Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
364
Personal: Entschädigung für den Arbeitnehmer

Nur echte Abfindung spart Steuern

Damit eine Abfindung steuerlich begünstigt ist, muss nachweisbar sein, dass es sich tatsächlich um einen Verlust handelt.
Nur eine echte Abfindung als Entschädigung für einen Arbeitnehmer ist steuerbegünstigt. Die bloße Bezeichnung Abfindung allein reicht nicht. Es muss auch einen unvermeidbaren Verlust geben, stellte das Finanzgericht Münster fest (Urteil vom 17. März 2017, Az.: 1 K 3037/14 E). Im entschiedenen Fall ging es um eine Zahlung nach einem Auflösungsvertrag. Damit wurde das Arbeitsverhältnis beendet. Das Finanzamt wollte den Vertrag nicht als steuerbegünstigte Abfindung werten, weil es sie als bloße Gefälligkeit zum Abschied des Arbeitnehmers ansah. Das Finanzgericht sah dies aber anders. Denn die Abfindung entschädigte den Arbeitnehmer unmittelbar für den Verlust des Arbeitsplatzes. Der Arbeitnehmer stand auch unter dem von der BFH-Rechtsprechung bisher geforderten nicht unerheblichen tatsächlichen Druck. Er vermied mit dem Auflösungsvertrag einen Konflikt über die weitere Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses und eine dafür von ihm vergeblich geforderte Höhergruppierung.

Fazit: Ohne echten Verlust und eine Zwangslage sind Abfindungen steuerlich nicht begünstigt.

Hinweis: Es ist durch den Bundesfinanzhof noch nicht abschließend geklärt, welche steuerrechtliche Anforderungen an eine Abfindung bspw. für den nachzuweisenden Druck auf den Arbeitnehmer zu stellen sind. Daher hat das Finanzgericht Münster die Revision zum BFH zugelassen.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang