Idee ist, dass die Buchhaltung des Lieferanten den „Rechnungsfehler“ bemerkt und prompt den überschüssigen Differenzbetrag rücküberweist.
Eine neue Firmen-Betrugsmasche zieht große Kreise. Zahlreiche Betriebe – nicht nur des Handwerks – sind damit in den vergangenen Wochen konfrontiert worden, warnt die Bayerische Handwerkskammer. Vorsicht ist insbesondere vor unbekannten Aufraggebern im Ausland angebracht. Die Masche ist simpel, aber effektiv und extrem schädlich. Unternehmen bekommen eine Geschäftsanfrage zur Lieferung von Waren ins Ausland. Lehnen sie die Geschäfte nicht sofort ab, gehen die Betrüger wie folgt vor: Der Importeur bittet im Fortgang der Verhandlungen um Mengen und Preise bereits um eine Proforma-Rechnung des deutschen Lieferanten mit allen wichtigen Details. Die vom deutschen Exporteur geforderte Vorauszahlung wird sofort akzeptiert. Das Unternehmen erhält einen Scheck. Der entscheidende Trick: Der Scheck ist auf eine zu hohe Summe ausgestellt (höher als die Proforma-Rechnung). Der Name des Kunden lautet anders. Die Idee ist, dass die Buchhaltung des Lieferanten den „Rechnungsfehler“ bemerkt und prompt den überschüssigen Differenzbetrag rücküberweist. Zahlt die Buchhaltung die überschüssige Summe, ist das Geld futsch. Alarmsignale sind:
  • Über die tollen „Neu-Kunden“ finden Sie keinerlei Informationen
  • Die Bestellmenge und der Auftragswert sind ungewöhnlich hoch
  • Die Adresse ist unvollständig und das Email-Konto stimmt nicht mit dem Absender überein
  • Sie werden auf einen baldigen Geschäftsabschluss gedrängt

Fazit: Prüfen Sie Neukunden insbesondere im internationalen Geschäftsverkehr gründlich. Behilflich sind Ihre Handwerks-, Außenhandelskammer oder die deutsche Botschaft im jeweiligen Land.

Meist gelesene Artikel
  • Walser Privatbank | Beratungsgespräch TOPs 2018, Qualifikation

Walser Privatbank: Die Vorsichtigen

Walser Privatbank überzeugt uns erneut
Die Walser Privatbank gehörte zu den Geldinstituten mit herausragenden Beratungsergebnissen im deutschsprachigen Raum. Nach dem Fall des österreichischen Bankgeheimnisses musste sich das Private Banking aus dem beschaulichen Kleinwalsertal neu aufstellen. Die Beratung durch die Genossenschaftsbank hat darunter - mit kleinen Abstrichen - nicht gelitten.
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang